Da vibrieren die Rechnitzer Felder

Wenn die Seer und das Nockalm Quintett nach Rechnitz kommen, kann nur der Dreschkirtag vor der Tür stehen! Kirtagsrummel und viel Unterhaltung mit den besten Musikgruppen Österreichs prägen das Event, das vom 11. bis 15. August stattfindet. Und - rund 130 (!) historische Landmaschinen sind im Ernteeinsatz.
30. Juli 2018
Foto: zVg

Die Seer kommen am 11. August zum Dreschkirtag nach Rechnitz

Erntezeit vor 100 Jahren – für uns ist es heute kaum vorstellbar, mit welchen Geräten die Menschen damals die Felder bearbeitet haben. Der Dreschkirtag holt genau diese Zeit vor den Vorhang und zeigt direkt am Feld, wie sich die landwirtschaftlichen Maschinen entwickelt haben. Die Initialzündung zu diesem Mega-Event lieferte Jakob Lindau, der mit seinem Vater Dietmar den ersten Dreschkirtag organisierte. Das war im Jahr 2011. „Daraus ist eine Art lebendiges Museum entstanden“, sagt der heute 23-jährige Rechnitzer.

Über 10.000 Besucher kommen inzwischen zu diesem Mega-Event, das sich jährlich immer wieder neu definiert.

Von 11. bis 15. August wird Österreichs größte Sammlung von historischen Geräten ausgestellt und in Betrieb genommen (Tipp: Parade von 13 historischen Mähdreschern am 12. und 15. August, jeweils um 13 Uhr).

Mit den Jahren ist der Dreschkirtag aber auch zu einem Treffpunkt musikalischer Größen des Schlagers und der Volksmusik geworden.

Die Seer (11. August) und das Nockalm Quintett (14. August) sind dabei nur die Spitze des musikalischen Genusses. Auf der Bühne sind außerdem Hannah aus Tirol mit Band, Marco Ventre mit Band, Oliver Haidt, Niki Kracher, Die Fegerländer, Band Juchee, Die Mugls, Oberkrainer Allstars, Manuel, Sebastian, Draufgänger und viele mehr.   

Nähere Infos unter www.dreschkirtag.at

Beitrag aus Ausgabe 08/2018


Einen Kommentar hinterlassen: