Oberwarter initiiert Internetseite für alte Fotos

Was tun mit alten Fotos? Für den Oberwarter Tillfried Schober sind sie viel zu schade, um in der Schublade zu verstauben. Nun hat er eine Plattform geschaffen, um diese historischen Schätze zu digitalisieren und dadurch zu verewigen. Jeder ist eingeladen, die „Momentothek“ mit eigenen Aufnahmen zu befüllen und zu nutzen - völlig kostenlos.
02. Juli 2018
Foto: Rabold und Co.

Die Momentothek sichert Fotos für die Ewigkeit

 

Fast jeder hat sie – die Erinnerungsfotos vom Großvater. Die Bilder von Familienfeiern im damaligen Dorfgasthaus mit  Menschen, die man selber nie kennengelernt hat – die aber ein Teil der Geschichte sind. „Viele werfen solche Fotos dann einfach weg. Mir sind sie zu wertvoll“, sagt Tillfried Schober. Immerhin sieht er darin Momentaufnahmen, die viel Aufschluss über das Leben im Heimatort geben können. Seine umfangreiche Sammlung will Tillfried Schober nun der Öffentlichkeit zugänglich machen. Doch es geht nicht nur um seinen Fundus.

Wer historische Fotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert mit Bezug zu Oberwart besitzt, hat nun Gelegenheit, sie digital für die Nachwelt zu erhalten.

Fotos zum Hochladen – die Momentothek

Auf der neuen Internetseite www.momentothek.at kann man alte schwarz-weiß Ansichten von Oberwarter Plätzen, Feierlichkeiten oder besondere Momente, die ein Stück Oberwarter Zeitgeschichte präsentieren, betrachten und hochladen. „Ich lade alle Oberwarterinnen und Oberwarter ein, diese Möglichkeit zu nutzen, die eigenen Fotos durchzustöbern und auf www.momentothek.at hochzuladen. Es kostet nichts, und Sie tragen so zur Geschichtspflege unserer Stadt bei. Ich freu mich auf viele interessante Fotos!“ so Tillfried Schober.

Das Projekt Momentothek kann bei Interesse auch für andere Gemeinden oder Institutionen angeboten, adaptiert und erweitert werden.

Infos: www.momentothek.at

Beitrag aus Ausgabe 07/2018


Einen Kommentar hinterlassen: