KLANGherbst auf Burg Schlaining

Das erste KLANGherbst-Festival auf Burg Schlaining hat begonnen. Das Haydn Quartett begeisterte das Publikum mit Musik von Carl Goldmark.
Elke IFKOVITS / Peter SITAR / 7. November 2018
Foto: KLANGherbst

Das Haydn Quartett begeisterte zum Auftakt des Klangherbstes

Mit einem beeindruckenden Konzert des Haydn Quartetts hat am 6. November 2018, das erste „KLANGherbst“-Festival auf Burg Schlaining begonnen. Damit startet der Verein Zukunft Schlaining eine neue Initiative, die sich einerseits mit der jüdischen Geschichte der bunten Stadt des Friedens auseinandersetzt, andererseits Aktionen und Angebote anderer Veranstalter wie dem „CONCENTRUM“ und dem „ÖSFK“ (Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktforschung) zu einem „Kulturprogramm zum Gedenkjahr 2018“ bündelt.

Das nächste Konzert findet am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr im Granarium der Burg Schlaining statt. Das junge Klarinettenquartett QuartArt und der Schauspieler Martin Schranz bringen das Melodram „Der Weg“ von Helmut Hödl nach einem Text von Peter Wagner zur Aufführung. Am Freitag, 9. November, gibt es um 18.30 Uhr eine Podiumsdiskussion mit der Oberwarter Filmemacherin und Diagonale-Preisträgerin Kristina Schranz zum Thema „Die Macht der bewegten Bilder“, anschließend findet die Premiere des neu restaurierten und um wesentliche Szenen erweiterten Stummfilmes „Die Stadt ohne Juden“ (1924) statt, die mit Livemusik begleitet wird. Am Samstag, 10. November, gastiert schließlich das Moritz Weiß Klezmer Trio und setzt den musikalischen Schlusspunkt zum ersten KLANGherbst, der einen wichtigen künstlerischen Beitrag zum Gedenken rund um 80 Jahre Novemberpogrome leistet.

http://www.klangherbst.com

 


Kommentare

KLANGherbst auf Burg Schlaining hat begonnen

Einen Kommentar hinterlassen: