„Ein positives Licht auf Hartberg werfen”

Eine Belebung der Hartberger Innenstadt und die Steigerung der Kaufkraft. Das sind die Ziele des Vereins „Einkaufsstadt Hartberg”. prima! hat mit Obmann Dietmar Peinsipp darüber gesprochen, wie die Unternehmer dies in Zukunft erreichen möchten.
Angelika Heine
Foto: Zugschwert: Die Hartberger Innenstadt

Die Abwanderung von Geschäften an die Peripherie und der Onlinehandel haben der Hartberger Innenstadt in den letzten Jahren stark zugesetzt. Leerstände und eine sinkende Frequenz waren die Folge. Die rund 60 Mitglieder des Vereins „Einkaufsstadt Hartberg” – Gewerbetreibende und Gastronomen – schreiten jetzt zur Tat und setzen Schritte gegen diese Entwicklung: „Wir möchten die Innenstadt attraktiver gestalten. Zwar haben wir bereits einen guten Mix aus Geschäften und auch die Umsatzzahlen sind nicht schlecht, aber es ist noch Luft nach oben. Am besten wären zwei bis drei Anbieter aus jeder Branche. Mehr Boutiquen und Gastronomie. Denn wo es eine große Auswahl gibt, steigt auch das Interesse”, erklärt Dietmar Peinsipp, Obmann des im Juni 2017 gegründeten Vereins.

Konzepte in Entwicklung
Ein Ziel wäre die Ansiedlung eines adäquaten Lebensmittelgeschäfts in der Innenstadt. „Die Leute brauchen für jeden Lebensmittel-Einkauf ein Auto. Schon allein deshalb ist eine autofreie Innenstadt nicht möglich”, hält Peinsipp fest. Auch der Idee, Hartberg als Wohnstadt zu positionieren, kann der Vereinsobmann wenig abgewinnen: „Wohnen und Handel funktionieren nur parallel.” In Zusammenarbeit mit den Hausbesitzern, der Stadtgemeinde sowie der Bevölkerung erarbeitet der Verein „Einkaufsstadt Hartberg” derzeit Konzepte für die Innenstadt-Belebung. „Es ist nicht leicht, alle Interessen unter einen Hut zu bringen, aber wir versuchen es. Ich hoffe, dass wir die Entwicklungsphase schnell abschließen, um sobald wie möglich mit der Umsetzung starten zu können”, zeigt sich Dietmar Peinsipp optimistisch.

Veranstaltungen als Neubelebung
Der Ruf Hartbergs habe durch die negative Medienberichterstattung in der Vergangenheit sehr gelitten: „Da bleibt bei den Leuten immer was hängen. Fehler passieren überall, aber wir sind sehr bemüht, etwas auf die Beine zu stellen und ein positives Licht auf Hartberg zu werfen”, so Peinsipp, der auch die Durchführung der Landesgartenschau als große Chance für Hartberg sieht: „Davon würden alle profitieren. Wichtig ist überhaupt jede Veranstaltung. Sie locken Menschen nach Hartberg und wer unsere schöne Stadt einmal gesehen hat, der kommt wieder.”
Warum sich Dietmar Peinsipp als Obmann der „Einkaufsstadt Hartberg” engagiert, hat er schnell erklärt: „Ich bin sehr daran interessiert, dass wir die Innenstadt positiv weiterentwickeln. Und wenn jeder darauf wartet, dass andere etwas machen, dann passiert nichts.“

Beitrag aus Ausgabe 04/2018


Einen Kommentar hinterlassen: