Das große Steuer-Fragezeichen

40 Prozent - so lautet die Zahl des wohl größten Wahlversprechens der derzeitigen österreichischen Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz. Denn auf genau diese Zahl möchte man in den nächsten Jahren die Steuer- und Abgabenquote senken.
Laura Weingrill / 29. Jänner 2019
Foto: Tim-Reckmann_pixelio.de

Neben dem bereits beschlossenen Familienbonus von rund 1,5 Milliarden Euro, soll die geplante Steuerreform bis 2020 die Bürger und Unternehmen Österreichs um weitere 3,5 Milliarden Euro entlasten. Doch mit diesem großen Vorhaben ergeben sich genauso große Fragen über die Vorteile und wer davon betroffen ist.

prima! hat Mag. iur. Gernot Ritter, Landesvizepräsident des Burgenlandes der Kammer für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer über Änderungen in Sachen Steuer befragt.

 

Was darf man an Steuerentlastungen erwarten?

Mag. Ritter: Der Familienbonus Plus tritt bereits ab diesem Jahr in Kraft. Laut den Regierungsvertretern soll auch in den nächsten Jahren mit weiteren Einkommensteuersenkungen zu rechnen sein. Diese wirken sich generell für alle Steuerzahler positiv aus – also für Angestellte, Arbeiter und Unternehmer in gleichem Maße.

Inwiefern werden die Arbeitnehmer profitieren? Inwiefern die Unternehmen?

Mag. Ritter: Im Grunde sollten alle Steuerzahler von künftig geplanten Steuersenkungen profitieren. Der aktuell bereits geltende Familienbonus wirkt sich dann positiv aus, wenn Eltern von ihrem Einkommen auch die Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer bezahlen – ab einem monatlichen Bruttoverdienst von 1.853 Euro wird der Familienbonus Plus für ein Kind voll ausgenutzt.

Worum genau handelt es sich bei dem Familienbonus?

Mag. Ritter: Der Familienbonus Plus ist ein Steuerabsetzbetrag. Das bedeutet, dass er unmittelbar die zu zahlende Einkommensteuer vermindert (und nicht etwa die Berechnungsgrundlage der Steuer wie der noch vor 2019 geltende Kinderfreibetrag). Er gilt für Familien, deren Eltern in Österreich einer Beschäftigung nachgehen und für deren Kinder Familienbeihilfe bezogen wird.

Ist es möglich, den Familienbonus bereits bei der aktuellen Arbeitnehmerveranlagung geltend zu machen?

Mag. Ritter: Der Familienbonus kann entweder nachträglich bei der Arbeitnehmerveranlagung 2019 – also nach Ablauf des Jahres 2019 – oder bereits ab Jänner 2019 monatlich vom Arbeitgeber berücksichtigt werden. Dazu muss das ausgefüllte Formular E30 für den Bonus gemeinsam mit einer Bestätigung über den Erhalt der Familienbeihilfe beim Arbeitgeber abgegeben werden und schon bleibt ab sofort mehr Netto vom Brutto.

Was bedeutet der Familienbonus konkret für eine Familie mit zwei Kindern?

Mag. Ritter: Eine Familie darf sich über eine maximale Steuerentlastung in der Höhe von 3.000 Euro freuen. Durch den Wegfall der Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten und des Kinderabsetzbetrags ist die tatsächliche Steuerentlastung jedoch niedriger. Der Vorteil gegenüber den Optionen im Jahr 2018 liegt bei einer um 1.082 Euro höheren Entlastung, wenn bisher der Kinderfreibetrag und die Kinderbetreuungskosten in voller Höhe abgesetzt wurden.

Welche sonstigen Erneuerungen können bereits bei der aktuellen Arbeitnehmerveranlagung bzw. beim Steuerausgleich geltend gemacht werden?

Mag. Ritter: Seit dem Steuerjahr 2017 müssen der Kirchenbeitrag und Spenden an begünstigte Empfänger von diesen elektronisch an das Finanzamt gemeldet werden – diese Zahlungen sollten dann auch bei der elektronischen Arbeitnehmerveranlagung „automatisch“ bei der Steuererklärung der Betroffenen berücksichtigt werden. Wird vom Finanzamt dann unter Berücksichtigung dieser Beträge eine „automatische Arbeitnehmerveranlagung“ durchgeführt, kann der Steuerpflichtige selbst dennoch wie bisher innerhalb von fünf Jahren eine Steuererklärung bzw. Arbeitnehmerveranlagung durchführen, falls er etwa noch andere Werbungskosten oder Sonderausgaben sowie außergewöhnliche Belastungen geltend machen will.

Wird es im Rahmen der Steuerreform auch neue Steuern geben?

Mag. Ritter: Regierungsvertreter haben bis dato erklärt, dass zusätzlich zum bereits geltenden Familienbonus Plus in den nächsten Jahren mit weiteren Steuersenkungen zu rechnen ist: unter anderem war etwa von der Anhebung des steuerlichen Existenzminimums (derzeit 11.000 Euro pro Jahr) sowie einer Senkung der unteren Progressionsstufen der Einkommensteuer die Rede. Dabei soll diese „Gegenfinanzierung“ der Steuersenkungen nicht über neue Abgaben, sondern über ein „Sparen im System“ erfolgen.


Mag.iur. Gernot Ritter ...
... Steuerberater und Landesvizepräsident der Landesstelle Burgenland der Kammer für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Finanztipps für Eltern
eine Initiative von LRin Verena Dunst
in Kooperation mit der AK Burgenland

ExpertInnen informieren kostenlos
Am 21. Feber 2019 um 17.00 Uhr werden in der Arbeiterkammer in Oberwart interessierte Eltern kostenlos über den neuen Familienbonus plus, Familienförderungen des Landes und andere relevante Steuererleichterungen aufgeklärt. Mit dem neuen Familienbonus plus wird ein völlig neues System eingeführt. Natürlich herrscht da unter vielen Eltern Unsicherheit. Daher wollen wir informieren und aufklären. Wie Familien das abholen können, was ihnen zusteht und was bei den einzelnen Förderungen und Steuererleichterungen zu beachten ist, wird von den ExpertInnen auf verständliche Weise erklärt.

Was bringt der Familienbonus?
Seit 1.1.2019 ist der neue Familienbonus plus in Kraft. Mag. Gabi Tremmel-Yakali von der Arbeiterkammer Burgenland wird Eltern alles über den Bonus erzählen. Wann und wie kann er geltend gemacht werden? Wer profitiert davon? Wieviel Geld steht mir zu? Antworten auf diese Fragen werden Thema ihrer Ausführungen sein.

Steuertipps für Eltern
Petra Gschiel, ebenfalls von der Arbeiterkammer Burgenland, weiß, dass Eltern bestimmte Steuererleichterungen zustehen, die sie nur durch die Arbeitnehmerveranlagung geltend machen können. Wie die ArbeitnehmerInnenveranlagung für das Jahr 2018 zu machen ist, wird sie den interessierten Eltern erzählen.

Familienförderungen des Landes
MMag. Gerald Kögl vom Amt der Burgenländischen Landesregierung informiert über die vielfältigen Familienförderungen des Landes. Die Kinderbetreuungsförderung und der neue Online Antrag, werden von ihm ebenso behandelt, wie der Kinderbonus und das Schulstartgeld oder die Unterstützung bei Mehrlingsgeburten, Tageselternförderung oder der Zuschuss fürs Familienauto.

Anmeldung: Familienreferat Burgenland
unter der Nummer 057/600/2523
oder per Mail an familienland@bgld.gv.at

Kommentare

Peinlich Herr Ritter ….wenn man sich auskennt.

Peinlicher Artikel von Herr ritter..

Einen Kommentar hinterlassen: