Sag mir wo die Bäume sind

Bäume sind ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Besonders für den Oberwarter Andrzej Krasnowiecki. Mit seiner Sorge über das hohe Ausmaß an Baumschlägerungen in der Bezirkshauptstadt hat er sich an prima! gewandt. Wir haben für ihn nach Antworten gesucht.
Laura Weingrill
Foto: Laura Weingrill

Dr. Andrzej Krasnowiecki fragt, warum in Oberwart so viele Bäume gefällt werden.

 

Seit mehreren Jahren beobachtet Dr. Andrzej Krasnowiecki, dass langsam aber sicher der Baumbestand in der Stadt Oberwart sinkt: „Wenn ich zusehen muss, wie alte, schöne Baume geholzt werden, dann tut mir das weh. Würde ich zumindest einen guten Grund wissen, dann würde ich es verstehen, aber so nicht.“

Er selbst habe sich schon öfters an die Gemeinde gewandt, die Antworten würden ihn aber nicht immer überzeugen: „Wenn man ein Problem mit einem Zeh hat, amputiere ich doch auch nicht gleich das ganze Bein. So sollte es auch nicht bei Bäumen sein.“ Dabei geht es ihm aber vor allem um die positiven Einflüsse, die Bäume auf uns und unsere Umwelt haben. Bäume säubern die Luft, filtern Keime, Staub und Schadstoffe heraus und spenden Frischluft. Schon allein der Blick ins Grün tut uns nachweislich gut, senkt den Blutdruck, erhellt die Stimmung und stärkt das Immunsystem. „Fällt man einen Baum, tötet man einen lebenden Organismus“, so Krasnowiecki.

Und er ist nicht der Einzige, der sich um Bäume sorgt. Auch DI Isabell Bayer-Lueger aus Hartberg ist eine bekennende Baumschützerin und war selbst für die Begrünung und den Hochwasserschutz der Pinka in Oberwart verantwortlich. Im Rahmen ihrer Arbeit als Gartenarchitektin konnte sie schon einige Gemeinden dazu überreden, die Stadt zugunsten der Pflanzen zu gestalten, aber dennoch fehlt ihr oft noch immer der Einsatz der Verantwortlichen: „Jeder Baum ist prinzipiell erhaltenswert. Man muss ihn aber auch pflegen. Aber wenn man einen Baum erhalten will, dann kann man ihn auch erhalten.“

Warum werden nun die Bäume in Oberwart gefällt? Ing. Roland Poiger, Leiter des Wirtschaftshofs der Stadtgemeinde Oberwart, liefert Antworten: „Der Hauptgrund für die Fällungen ist der Sicherheitsaspekt. Einerseits gibt es immer wieder Probleme mit Wurzeleinwüchsen und damit verbundene Schäden und andererseits sind die dürren Äste eine Gefahr. Nach Rücksprache mit Fachleuten ist die Pflege bei Bäumen bestimmter Sorten ab einem bestimmten Alter schwierig und aufwendig.“ Dennoch könne man die Sorgen der Bürger verstehen, es wäre aber immer schwer, jeden zufrieden zu stellen. Man lege von Seiten der Gemeinde aber bei den Straßenbauprojekten sehr viel Wert auf Pflanzungen und würde diese auch so wählen, dass keine Schäden in der Zukunft auftreten.

Beitrag aus Ausgabe 05/2017


Einen Kommentar hinterlassen: