Was MANN (nicht) kann

Der Penis - er ist Symbol der Männlichkeit, Stärke, Ausdauer und Kraft. Dass Männer allzeit bereit sind, immer Lust haben und „immer können“, glauben Sie nicht wirklich - oder? Die Klischees um das „gute Stück“ sind gewaltig und auf Männern lastet dadurch ein ziemlicher Druck.
Foto: baibaz | fotolia.com
Männer denken ständig und dauernd an Sex!

Dass sie ständig daran denken, ist vielleicht übertrieben – aber sie denken sicherlich öfter daran als Frauen. Besonders in jungen Jahren, wenn ER in seiner sexuellen Höchstform (zwischen 18-25 Jahren) ist. Alleine, dass der Mann seinen Penis sieht und spürt, schafft einen anderen Zugang zum Geschlecht als bei Frauen. Mit zunehmendem Alter lässt die sexuelle „Leistung“ meist nach. Die Erektion ist plötzlich nicht mehr so wie vorher. Das verunsichert und viele befürchten, dass es nun mit der sexuell aktiven Zeit vorbei ist. Doch das stimmt nicht. Der Mann kann noch bis ins hohe Alter an seiner sexuellen Entwicklung arbeiten.
Ein absolut wichtiges Thema ist natürlich die Penisgröße. Was ist normal? Auf diese ewige Frage gibt es eine wissenschaftliche Antwort: ein erigierter Penis weist eine Länge von ca. 14 cm (ab der Peniswurzel, die im Inneren des Köpers liegt) auf. Im schlaffen Zustand sind es durchschnittlich 9,31 cm.
Die Pornoindustrie trägt viel dazu bei, Männern Druck zu bereiten. Ein riesiges, dauerhaft erigiertes Glied, wie es in den Porno-Filmen dargestellt wird, ist irreal. Und dennoch streben manche Männer dieses Ideal an. Auch in puncto Sex. Sie glauben, die Partnerin möchte es hart, fest und lange. Dabei mag es die Scheide intensiv und langsam. Also vergessen Sie, was Ihnen die Filmindustrie vorgaukelt!

Der Mann muss immer können

Natürlich stimmt das nicht! Es gibt Männer, die sich sogar damit unter Druck setzen, dass sie während des Sex eine dauerhafte Erektion haben müssen. Für ein aktives, genussvolles Sexualleben braucht Mann aber gar keine ausdauernde und vollständige Erektion. Wichtig ist, dass er beim Sex etwas spürt und das kann ein völlig entspanntes Glied genauso, wie eines „auf Halbmast“ oder eben ein erigiertes Glied. Das Stehvermögen sagt also letztendlich wenig über den Genuss aus. Doch dieser wird durch den selbst auferlegten Leistungsdruck leider oft gar nicht wahrgenommen.

Fast jeder Mann erlebt übrigens irgendwann eine vorübergehend instabile Erektion. Sie kann verschiedene Auslöser haben: Stress, Krankheit, mangelndes Begehren, Medikamente und ihre Nebenwirkungen, Müdigkeit, wenige Kenntnisse über den eigenen Körper, Versagensangst, Leistungsdruck uvm. Und manchmal hat Mann eben einfach keine Lust auf Sex. Ja, auch das bestätigen Männer, obwohl es viele nicht zugeben wollen – und schon gar nicht vor der Partnerin. Es ist auch nicht immer möglich, einen Orgasmus zu erreichen. Und ja – sogar Männer täuschen diesen vor.

Wie täuscht ein Mann den Orgasmus vor?

Gesunde Männer ejakulieren beim Orgasmus. Doch immer geht es nicht und auch das ist absolut „normal“. Und natürlich gibt es auch für den Mann Tricks, so zu tun, als wäre er gekommen. Da wird dann das Kondom schnell und unauffällig entsorgt und die Partnerin mit einem Kuschelanfall abgelenkt. Fehlt das Sperma, muss das übrigens nicht automatisch heißen, dass der Orgasmus nur vorgetäuscht war. Männer ejakulieren häufig auch in die Blase. Das Sperma verlässt den Körper dann erst später gemeinsam mit dem Urin.
Seien Sie sich bewusst, dass es ein Leben lang Neues an Ihrem Körper zu entdecken gibt. Hören Sie nie auf, ihn zu erkunden – und messen Sie ihn nicht nach den Vorstellungen und Idealen anderer. Er ist nämlich einzigartig.
beratung@silviamessenlehner.at
www.silviamessenlehner.at


Silvia Messenlehner
ist Psychologische Beraterin und Sexologin. In ihrer Praxis arbeitet sie auf zwei Komponenten. Zum einen im psychologischen Bereich und zum anderen als Sexologin. Somit kann sie ihre Klienten ganzheitlich beraten und begleiten. Silvia Messenlehner arbeitet mit psychisch gesunden Menschen, die sich in einer Lebenssituation befinden, in der sie professionelle Beratung und Unterstützung brauchen.

Ihre Kolumne erscheint monatlich in der Printausgabe von prima! Magazin

www.silviamessenlehner.at
beratung@silviamessenlehner.at

Einen Kommentar hinterlassen: