„Keine Angst vor Digitalisierung“

Rund 200 Millionen Euro haben die Burgenländer im Vorjahr bei Einkäufen im Internet ausgegeben. Zeit für den Handel, diese Plattform verstärkt zu nutzen.
Foto: prima!

Wilfried Drexler, Andrea Gottweis und Rudolf Fabsits präsentieren das Beratungskonzept der Wirtschaftskammer

 

Das Internet ist längst Teil unseres Lebens. So auch im Handel. 86 Prozent der burgenländischen Haushalte nutzen das Internet, 75 Prozent suchen online Informationen zu Produkten und 62 Prozent kaufen diese auch im Internet. Auch der burgenländische Handel muss deshalb digital-fit werden – so der Appell der Wirtschaftskammer. „Wenn es heutzutage möglich ist, aus jedem Winkel der Welt Waren zu versenden, warum dann nicht auch aus dem Burgenland“, so Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel.

Die Wirtschaftskammer will nun den burgenländischen Unternehmen mit einer Beratungsförderung unter die Arme greifen, denn laut einer Studie der Fachgruppe UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) wünschen sich 48 Prozent der KMU professionelle Unterstützung im Bereich der Digitalisierung. Die Fachgruppe, unter der Leitung von Wilfried Drexler, hat daher ein Konzept ausgearbeitet, wie eine solche Basisberatung aussehen könnte. „Die Beratung umfasst vier Stunden, wobei die Wirtschaftskammer die Hälfte der Kosten übernimmt. Um effizient zu arbeiten, bekommt das jeweilige Unternehmen bereits im Vorfeld einen Fragebogen, damit man bereits beim ersten Kontakt gezielt mit der Beratung beginnen kann“, so Drexler.

Im Burgenland gibt es 42 solcher zertifizierter E-Commerce Berater. „Und keine Scheu vor dem Schritt zur Digitalisierung“, sagt Wilfried Drexler. Nicht immer muss es gleich ein Online-Shop sein, den das Unternehmen braucht. Wichtig ist der erste Schritt, um auch im Netz vertreten zu sein.


Einen Kommentar hinterlassen: