Sex Mythen! Was ist dran?

Um die schönste Nebensache der Welt kursieren viele Mythen. Das höre ich auch immer wieder. Doch welche davon sind eigentlich wahr und welche schlichtweg gelogen? Wir räumen auf mit falschen Überlieferungen. Teil 1
Silvia Messenlehner
Foto: Feodora/fotolia.com

Sex-Mythos 1: Die Nase des Mannes ist so groß wie sein…
Falsch! Mediziner haben herausgefunden, dass es keinerlei Zusammenhang zwischen der Größe der Nase und der Größe des Geschlechtsteils eines Mannes gibt.
Das gilt übrigens auch für die Länge der Finger oder die Größe seiner Füße.

Sex-Mythos 2: Nur Frauen können einen Orgasmus vorspielen.
Falsch! 16 Prozent der Männer haben einer Umfrage zufolge schon mindestens einmal einen Orgasmus vorgetäuscht. Grund: Es klappt nicht so, wie sie es gerne hätten und sie wollen den Partner nicht enttäuschen. Einziger Beweis, dass er nicht wirklich gekommen ist, ist das fehlende Ejakulat. Aber wenn man ein Kondom verwendet, ist das ja nicht so leicht zu überprüfen.

Sex-Mythos 3: Männer mit Glatze sind potenter.
Falsch! Lange Zeit diente dieser Mythos als Trost für Männer mit Haarausfall. Das Argument lautete, dass ein Mann mit Glatze mehr Testosteron im Blut hat. Daraus folgerte man automatisch, dass diese dadurch auch länger und öfter Sex haben können. Doch leider: Nicht allein das männliche Hormon ist für die Libido verantwortlich. Weniger Haare = mehr Sex – diese Rechnung geht nicht auf.

Sex-Mythos 4: Der Penis bleibt in der Scheide stecken.
Falsch! Das Phänomen wird in der Medizin mit „Vaginismus“ beschrieben. Dass dabei ein Paar so zusammenhängt, dass nur noch die Feuerwehr es trennen kann, wie gerne kolportiert wird – das gibt es allerdings nicht bei Menschen.
Eine sehr hohe Beckenspannung kann die Ursache für Vaginismus sein. Die Frau verkrampft dabei vor dem Eindringen unbewusst die Muskeln am Scheideneingang, sodass eine Penetration unmöglich wird. Daher kann der Penis gar nicht in der Vagina gefangen sein. Sobald sich die Frau entspannt, reagieren auch die Scheidenmuskeln wieder normal.

Sex-Mythos 5: Je größer der Penis, desto intensiver das Lustempfinden der Frau
Falsch! Die Scheide der Frau ist sehr flexibel und passt sich dem kleinen wie dem großen Penis an. Die Lustzonen der Frau befinden sich an der Klitoris und zwar nicht nur an der sichtbaren Perle, sondern auch im Inneren der Scheidenlippen, wo sie sich mit einer Größe von 11 cm fortsetzt.
Im ersten Drittel des Scheideneinganges gibt es die sensibelsten Nerven. Dabei spielt die Penisgröße keine Rolle.
Das Einzige, wofür die Penislänge wichtig sein könnte, ist eventuell für das Selbstwertgefühl des Mannes.

Sex-Mythos 6: Während der Periode kann eine Frau nicht schwanger werden
Falsch! Es ist nicht ausgeschlossen, dass Sex während der Periode zu einer Schwangerschaft führt – etwa wenn eine Frau einen sehr frühen Eisprung hat. Spermien können bis zu fünf Tage im weiblichen Körper überdauern. Wenn eine Frau zum Beispiel am elften Zyklustag einen Eisprung hat und am sechsten Zyklustag Sex hatte, ist eine Schwangerschaft möglich.

Die Wahrheit über weitere Sex Mythen lesen Sie in der Dezember Ausgabe.

Kolumne aus Ausgabe 11/2017


Silvia Messenlehner
Silvia Messenlehner ist Psychologische Beraterin und Sexologin. In ihrer Praxis arbeitet sie auf zwei Komponenten. Zum einen im psychologischen Bereich und zum anderen als Sexologin. Somit kann sie ihre Klienten ganzheitlich beraten und begleiten. Silvia Messenlehner arbeitet mit psychisch gesunden Menschen, die sich in einer Lebenssituation befinden, in der sie professionelle Beratung und Unterstützung brauchen.

Ihre Kolumne erscheint monatlich in der Printausgabe von prima! Magazin

www.silviamessenlehner.at
beratung@silviamessenlehner.at

Einen Kommentar hinterlassen: