Kraft in ihrer elegantesten Form

Kraft, Sicherheit und High-Tech sind im Mazda CX-5 vereint. Wer dieses Auto fährt, sollte wirklich alle Möglichkeiten, die es bietet, ausschöpfen.
Foto: prima!

Der neue Mazda CX-5 verkörpert eine neue Design-Generation.

 

Farben lösen Emotionen aus und beim neuen CX-5 von Mazda trifft dies im positivsten Sinn zu. „Crystal Soul Rot“ heißt die spezielle Rotmischung und angeblich wurde sie entwickelt, um die Schönheit dieses Autos zu unterstreichen. Wenn an Tagen wie diesen dann auch noch das Sonnenlicht auf die imposante Motorhaube des CX-5 fällt, dann bringt der Mazda SUV seine Form so richtig zur Geltung. Die Japaner haben mit diesem Modell eine neue Design-Generation geschaffen: Kein Zierrat, sondern klare Formen, die die Kraft und Eleganz des CX-5 zum Ausdruck bringen. Augenmerk wird auf den kräftigen, sportlichen Kühlergrill gelegt, der durch die schmalen Scheinwerfer (mit Voll-LED-Technologie) noch imposanter wirkt.

Gebaut wurde der SUV unter der Vorgabe, die Sicherheit der Insassen mit der Kraft des Autos in Einklang zu bringen. Das beginnt beim „Head-up Display“. Im unteren Bereich der Windschutzscheibe werden auf der Fahrerseite wichtige Infos wie Geschwindigkeit, Spurhaltung, Navi oder Adaptiver Tempomat projiziert. Der Fahrer bleibt dadurch mit seinem Blick auf der Straße.

Loslassen und Vertrauen
Den Mazda CX-5 fährt man nicht einfach. Spaß macht er vor allem dann, wenn man die Möglichkeiten, die er bietet, ausschöpft. Mit den Assistenzsystemen wird der Fahrer nämlich zum Piloten, der die Kontrolle seinem CX-5 überlassen kann. So sorgt der Adaptive Tempomat dafür, eine programmierte Geschwindigkeit und einen festgelegten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten. Brems- und Gaspedal steuert der Japaner. Mit dem Spurhalteassistent kann das System ein ungewolltes Verlassen der Fahrspur erkennen und es sofort korrigieren. Durch das Vibrieren des Lenkrades wird der Fahrer zusätzlich gewarnt und vor einem möglichen Sekundenschlaf geschützt.

Müdigkeitswarner und Fußgängererkennung sind weitere Assistenzsysteme, die unter dem Namen i-Activsense im Programm sind. Die Bremsen hat der CX-5 bereits dann sofort unter Kontrolle, wenn sein Sensor ein Hindernis auf der Straße wahrnimmt. Mag sein, dass der Fahrer dieses noch gar nicht erkennt – die Sensoren sind bereits aktiv und verhindern eine Kollision. Das Thema Sicherheit verfolgt die neue Mazda-Generation bis ins kleinste Detail. Das ist auch der Grund, warum man im Cockpit einen Touchscreen vergeblich sucht. Ein Joystick in der Mittelkonsole sorgt dafür, dass der Blick des Fahrers nicht von der Straße abgelenkt wird.

Auch die hinteren Sitze bieten eine Komfortzone. Sitzheizung und eine USB-Ladestation sind besonders für längere Fahrten mit den Kindern ein Plus. Hochwertige Ausstattung gibt es auch bei der Soundanlage – von BOSE. Insgesamt zehn Lautsprecher beschallen den CX-5. Fahrgeräusche gibt es so gut wie keine. Der Innenraum ist leise, was unter anderem der nachgerüsteten Dämmung zuzuschreiben ist. Die Kraft des CX-5 merkt man vor allem bei der Beschleunigung. Der Durchzug ist ruhig, ohne Anzeichen von einem Reißen und Ruckeln.

Für jeden der Richtige
Die Ausstattung fächert sich in fünf Pakete auf. Beginnend vom Basismodell Emotion, über Challenge und Attraction bis zu den Top-Versionen Revolution und Revolution top.
Neben Front- und Allradantrieb ist der CX-5 auch mit manuellem Sechsganggetriebe und als Sechsstufen-Automatik verfügbar. Erhältlich ist er als 2,2 Liter Diesel mit 150 oder 175 PS sowie als Saugbenziner mit 165 oder 192 PS. Los geht es ab 25.990 Euro. Und kein Scherz: Dieses Auto wird vom Katalog weg bestellt und die Japaner kommen mit der Produktion kaum nach – was wohl seinen guten Grund hat.

Ausgabe 07/2017


Einen Kommentar hinterlassen: