Fahrdienst von Volksengerl

Die Volkshilfe Burgenland will mit dem Projekt „Volksengerl on Tour“ Mobilität für jene Menschen ermöglichen, die Hilfe brauchen.
30. Juli 2018
Foto: prima!

Die Volkshilfe Burgenland ruft Fahrtenservice ins Leben. Volkshilfe-Präsidentin LR Verena Dunst hofft auf die Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter

Wenn die Mobilität eingeschränkt ist, droht meist auch die soziale Isolation. Vor allem ältere Menschen sind davon betroffen. Dem will die Volkshilfe Burgenland entgegenwirken und hat einen Fahrdienst ins Leben gerufen, der freiwillige Helfer und hilfsbedürftige Menschen auf einer einfach zu bedienenden Onlineplattform zusammenbringt. Nach einer einfachen Registrierung, im Zuge deren der Benutzer bekannt gibt, ob er einen Fahrdienst übernimmt oder eine Fahrgelegenheit benötigt, werden Fahrer und Mitfahrer per SMS mit den jeweiligen Kontaktdaten zusammengebracht. „Für die Fahrten stehen zwei behindertengerechte Großraumfahrzeuge zur Verfügung, die bis zu neun Personen bzw. vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig transportieren können“, erklärt Volkshilfe Burgenland Präsidentin LR Verena Dunst.

Ein Fahrzeug ist in Siegendorf, ein weiteres in Stegersbach stationiert. Von diesen beiden Standorten aus sind Fahrdienste im ganzen Burgenland möglich. Das Service ist bis auf einen jährlichern Mitgliedsbeitrag von 50 Euro gratis. „Der Erfolg des Projektes ist sehr stark von ehrenamtlichen Helfern abhängig, die die Fahrdienste übernehmen“, appelliert Dunst. Die Kosten des Projektes belaufen sich auf 160.000 Euro und werden von EU, Bund und Land mitfinanziert.

Nähere Infos unter www.volksengerl.at 

 

Beitrag aus Ausgabe 08/2018


Einen Kommentar hinterlassen: