Alles rund um Wein und Kellerstöckl-Appartements

Dieser Tage wurde der neue Infopoint beim Weinmuseum Moschendorf eröffnet. Er ist das Kernstück eines grenzüberschreitenden Interreg-Projektes. Der Infopoint ist Anlaufstelle für die Gäste der Region Naturpark Weinidylle.
prima!Magazin 12. August 2019
Foto: LandesmedienService

Zur Eröffnung des neuen Infopoints kamen zahlreiche Prominente, so auch der Landeshauptmann

 

Der Spatenstich wurde im Vorjahr vorgenommen, nun ist der neue Infopoint fertig. „Ich freue mich sehr, dass wir diesen Infopoint und auch die wiederbelebte Gebietsvinothek der Weinidylle gemeinsam mit Vertretern des Naturparks in der Weinidylle und der Weinidylle Südburgenland seiner Bestimmung übergeben können“, sagte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Er bedankte sich bei seiner Ansprache beim Obmann der Weinidylle, Johann Weber, beim Obmann der Weinidylle Südburgenland, Thomas Schreiner, sowie beim Regionalmanagement Burgenland (RMB) mit Gerhard Pongracz, bei den Mitarbeitern und den anwesenden Bürgermeistern der Naturpark-Gemeinden. „Die Tourismuszahlen zeigen, dass das Burgenland ein Land im Aufstieg ist und als Urlaubsdestination immer beliebter wird. Seit 2016 lagen die jährlichen Nächtigungszahlen über drei Millionen, und im ersten Halbjahr 2019 konnten wir bei den Übernachtungen bereits ein Plus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielen“, so der Landeshauptmann.

Die Nachfrage nach originellen Übernachtungsmöglichkeiten in der idyllischen Landschaft des Südburgenlandes steigt. Vor allem auch bei ausländischen Gästen. Die historischen Kellerstöckl sind ein Alleinstellungsmerkmal der Region und bieten dem heimischen Tourismus eine unschätzbare Chance. Über den Infopoint können die Besucher sich über die verschiedenen regionalen Nächtigungsmöglichkeiten und Angebote informieren und diese in Anspruch nehmen – z.B. online buchen oder sogar einchecken. . Landtagspräsidentin Verena Dunst erklärte: „Als Südburgenländerin ist mir die gute wirtschaftliche Entwicklung der Region wichtig und ich bin überzeugt, dass die touristische Nutzung der Kellerstöckl nicht nur den Tourismusbetrieben zugute kommt, sondern die gesamte Bevölkerung profitieren wird.“

 

http://weinbaumuseum.at

 


Einen Kommentar hinterlassen: