Wein und mehr…

Ein Sommer wie damals. Die Bäder sind voll, der regionale Tourismus und die Gastronomen freuen sich, denn laue Sommerabende laden zum langen Verweilen im Freien ein. Die neuerlichen Rekordtemperaturen sind aber auch bei den Winzern der Region ein Thema. Vergangenes Jahr wurden die Trauben bereits früh geerntet. Bleibt das Wetter gut, werden die Weintrauben auch heuer bereits Mitte August reif sein. Bis dahin gibt es aber noch einiges zu tun. Im Weingut Schützenhof in Deutsch Schützen zum Beispiel wird die Zeit unter anderem mit Gästen beim „Tafeln im Weingarten“ überbrückt. (12. und 13.Juli 2019)
Nora SCHLEICH / 9.Juli 2019
Foto zVg

Das Gesamtkonzept geht auf: „Tafeln im Weingarten“  – Haubenkoch Jürgen Csencsits kocht mit seinem Team am 12. und 13. Juli im Weingarten des Weinguts Schützenhof in Deutsch Schützen. „Bodenständig, puristisch, gehoben aber nicht abgehoben“, fasst Kristina Faulhammer-Jelic die Küche des Kreativgeists Csencsits zusammen.

 

„Wenn das Wetter so bleibt und wir von gröberen Unwettern verschont bleiben, steht uns eine gute Ernte bevor. Qualitativ wie quantitativ. Und natürlich – wir arbeiten mit der Natur – das Wetter ist ständig Thema. Wir sehen uns immer mehr mit Extremen konfrontiert. Der Mai heuer mit massivem Niederschlag barg die Gefahr von Krankheiten der Rebe. Dann hatten wir wenig Niederschlag. Einige Hanglagen am Eisenberg zum Beispiel leiden mehr unter der Trockenheit. Der lehmige Boden in Deutsch Schützen hingegen speichert Feuchtigkeit länger und ist in einem heißen Sommer von enormem Vorteil“, erklärt Markus Faulhammer vom Weingut Schützenhof. Ein Umdenken ist also gefragt. Die Faulhammers setzen in ihrer Philosophie auf einen sehr ursprünglichen und biologischen Weg des Weinbaus. „Wir wipfeln zum Beispiel nicht mehr, das heißt wir schneiden die Spitzen nicht mehr, sondern wickeln sie um das Drahtgerüst, um Stress für die Pflanze zu vermeiden. Der Wein ist eine Lianenart, die wachsen will. Das entspricht ihrer Natur. Wir forcieren den sanften Rebschnitt, arbeiten händisch und verwenden ausschließlich biologischen Pflanzenschutz. Ich will, dass der Wein seine Eigenständigkeit und seinen Charakter behält.“  Das Umdenken betrifft nicht nur die Philosophie des Weinbaus, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Weingüter. „Früher konnte man vom Ab-Hof-Verkauf besser leben. Heute geht sich das nicht mehr aus. Winzer müssen außerdem auf mehrere Standbeine setzen“, so Markus Faulhammer. „Wir vom Weingut Schützenhof bieten zum Beispiel neben sehr ursprünglichem Weinbau auch Weintouren, Gästezimmer mit Frühstück und punktuelle Events in unserem Weingarten, wie zum Beispiel das Tafeln am 12. und 13. Juli oder auch einen veganen Buschenschank am 23.August“, so der Weinbauer weiter.  Momentan sind die Winzer in den Weingärten der Region noch mit Laubarbeit beschäftigt und die Weinreben sind in vollem Wachstum, aber in einem Monat könnte die heiße Phase der Ernte bereits beginnen. Davor können sich Gourmets, Weinliebhaber und Genießer aber noch für das „Tafeln“ anmelden. 

 

www.schuetzenhof.cc


Kommentare

Dieses Wochenende nichts vor? Wie wäre es mit Tafeln im Weingarten des Weinguts Schützenhof in Deutsch Schützen am 12. und 13. Juli?

Einen Kommentar hinterlassen: