Nicht ein einziges Mal gab es Streit

Zum Schnapsdatum 7.7.2017 geben sich Andrea Zapfel und Alex Lorenz aus Kohfidisch das Jawort. Im Stile der 50er Jahre, nach acht Jahren Probezeit.
Eric Sebach
Foto: View / J. Vass - view-fotografie.com

Andrea Zapfel und Alexander Lorenz haben den 7.7.2017 als Hochzeitsdatum gewählt. Geheiratet wird im Stil der 50-er.

 

Dass Hochzeiten, die zu einem Datum mit „Schnapszahlen“ geschlossen werden, statistisch leichter scheitern, ist der 27-jährigen Andrea Zapfel und ihrem 30-jährigen Bräutigam Alexander Lorenz total egal. „Dann beweisen wir halt das Gegenteil“, lächelt der sympathische Installateur – und wirft beim prima!-Talk auf der hauseigenen Terrasse in Kohfidisch seiner Verlobten einen verliebten Blick zu.
„Es heißt ja auch, dass Fisch und Schütze überhaupt nicht zusammenpassen“, schüttelt die Fabriksarbeiterin aus Drumling den Kopf. „Dabei sind wir heuer im Juli schon acht Jahre z‘samm und ich kann mich nicht an einen einzigen richtigen Streit erinnern!“ Alex nickt.

Der perfekte Tag
Also wird nach acht Jahren Probezeit am 7.7.2017 endlich geheiratet. Um 15 Uhr im Schloss Kohfidisch. Mit Barbecue, Tattoo-Stand, DJ, 60 Gästen und im Stile der 50er Jahre. Und warum, bitte, dann nicht mit Beginn um 17 Uhr? „Ja, haben wir eh überlegt“, gesteht Alex. „Dann bliebe doch weniger Zeit zum Feiern“, wischt Andrea das Thema schnell vom Tisch. „Mir wär‘s ja am liebsten gleich um 7 Uhr in der Früh“, lacht sie herzhaft auf. „Aber das würde vermutlich den Gästen weniger taugen.“ Und wahrscheinlich auch Andreas Trauzeugin, die dann in Aller-Herrgotts-Früh fürs Haaremachen der Braut zuständig wäre.
Wie auch immer: „Es wird der schönste Tag in unserem Leben“, glauben Andrea und Alex unisono. „Ich wüsste nicht, was mir nicht an ihr gefällt“, verkündet der Bräutigam lautstark. Inklusive Piercing in der Nase, Tattoo und Dreadlocks. „Und für mich könnte es keinen Besseren geben als den Alex!“

Der Traummann weiß eben offensichtlich, wie man die „wilde Andrea“ (musikalisch steht sie auf „Böhse Onkelz“) herunterholt, wenn sie zwischendurch einmal „a bisserl zwida“ ist. „Der Alex ist nämlich nie schlecht drauf und weiß genau, wie man mit einem Sturschädel wie mir umzugehen hat.“

Vertrauen muss sein!
Ach ja: Eifersucht kennen die beiden angeblich auch nur vom Hörensagen. „Ich bin keine, die man einsperren kann“, tönt Andrea selbstbewusst, „und manchmal kommt es auch vor, dass ich allein mit Freunden ausgehe und der Alex mich sogar zum Treffpunkt führt und wieder abholt.“ Alex lächelt. „Kann aber auch sein, dass ich einmal mit einer Runde unterwegs bin und die Andrea daheim auf mich wartet.“

Willst du…?
Eine romantische Ader hat der gute Alex jedenfalls auch – den Heiratsantrag machte er nämlich bereits am 24. Dezember 2015, mit „Vorfühlen“ bei der künftigen Schwiegermama, Kniefall vor dem Christbaum und allem drum und dran.
„Er war so schön nervös“, lächelt Andrea verschmitzt. „Kurz vorher hab ich ein Packerl aufgemacht und dann ein Türschild mit der Aufschrift ‚Familie Lorenz‘ in der Hand gehabt. Da hab ich bereits geahnt, was kommen könnte.“
Komischerweise hatte Andrea seit Längerem gewitzelt. „Ich will dich unbedingt einmal heiraten – wegen des schönen Namens.“ Und der Wunsch geht jetzt nebenbei auch noch in Erfüllung.

Was sonst bei den „Turteltäubchen“ noch geplant ist: Für den Brauttanz im Fifty-Sound werden gemütliche Converse geschnürt, davor wurde fleißig in der Tanzschule geübt.
Geflittert wird zu Weihnachten vermutlich in der „DomRep“. Eine „Morgengabe“ soll es geben, Nachwuchs ist in Planung. „Und mit der einen oder anderen schrägen Idee unserer Freunde ist auch zu rechnen“, sind sich Andrea und Alexander hundertprozentig sicher.

Beitrag aus Ausgabe 07/2017


Einen Kommentar hinterlassen: