China und die USA rittern kräftig mit

Das G‘riss um prominente Fußballteams wird weltweit immer größer. Doch Peter Prisching setzt mit dem AVITA Resort bei den Sommercamps auf altbewährte Strategien.
Eric Sebach
Foto: Avita Resort

Setzen auf Qualität: AVITA Resort Geschäftsführer Peter Prisching (mitte) mit Greenkeeper Christian Mihala und Assistentin Elke Schlögl

 

Jede Menge Fußball-Prominenz tummelt sich auch heuer in der Fußballarena Bad Tatzmannsdorf – Peter Prisching, Geschäftsführer des AVITA Resort, hat über seine internationalen Netzwerke wieder einmal absolute Top-Gäste an Land ziehen können.
Neben den Herren-Nationalteams der Ukraine und Malta holte sich heuer auch das österreichische Frauen-Nationalteam den letzten Schliff für die EM-Endrunde. Und durfte dabei hochoffiziell den neuen Rasenplatz „Champion“ einweihen.
„12 Wochen nach der Ansaat war dieser Platz bereits bespielbar“, ist Prisching stolz auf sein Team, dem unter anderen Assistentin Elke Schlögl und Greenkeeper Christian Mihala angehören. „Christian wird nicht umsonst Rasenflüsterer genannt. Er ist hauptverantwortlich dafür, dass dieser neue Platz so rasch bespielt werden konnte.“

Neben den erwähnten Nationalmannschaften konnte Prisching heuer erstmals ZSKA Moskau begrüßen, auch der türkische Erstligist Akhisar sowie Sharjah aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Österreichs Herren-Unter 21-Auswahl rund um Trainer Werner Gregoritsch haben sich heuer noch angesagt.

Wir punkten mit Qualität
Dabei wird der Markt rund um internationale Fußball-Trainingsgäste immer brisanter, das „G‘riss“ um renommierte Teams immer größer und raffinierter. „China und die USA wollen unbedingt im großen Stil einsteigen und bieten mittlerweile kostenlose Einladungen an attraktiven Standorten an“, plaudert Prisching aus dem Nähkästchen. „Sie gehen sogar noch weiter und ködern die Mannschaften für einen mehrwöchigen Aufenthalt umgerechnet mit 200.000 bis 300.000 Euro Taschengeld!“

Prischings Strategie bleibt dennoch die altbewährte: „Die Gäste mit Herzblut und Top-Qualität zu begeistern und zu überzeugen, bei uns müssen die Verbände und Klubs nämlich weiterhin für erbrachte Leistungen bezahlen.“
So rechnet „Mister Fußball“ auch für 2017 mit rund 4.000 bis 5.000 Nächtigungen im AVITA Resort, die ausschließlich mit dem Fußball in Verbindung stehen. „Unsere Gäste spüren einfach, dass sie ab dem Ankunftstag bestmöglichen Service bekommen.“ (Stand August 2017)

Beitrag aus Ausgabe 08/2017


Einen Kommentar hinterlassen: