Seefestspiele Mörbisch – Das Land des Lächelns mit Harald Serafin

Peter Edelmann überrascht mit Harald Serafin auf der Besetzungsliste.
Mörbisch-Comeback für Langzeit-Intendant Harald Serafin in einer für ihn außergewöhnlichen Rolle.
Elke IFKOVITS / 18.12.2018
Foto: © Seefestspiele Mörbisch: Harald Serafin

 

Reisen Sie mit uns ins ferne China! So lautet die Parole des Mörbisch-Direktors Peter Edelmann für seine zweite Saison am Neusiedler See. Mit Das Land des Lächelns von Franz Lehár folgt Edelmann seinem Vorhaben, die „erste Garde“ der Operetten auf die weltweit größte Operettenbühne der Welt zu bringen.

Erleben Sie die berührende Liebesgeschichte zwischen dem Wiener Mädel Lisa und dem chinesischen Prinzen Sou-Chong, die vom Einfluss unterschiedlicher Kulturen und gesellschaftlicher Verpflichtungen geprägt wird. „Das Land des Lächelns ist die vielleicht emotionalste aller Operetten, die keinen Besucher ungerührt lässt“, ist sich Peter Edelmann gewiss, „ein Abend voll Romantik und großer Gefühle ist garantiert.“

Zuletzt verwandelte sich die Seebühne Mörbisch 2001 in „Das Land des Lächelns“. Harald Serafin, damals im 9. Jahr seiner Mörbisch-Intendanz (1992 – 2012), war erstmals als Graf Lichtenfels auch als Künstler auf der Bühne zu erleben. 18 Jahre später kehrt nun Serafin in ebendieser Operette auf die ihm vertraute Operettenbühne in Mörbisch zurück. „Mein ganzes Leben habe ich im Frack verbracht. Und jetzt soll einen Beschnittenen spielen?“, witzelt Serafin über seine Rolle. „Auf die Frage, warum ich das mache, gibt es für mich nur eine Antwort: Es ist die Verpflichtung eines Künstlers für sein Publikum da zu sein“, freut sich Serafin über sein Mörbisch-Comeback.

www.seefestspiele-moerbisch.at

 

 


Kommentare

Das Mörbisch- Comeback von Harald Serafin

Einen Kommentar hinterlassen: