Benzin im Blut!

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, 24 Stunden lang Auto zu fahren? Ja? Dann wird Ihnen diese Geschichte gefallen. Nein? Dann lesen Sie aufmerksam, vielleicht bekommen Sie ja Lust darauf. Denn es gibt im Bezirk ein paar Menschen, die werden genau das tun: an einem 24-Stunden-Rennen teilnehmen.
Jennifer Vass
Foto: View/Jennifer Vass

Polizist Wolfgang Hansl aus Siget hat den Verein „Police Racing Team“ gegründet.

 

Die meisten Männer träumen doch davon, an einem „Schrottauto“ herumzuschrauben, es so wieder auf Vordermann zu bringen und dann damit herumzudüsen, vielleicht sogar auf einer Rennstrecke. Wolfgang Hansl aus Siget macht genau das! Der Polizist tut sich dabei allerdings nicht ganz so schwer, da er auch gelernter Mechaniker ist. Er ist einer der 15 Mitglieder vom „Police Racing Team“, die in diesem Jahr an drei verschiedenen Rennen teilnehmen werden. „Das alles ist ein Low- Budget-Projekt. Wir suchen uns günstige Autos und bauen sie im Team so um, dass wir damit an den Start gehen können.“ Und da kann es dann schon passieren, dass man zum Beispiel zwei Mazda um 300 Euro erbeutet.

 

24 Stunden lang heißt es: „Gib Gummi!“

24 Stunden Motorsport wie bei den Profis, allerdings mit Fahrzeugen, die so manch anderer nur mehr zum Schrotthändler bringen würde, anstatt damit an einem 24- Stunden-Rennen teilzunehmen. Unmögliches möglich zu machen, auch wenn das Auto während des Rennens nicht mehr so will wie der Fahrer. Darum geht es beim „24 Hours of Racing“, das im ungarischen Nyirad, in der Nähe des Plattensees, stattfindet. Die Autos werden auf Asphalt, Schotter und Lehm über die Rennstrecke, welche sogar den Sicherheitsstandards der FIA entspricht, gejagt. In 5er Teams wird immer wieder gewechselt, bis die 24 Stunden um sind. „Uns geht es wirklich nur um den Spaß, es wird eine Herausforderung, das Auto überhaupt so lange am Leben zu halten”, erzählt Wolfgang Hansl mit einem Grinsen im Gesicht. Zu seinen Teammitgliedern für das Rennen am 26./27. Mai gehört unter anderen auch der Oberwarter Alexander Fabsits.

 

Damenteam startet im September

An der Seite von Wolfgang steht seine Lebensgefährtin Theodora Adler, die genauso motorsportbegeistert ist und da wäre es ja gelacht, wenn man nicht auch ein Damenteam zustande bringt. Fünf Ladies fahren zu denselben Bedingungen 24 Stunden durch. „Keine von uns ist jemals ein Rennen gefahren, geschweige denn so lange hinterm Steuer gesessen, aber genau das ist der Reiz an der Sache und wir freuen uns schon riesig darauf!“ Das Damenteam startet beim Rennen im September auf derselben Rennstrecke. Insgesamt gibt es 75 Teams pro Rennen, es herrscht absolutes Berührungsverbot und Fairplay steht im Vordergrund.
Das Auto der Herren wurde übrigens am 21. April bei einer Fahrzeugpräsentation im Tamdhu Oberwart feierlich vorgestellt. Bei all dem Spaß steht auch im Vordergrund Gutes zu tun, deswegen spendet der Verein elf Prozent der Sponsoreinnahmen an „Fight Cancer“, um ein Zeichen gegen Krebs zu setzen.

 

… und dieses ist der dritte Streich

Und weil diese zwei Rennen noch immer nicht genug sind, fahren Dora und Wolfgang auch beim Pothole Rodeo 2018 als eines von 145 Teams mit. 11 Länder, 4.000 Kilometer und jede Menge Nervenkitzel wartet dort auf die beiden.

Beitrag aus Ausgabe 05/2018


Einen Kommentar hinterlassen: