„1450“: Telefonische Gesundheitsberatung ab 1. Mai im auch im Burgenland

Nach der erfolgreichen Pilotphase des Gesundheitsservices „Wenn´s weh tut! 1450“ in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Vorarlberg wird der neue „Gesundheitswegweiser“ nun österreichweit eingeführt. Dabei handelt es sich um eine telefonische Erstberatung durch medizinisch geschultes Personal nach einem standardisierten Abfragesystem, das eine Dringlichkeitseinschätzung eines gesundheitlichen Problems ermöglicht. Im Burgenland startet der Service, der rund um die Uhr zur Verfügung steht, am 1. Mai 2019.
Peter SITAR / 19. April 2019
Foto: LandesmedienService

Ab 1. Mai gibt es auch im Burgenland die telefonische Gesundheitsberatung 1450

Wie eine in Österreich durchgeführte Studie zeigte, schätzen auch hierzulande 70 Prozent der Menschen ihre gesundheitlichen Beschwerden bezüglich Dringlichkeit nicht richtig ein. Auswertungen des National Health Services (NHS) in Großbritannien und des Gesundheitsservices 1177 in Schweden bestätigen, dass 90 Prozent der Anruferinnen und Anrufer die empfohlene Handlungsanweisung befolgten. In den beiden Ländern gehören Bauchschmerzen zu den häufigsten Anfragen, aber auch Fragen zu Medikamenten, Fieber bei Kindern, Zahn- oder Kieferschmerzen sowie Schmerzen in der Brust werden vielfach gestellt. Sowohl die Zahl der Anrufe als auch die Zufriedenheit stieg in den genannten Ländern im Laufe der Jahre und die Gesamtkosten im ambulanten Notfallbereich konnten dadurch wie erhofft gesenkt werden – in den Niederlanden beispielsweise um 16 Prozent.

„Die neue telefonische Gesundheitsberatung 1450 ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein in der Gesundheitsversorgung, der kompetente Beratung mit hoher Effizienz und nachhaltiger Kostenersparnis verbindet. Wie die internationalen Erfahrungen zeigen, geht damit zudem eine deutliche Entlastung des Gesundheitssystems auf allen Ebenen einher“, erklärt Gesundheitsreferent Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Entgegengenommen werden sämtliche Anrufe der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 aus dem Burgenland bei der Landessicherheitszentrale Burgenland.

Gesundheitliche Beschwerden verunsichern, vor allem bei Kindern oder älteren Menschen beunruhigen blitzartig auftretende Symptome. Soll ein Arzt aufgesucht werden? An welche Stelle soll man sich wenden? Für rasche Abhilfe sorgt in solchen Situationen ein telefonischer Erstkontakt- und Beratungsservice, der die Betroffenen je nach Symptomen an die richtige Stelle navigiert – sei dies die Empfehlung zur Selbstbehandlung zu Hause oder im Notfall sogar das Alarmieren der Rettung.

 


Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen: