Die Weibliche Ejakulation

Ja, es gibt ihn – den weiblichen Erguss. Squirting („abspritzen“) heiß der Begriff in der Medizin. Doch was steckt hinter der geheimnisvollen Flüssigkeit?
Silvia MESSENLEHNER / 29. April 2019
Shutterstock

Das Wissen um die eigene Sexualität und die Funktionalität des Körpers ist noch immer gering. Nach wie vor ist es ein Tabu-Thema. Auch sexuelle Störungen werden hingenommenen in der Annahme, dass „das eben so ist“ und dass es keine Hilfe gibt. Es herrschen viele Mythen und Klischees vor zu diesem Thema.

Die Zuschreibung der weiblichen Lust ist noch jung. Eine hohe Anzahl an Frauen hat kein Lustempfinden. Sie sind der Meinung, dass sie nicht orgasmusfähig sind oder dass sie ihren Körper der Lust des Mannes unterordnen müssen. Im Zuge der Frauenbewegung in den 60er Jahren begannen Frauen auch ihre Selbstbestimmung und ihre eigene Sexualität zu entdecken. Sie begannen darüber zu reden, besorgten sich Vibratoren und wollten auch ergründen, was sie denn brauchten, um zum Orgasmus zu kommen.

Auch die weibliche Ejakulation musste erst nach und nach entdeckt werden. Dabei war sie schon dem Naturphilosophen Aristoteles und dem Mediziner Hippokrates bekannt. Doch bis heute ist der spezielle Flüssigkeitsaustritt während des Liebesspiels nicht abschließend erforscht. Vor der Frauenbewegung in den 1960er-Jahren wurde die Ejakulation von Frauen fast 150 Jahre lang komplett ignoriert.

Fest steht allerdings: Die weibliche Ejakulation ist kein Mythos.

Daniela ist eine offene sexuelle interessierte und orgastische Frau. Sie genießt Sex. Sie ist bereits in ihrem 40sten  Lebensjahr, als es das erste Mal passierte. Sie wusste zwar, dass es die weibliche Ejakulation gibt, hatte es aber bis dato nie erlebt. Sie war total überrascht, aber auch überfordert, als sie das erste Mal am Höhepunkt ihrer Lust eine Flüssigkeit ausspritzte. Auch schämte sie sich eine bisschen vor ihrem Sex-Partner, den sie erst seit einigen Monaten kannte. Anfangs hielt sie die Flüssigkeit auch für Urin.

Was ist dahinter?

Für die weibliche Ejakulation verantwortlich ist die „Skene-Drüse“ oder auch Paraurethraldrüse genannt. Die Bezeichnung „Skene-Drüse“ leitet sich von Alexander Skene ab, der Ende des 19. Jahrhunderts dieses Drüsengewebe entdeckte. Es spielen eine essenzielle Rolle bei der weiblichen Ejakulation und ist noch weitgehend unbekannt.

Die Szene Drüse wird oft auch als weibliche Prostata bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein dichtes Venen-Geflecht (es sieht aus wie Zotten), das die Harnröhre umgibt, die in unmittelbarer Nähe der Vagina liegt. Durch Stimulation der Zone entlang der Harnröhre – manche gehen auch davon aus, dass der G-Punkt hier liegt und stimuliert wird – bildet sich bei einigen Frauen eine wässrige Flüssigkeit, die als „weibliches Ejakulat“ bezeichnet wird. Diese wird während der Erregung bzw. des Orgasmus über Öffnungen in der Harnröhre und der Vulva ausgeschüttet. Es kann, muss aber nicht passieren. Viele Frauen glauben, sie seien inkontinent, und das die Flüssigkeit eben Harn sei.

Der G-Punkt ist übrigens kein Punkt! Er wird auch vielfach als Organ bezeichnet und liegt im Bereich der Vaginalwand. Er ist im oberen ersten Drittel der Vagina als ein schwammiger geriffelter Bereich ertastbar.

Woraus besteht den nun diese Flüssigkeit aus den Skene-Drüsen?

In einer Studie wurde die Flüssigkeit, die während des Orgasmus aus der Harnröhre von Frauen freigesetzt wurde, untersucht. Dabei kam heraus, dass sich diese aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten zusammensetzt.

Die erste Flüssigkeit, war dünnflüssig und durchsichtig und enthielt niedrige Konzentrationen von Harnsäure, Kreatinin und Harnstoff. Diese Stoffe sind – in viel höherer Konzentration – auch im Urin enthalten. Es ähnelte auch dem männlichen Ejakulat. Die zweite enthielt eine relativ hohe Menge an PSA (Prostata-spezifisches Antigen) und scheint aus der Skene-Drüse zu kommen. Das weibliche Ejakulat enthält zusätzlich auch Glukose (Zucker), das durch die Ejakulation in die Scheide gelangen kann und von den Spermien für die Energiegewinnung genützt wird. So könnte die Flüssigkeit aus den Skene-Drüsen die Spermien auf ihrem Weg zur Eizelle stärken.

Wie viel Flüssigkeit wird ejakuliert?

Die Flüssigkeitsmenge ist unterschiedlich und variiert von einigen Tropfen bis zu 250 Milliliter. Eine Ejakulation muss nicht bei jeder Frau und bei jedem Orgasmus auftreten. Es ist eher selten.

Fazit: Frauen können also ejakulieren! Ob es dazu kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist, dass sie sich keinen Druck machen, auch nicht vom Partner (manche Männer sehen als ein Zeichen ihrer eigenen Potenz). Wenn Sie nicht zu dieser Gruppe gehören, nehmen Sie es gelassen und genießen Sie den Sex, wie er Ihnen gefällt. Wichtig ist, dass Sie ihn lust- und genussvoll genießen.

 

 


Silvia Messenlehner
ist Psychologische Beraterin und Sexologin. In ihrer Praxis arbeitet sie auf zwei Komponenten. Zum einen im psychologischen Bereich und zum anderen als Sexologin. Somit kann sie ihre Klienten ganzheitlich beraten und begleiten. Silvia Messenlehner arbeitet mit psychisch gesunden Menschen, die sich in einer Lebenssituation befinden, in der sie professionelle Beratung und Unterstützung brauchen.

www.silviamessenlehner.at
beratung@silviamessenlehner.at

Einen Kommentar hinterlassen: