Wir sind die Generation Google! Doch was bedeutet das?

Die virtuelle Welt ist Teil unserer Realität geworden. Doch ist sie die maßgebliche? Nico Gabriel von der HTL Pinkafeld über die Generation Google.
Nico Gabriel, HTL Pinkafeld
Foto: Reed Pearson on Unsplash

Wichtig ist also für uns Jugendliche, die „maßgebliche Welt“ nicht aus den Augen zu verlieren – wobei diese „maßgebliche Welt“ wohl immer noch die reale ist.
Und diese reale Welt gilt es – dort, wo es Sinn macht – durch die virtuelle Welt zu ergänzen, um das Leben zu vereinfachen.
Fakt ist, dass das Internet die Gesellschaft und somit uns Jugendliche prägt. Für uns ist es allerdings nicht nur Segen, sondern auch eine tägliche Herausforderung, die es zu meistern gilt.

Internet bedeutet auf der einen Seite rasche Informationsbereitstellung, Erleichterung vieler Lebensbereiche, Ermöglichen kommunikativen Austauschs – aber Internet bedeutet auch Suchtpotienzial, Hasspostings, Fake-News, Cybermobbing und Ähnliches.
Viele müssen erst lernen, sich im digitalen Dschungel zurechtzufinden. Die virtuelle Welt mit Gewinn zu nutzen heißt, den Verstand zu benutzen.

Das ist auch Aufgabe der Bildungseinrichtungen – eine neue „Kulturtechnik“, der gewinnbringende Umgang mit dem Internet, muss erst erlernt werden.
Medienkompetenz zu entwickeln, ist heute von großer Bedeutung – für das Bewältigen der Herausforderungen, die die Zukunft bringen wird. Medienkompetenz ist wichtig, um Gerüchte von der Wahrheit zu unterscheiden, aber auch um wichtige Informationen zu finden.
Fazit: Mit der Geburt des Internets wurden zwar einige Probleme beseitigt, aber auch viele neue geschaffen.

Ausgabe 06/2017


Nico Gabriel
Schüler der HTL Pinkafeld

Einen Kommentar hinterlassen: