Sex hat kein Ablaufdatum

Sex im Alter - ist das angebracht? Vor allem Frauen halten ihr Bedürfnis danach geheim, da in der Gesellschaft die Meinung vorherrscht – im Alter darf das nicht mehr sein. Doch Fakt ist: Der Mensch ist ein sexuelles Wesen mit körperlichen Bedürfnissen. Ein Leben lang!
Silvia MESSENLEHNER / 28. August 2018

Helene ist 73, ihr Mann ist vor vier Jahren gestorben, seither lebt sie alleine. Sie erzählt, wie toll er im Bett war. Sie vermisst ihn noch immer. Aber nachdem die Trauer abgeklungen war, verspürte sie einfach wieder das Verlangen nach Sex. Sie datet Männer und ist wieder sexuell aktiv. Aber niemand weiß davon. Schon gar nicht ihre Familie. Sie meint, dass diese nicht verstehen würde, dass sie in ihrem Alter noch sexuelle Bedürfnisse habe.

So wie Helene geht es vielen Frauen, die ein Leben lang sexuell aktiv waren. Sie haben auch im Alter ein Bedürfnis nach Sex. Da Frauen aber eine höhere Lebenserwartung als Männer haben, gibt es oft keine Partner in ihrem Alter. Der Partnersex hört dann meist ungewollt auf und viele Frauen trauern dem nach. Sie vermissen außerdem die Berührungen und Zärtlichkeiten.

Männermangel? Dann halt Selbstbefriedigung

Selbstbefriedigung ist eine Art der Sexualität und ermöglicht es bis ins hohe Alter, die sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen und Erregung und Lust zu verspüren. Auch im Alter kann Frau eine Beziehung zu ihrem Geschlecht aufbauen und sich kennenlernen.

Neben denjenigen Frauen, die immer sexuell aktiv waren und Sex auch im Alter möchten, gibt es viele, die ihr Leben lang weniger oder nie Spaß an Sex hatten. Für sie ist es eine Erleichterung, wenn der Sex im Alter aufhört.

So wie Klara. Ihr Mann stellt sexuelle Ansprüche, aber sie möchte nicht mehr und fragt im Zuge einer Therapiestunde, wann „es“ denn endlich aufhört? Aber ich muss sie enttäuschen. Wir Menschen sind sexuelle Wesen von der Geburt bis zum Tod. Sex kennt keine Altersgrenze. Viel eher entscheidet der Spaß am Sex und wie man ein Leben lang damit umgegangen ist, darüber, wie und ob man Sex auch im Alter genießt. Beides ist natürlich völlig in Ordnung!

Einflussfaktoren

Das ganze Leben unterliegt Veränderungen. Aber besonders im Älterwerden verändert sich natürlich einiges, das auch den Sex beeinflusst. Der Körper verändert sich und manche sind von Krankheit betroffen (OPs, Diabetes, Depressionen, Krebs, Erektionsstörungen, Nebenwirkungen von Medikamenten, uvm.). Bei vielen Frauen ist die Lubrikation (Feuchtwerden der Scheide) nicht mehr so vorhanden. Das erzeugt Schmerzen beim Eindringen des Penis – das wirkt sich auf die Lust und die Erregung aus und erschwert eine genussvolle Sexualität. Und auch Hormonschwankungen haben Einfluss auf den Sex, da sie psychische und physische Unstimmigkeiten verursachen können. Diese Einflussfaktoren müssen berücksichtigt werden, wenn es darum geht, mit den Veränderungen im Alter und mit den Auswirkungen auf die Sexualität zurechtzukommen.

Sex im Wechsel

Die Annahme, dass mit dem Wechsel der Frau auch der Sex aufhört, stimmt nicht. Helene war immer sexuell aktiv. Sie liebt es, Sex zu haben und hat tolle Orgasmen. Aber sie hatte Angst, dass mit dem Wechsel auch die Lust aufhört. Dann war es soweit. Die Regel blieb aus und sie wartete auf die Lustlosigkeit! Doch siehe da – mittlerweile ist sie schon viele Jahre in ihrer neuen Lebensphase und genießt den Sex nach wie vor. Sie meint, dass dieser sogar noch besser sei. Die Fähigkeit, sexuell erregt und lustvoll zu sein und einen Höhepunkt zu erleben, bleibt auch nach der Menopause erhalten!

Sie entscheiden

In der heutigen Zeit ist es sicher eine Herausforderung, den älter werdenden Körper auch anzunehmen. Aber der Mensch ist ein sexuelles Wesen und Lust und der körperlicher Genuss gehören zu unserem Leben dazu. Sex ist mehr als nur Geschlechtsverkehr. Es geht darum, mit allen Sinnen zu genießen und wahrzunehmen. Sexualität ist eine lebenslange Entwicklung und ein permanenter Lernprozess. Erlauben Sie sich Sex auch im Alter und genießen Sie ihn.

Doch es ist auch völlig in Ordnung zu sagen „ich bin fertig damit“. Es kann auch eine Erleichterung sein, damit abzuschließen. So, wie Sie es praktizieren, passt es! Es gibt kein Richtig oder Falsch.


Silvia Messenlehner
ist Psychologische Beraterin und Sexologin. In ihrer Praxis arbeitet sie auf zwei Komponenten. Zum einen im psychologischen Bereich und zum anderen als Sexologin. Somit kann sie ihre Klienten ganzheitlich beraten und begleiten. Silvia Messenlehner arbeitet mit psychisch gesunden Menschen, die sich in einer Lebenssituation befinden, in der sie professionelle Beratung und Unterstützung brauchen.

Ihre Kolumne erscheint monatlich in der Printausgabe von prima! Magazin

www.silviamessenlehner.at
beratung@silviamessenlehner.at

Einen Kommentar hinterlassen: