Sie sind begehrenswert!

Wer sich in seinem Körper nicht wohlfühlt, schränkt sich auch beim Sex ein. Wenn Ihnen jedes Speckröllchen an Ihrem Körper Sorgen bereitet, wird es schwer, sich beim Sex fallenzulassen und Lust zu empfinden. Mein Tipp: Bewegen Sie sich und lernen Sie, sich zu spüren!
Silvia Messenlehner
Foto: Idanupong-Fotolia.com

Wir haben einen Körper und der trägt uns durch das Leben. Das Ideal dafür wie er auszusehen hat, ist schwer zu erreichen. Zumindest für jene, die meinen als 50-Jährige den Körper einer 25-Jährigen haben zu müssen. Dabei selbstsicher und zufrieden seinen Körper zu lieben, ist schwierig. Doch wir selber sind unser größter Kritiker. Das gilt für Frauen ebenso wie für Männer. Fragen Sie sich auch immer wieder, ob Sie für den Partner attraktiv und begehrlich sind? Zeigen Sie sich Ihrem Partner gerne und zeigen Sie sich ihm auch in Ihrer Lust? Diese ständigen Zweifel führen zu Stress und Stress führt zu Unsicherheit und schließlich zur Unlust.
Sex findet bei vielen Paaren nur im Dunkeln statt. Da heißt es dann: Bauch einziehen, sich in eine „vorteilhafte“ Position bringen und ständig Angst haben, dass der Partner dann doch die Speckfalte entdeckt. Und dann kommen die Gedanken: Bin ich für den Partner attraktiv genug und findet er mich anziehend und begehrenswert? Wer kann da schon entspannen und lustvoll sein? Aber wir brauchen für unsere Lust Selbstsicherheit und das Gefühl, „dass ich ok bin, so wie ich bin.“

Bewegung macht Lust
Zum Thema Sex stellt sich auch immer die Frage: Haben sportliche Menschen mehr Lust auf Sex? Durchaus wird diese These von vielen bestätigt, denn bewegte Menschen haben eine spürbare Körperwahrnehmung! In der Bewegung wird das gesamte Herz-Kreislaufsystem angeregt, der Körper kommt in Spannung, wird rhythmisch bewegt, ebenso die Atmung und ein wahrer Hormoncocktail (auch Sexulahormone) wird ausgeschüttet. Wir spüren den Körper und das erzeugt Lust auf mehr. Alles, was wir für einen Orgasmus brauchen, wird also auch in der Bewegung geschaffen. Es ist im Grunde der gleiche Ablauf. Der Orgasmus braucht, wie die Bewegung, Anspannung und Entspannung. Der Mensch will alles im Kopf begreifen und verstehen. Das ist wichtig – aber nicht nur! Wir müssen lernen unseren Körper zu spüren und ihn im wahrsten Sinne des Wortes auch mit den Händen zu begreifen, berühren, erforschen, betrachten und wahrzunehmen. Dadurch entwickeln wir ein Körperbewusstsein. Je eher Sie damit beginnen, umso leichter begegnen Sie auch dem Älterwerden. Denn das ist ein Entwicklungsprozess, mit dem wir uns bewusst auseinandersetzen müssen. Der Körper wird älter, die Gefühle, die Bedürfnisse verändern sich. Das gilt es auch anzunehmen.

Ihr Körper ist einzigartig, begreifen Sie ihn!
Stellen Sie sich nackt vor einen Ganzkörperspiegel (sollten Sie keinen haben, dann besorgen sie sich einen). Betrachten Sie sich, aber werten Sie nicht! Nur ansehen und berühren! Wie fühlt sich Ihre Haut an? Die Rundungen ihres Busens? Wie sieht Ihre Vulva aus? Männer betrachten gerne ihre Muskeln – ein Zeichen der Männlichkeit. Richten Sie Ihren Blick auch weiter runter und betrachten Sie Ihren Penis. Er ist Ihr Anker der Männlichkeit. Entwickeln Sie einen Stolz auf Ihren Körper – und Ihre Geschlechtsteile. Das, was Sie sehen, das sind ganz unverkennbar Sie in Ihrer Einzigartigkeit. Kein Mensch gleicht Ihnen. Und so wie Sie sind, sind Sie ok. Sagen Sie das Ihrem Spiegelbild!
Bewohnen Sie bewusst Ihren weiblichen bzw. männlichen Körper. Zeigen Sie sich in Ihrer Weiblichkeit oder Männlichkeit. Das ist erotisch, weckt das Begehren, gibt Ihnen Selbstsicherheit auf allen Ebenen – auch auf der sexuellen. Zeigen Sie sich in Ihrer Lust! Und bewegen Sie sich! Wer sich bewegt, der bewegt auch etwas und spürt mehr – im Leben sowie auch beim Sex. Aber nehmen Sie es sich nicht nur vor – tun Sie es!

Wer in Bewegung bleibt, hat ein besseres Körpergefühl und mehr Lust

Kolumne aus Ausgabe 05/2018


Silvia Messenlehner
ist Psychologische Beraterin und Sexologin. In ihrer Praxis arbeitet sie auf zwei Komponenten. Zum einen im psychologischen Bereich und zum anderen als Sexologin. Somit kann sie ihre Klienten ganzheitlich beraten und begleiten. Silvia Messenlehner arbeitet mit psychisch gesunden Menschen, die sich in einer Lebenssituation befinden, in der sie professionelle Beratung und Unterstützung brauchen.

Ihre Kolumne erscheint monatlich in der Printausgabe von prima! Magazin

www.silviamessenlehner.at
beratung@silviamessenlehner.at

Einen Kommentar hinterlassen: