70 Jahre Durchhaltevermögen, Toleranz und ganz viel Liebe

Die Zeitreise in die Vergangenheit von Franz (94) und Mary (89) Thaller aus Hartberg gibt manch jungem Pärchen, das heutzutage heiratet, Mut. Denn es ist eine Geschichte über die Bedeutung des Versprechens, zusammen alt zu werden. Es ist eine Geschichte über die Liebe.
Olga SEUS / 02. Jänner 2019
Foto: zVg

Am 7. August 1948 haben Mary und Franz in Hartberg geheiratet … über 70 Jahre später lieben sich Franz (94) und Mary (89) immer noch.

 

Fototermin mit einem verliebten Paar: Sie glättet noch schnell die Haare, zupft am Pullover, er rückt die Brille zurecht. Doch kaum sitzen sie zusammen, geht alles von allein. Ihre Hände finden sich, ihre Blicke kreuzen sich, sie harmonieren auch ohne Worte. Kein Wunder, schließlich sind die beiden schon 70 Jahre verheiratet.

Kennengelernt haben sie sich in jungen Jahren. Mary, wie jeder Annemarie nennt, war 17, Franz 22. Im Jahr 1946, bei der Einweihung der Hartberger Ringwarte. Beide haben ein Zwinkern im Auge, wenn die Rede von jenem Fest ist. Ob sie sich gleich gemocht haben? „Der Franz? Na klar, der hat mir sofort gefallen“ weiß Mary noch. Er braucht nichts zu sagen, sein Blick spricht Bände. Das ist seine geliebte Mary, von Anfang an und ist es immer noch.

Geheiratet wurde zwei Jahre später, 1948. „Damals war das so, da war man nicht so lange einfach zusammen, da wurde schneller geheiratet“, erinnern sich die beiden. Tja, danach ging es noch schneller, am ersten Hochzeitstag war Mary schon im Spital, frisch entbunden mit dem ersten Kind. Ja, dass der Franz so ein Familienmensch ist, immer gut für seine Familie gesorgt hat und immer verlässlich war, das schätzte seine Mary an ihm damals schon und liebt ihn bis heute dafür. Dass Liebe durch den Magen geht, da ist offensichtlich etwas dran, denn Franz ergänzt, dass er seit jeher die Kochkünste von Mary schätzt und zum Glück bis heute nahezu täglich genießen darf.

Man merkt sofort, da sind zwei, die sich kennen und genau wissen, was sie am jeweils anderen haben. Die sich aufeinander verlassen können, eben „in guten wie in schlechten Zeiten“ meint Mary.

Krisen? Nein, sie hatten Glück. Natürlich gab es Auf und Abs wie überall, aber nichts, über das nach all den Jahren noch zu sprechen wäre.

Die erste Wohnung zu finden, war ein Abenteuer

„Wir haben immer in Hartberg gelebt“, das kommt mit Überzeugung. Innerhalb der Stadt ist man ein paar Mal umgezogen, nie ganz weg. Ja, und die erste Wohnung nach der Heirat zu bekommen, das war ein Problem, damals – so kurz nach dem Krieg – herrschte Wohnungsnot, man musste sich an das Wohnungsamt wenden und wurde vermittelt. Das Paar wurde privat über einen Kollegen fündig und musste dafür sogar eine Ordnungsstrafe zahlen, aber sie durften in der Wohnung bleiben. Heute eine undenkbare Situation. „Mei, das war was“, sagt Mary. Und da ist er wieder der Blick, mit dem sich beide ansehen, die gemeinsame Erinnerungen teilen. Das Vertraute, das nur über die Jahre so wachsen kann. Die beiden brauchen keine Worte, sie verstehen sich auch so.

Gemeinsame Interessen halten zusammen

Da stellt sich die Frage, wie man es schafft, so lange verheiratet zu sein und zu bleiben. Franz antwortet spontan: „Aus Liebe“ und Mary ergänzt pragmatisch, „klar, aus Liebe, gäbe es die nicht, würde man ja nicht heiraten. Aber zum Zusammenbleiben braucht es Durchhaltevermögen, Toleranz und auch, dass man dem anderen – natürlich nur in gewissen Grenzen – seinen Freiraum lässt. Und gemeinsame Interessen sind natürlich hilfreich.“ Die beiden haben viel Sport miteinander gemacht. Skifahren im Winter, wandern und baden gehen im Sommer. Heute geht das leider nicht mehr, da kann man nicht mehr so, wie man gerne möchte – mit rund 90 Jahren.

Viel Familie – viel Glück

Da brauchen die beiden auch manchmal die Unterstützung ihrer beiden Söhne, inzwischen längst selbst stolze Großväter. Als Familienmenschen sind Franz und Mary besonders glücklich im Kreise ihrer Lieben. Wie bei ihrer Gnadenhochzeit, die im Sommer 2018 gefeiert wurde, mit den vier Enkelkindern und den damals noch fünf, inzwischen bereits sechs Urenkerln, mit denen Mary sogar noch das Tanzbein geschwungen hat. Natürlich besuchen die Enkel mit den Urenkeln ihre „Urlis“ oft in ihrer Wohnung, in der die beiden schon lange leben. Ein Umzug ins Seniorenheim ist nicht geplant, auch wenn es manchmal einfacher wäre, doch die zwei lieben ihre Unabhängigkeit.

Was die beiden vom Leben noch wollen? „Ein Busserl, das wäre schön“, sagt Franz mit einem liebevollen Blick auf seine Mary. „Mei, Franz“ sagt sie und wird fast ein wenig rot. Für einen Moment scheint das junge Paar von einst durch, das sich 1946 kennengelernt hat.


Am 7. August 1948 haben Mary und Franz in Hartberg geheiratet.

Franz und Mary Thaller aus Hartberg sind seit 70 Jahren miteinander verheiratet. Im Sommer 2018 haben sie im Kreise ihrer Familie Gnadenhochzeit gefeiert.

Hochzeitsjubiläen

 

1 Jahr: Papier-Hochzeit
Die Partnerschaft ist noch papierdünn.

2 Jahre: Baumwoll-Hochzeit
Die Verbindung wurde bereits kräftiger. Man schenkt Praktisches (z.B. ein baumwollenes Tuch).

3 Jahre: Leder-, Freundschafts-, Frucht-, Weizen-Hochzeit
Zäh wie Leder, so soll die Ehe halten.

4 Jahre: Seiden-, Bernstein-, Leinen-, Wachs-Hochzeit
Das kritische 4. Jahr wird mit empfindlichem Stoff verglichen.

5 Jahre: Holz-Hochzeit
Die Ehe scheint Bestand zu haben, sie gibt nun Wärme und macht behaglich. Man schenkt Beständiges (z.B. Holzgeschnitztes).

6 Jahre: Zucker-Hochzeit
Eine gute Partnerschaft macht das Leben süß.

6 ½ Jahre: Zinn-Hochzeit
Die Ehe sollte von Zeit zu Zeit wieder aufpoliert werden.

7 Jahre: Kupfer-Hochzeit
Die scheint so beständig zu sein, dass sie Patina anzusetzen verspricht. Man schenkt Kupferpfennige als Unterpfand des Glücks.

8 Jahre: Bronze-, Blech-, Nickel-, Salz-Hochzeit
Die Ehe hat ihren alltäglichen und nutzbringenden Weg gefunden. Beliebtes Geschenk sind Kuchenformen.

9 Jahre: Keramik-, Fayence-, Glas-, Wasser-, Weiden-Hochzeit
Der weiche Ton ist im Ehe-Ofen gehärtet und farbig geworden.

10 Jahre: Rosen-Hochzeit
Die Blumen der Liebe kennzeichnen den ersten runden Jubeltag. Es ist schon ein Fest mit Gästen.

11 Jahre: Stahl-, Fastnacht-, Korallen-Hochzeit
Die Treue zueinander ist nun hart wie Stahl.

12 Jahre: Leinen-, Erden-, Nickel-, Seiden-Hochzeit
Ein kräftiges, unzerreißbares Gewebe verbindet.

12 ½ Jahre: Petersilien-, Kupfer-, Blech-, Nickel-Hochzeit
Die Ehe soll grün und würzig bleiben. Gäste bringen mit, was an diesem Tag Schmackhaftes verzehrt werden soll.

13 Jahre: Spitzen-, Maiglöckchen-, Salz-Hochzeit
Die Ehe ist wie kostbare geklöppelte oder gehäkelte Textilien.

14 Jahre: Elfenbein-, Achat-, Blaue-Hochzeit
Die Ehe ist hart wie die Stoßzähne eines Elefanten.

15 Jahre: Glas-, Kristall-, Flaschen-Hochzeit
Durchsichtig und klar sehen einander die Partnerin/der Partner. Als Geschenk bieten sich Gläser und Kristall an, denn einiges davon mag in der Ehe bereits in Scherben gegangen sein.

20 Jahre: Porzellan-, Kupfer-, Chrysanthemen-, Dornen-Hochzeit
Fest, glänzend und zugleich empfindlich ist die Ehe geworden. Neues Geschirr kann eingeweiht werden.

25 Jahre: Silberne Hochzeit
Ein Vierteljahrhundert hat bleibende Werte geschaffen. Das Jubelpaar trägt Silberkranz und Silbersträußchen beim Fest.

30 Jahre: Perlen-Hochzeit
Die Ehejahre reihen sich aneinander wie die Perlen einer Kette. Es ist Gelegenheit, der Ehefrau eine Perlenkette zu schenken.

35 Jahre: Leinwand-Hochzeit
Wie gute Leinwand hat sich die Ehe als unzerreißbar erwiesen. Manches ist bereits aufgebraucht – der Wäscheschrank muss neu aufgefüllt werden.

37 ½ Jahre: Aluminium-Hochzeit
Die Ehe und das Glück waren dauerhaft. Als Geschenk ist all das geeignet, was mit Erinnerungen zu tun hat.

40 Jahre: Rubin- ,Granat-, Smaragd-Hochzeit
Das Feuer der Liebe hält und trägt immer noch. Der Ehering bekommt mit dem Rubin den Edelstein der Liebe und des Feuers.

50 Jahre: Goldene Hochzeit
Wie Gold hat die Ehe allem standgehalten und sich als fest und kostbar erwiesen. Manche Ehepaare wechseln neue Ringe.

60 Jahre: Diamantene Hochzeit
Nichts kann die Ehe mehr angreifen. Die Partnerschaft ist unzerstörbar wie der wertvollste Edelstein.

65 Jahre: Eiserne Hochzeit
Eiserne Bande überstehen auch die stärksten Stürme.

67 ½ Jahre: Steinerne Hochzeit
Hart wie Fels ist die Verbindung der Eheleute.

70 Jahre: Gnaden-, Platin-Hochzeit
Gottes Gnade und Güte zeigt sich im langen, gemeinsamen Leben.

72 ½ Jahre: Juwelen-Hochzeit
Wertvoll und unzerstörbar ist die Verbindung der Eheleute.

75 Jahre: Kronjuwelen-, Radium-Hochzeit
Der Ehe werden die kostbarsten Edelsteine aufgesetzt.

 

Quelle: www.help.gv.at


Einen Kommentar hinterlassen: