Baubeginn für das neue Spital in Oberwart

Nach jahrelangem Planen und hitzigen Diskussionen über die Baukosten, fand am 19. Mai 2020 der Spatenstich für den Neubau des Krankenhauses Oberwart statt. 2024 soll es in Betrieb gehen.
Nicole MÜHL / 2. Juni 2020
Foto: Lexi

Bürgermeister Georg Rosner, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und KRAGES-Geschäftsführer Hans Peter Rucker.

 

Es wird das Leitspital für das Südburgenland und generell für die Ostregion Österreichs. Dies verkündet Landeshauptmann Hans Peter Doskozil beim offiziellen Spatenstich für das neue Krankenhaus in Oberwart. „Wir garantieren im Regierungsprogramm nicht nur die Aufrechterhaltung von fünf Spitälern im Burgenland, sondern bekennen uns ganz klar zu den Neubauten in Oberwart und Gols sowie zu Investitionen in die anderen Standorte“, so Doskozil. Die Coronavirus-Pandemie zeige, wie wichtig eine leistungsfähige, wohnortnahe Spitalsstruktur ist.

Zu einer zukünftigen möglichen Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Hartberg habe sich das Land Steiermark zum derzeitigen Zeitpunkt nicht bekannt. Das neue Spital in Oberwart könne aber jederzeit dafür adaptiert werden. Es ist für 319 Betten ausgerichtet.

Die Kosten

235 Millionen Euro hat Hans Peter Doskozil als Limit festgelegt. „Daran werden wir nun gemessen“, betont er. 2024 soll das neue Spital in Betrieb gehen. Was dann mit dem derzeitigen Krankenhaus passiert, ist noch unklar. Doskozil geht aber davon aus, dass ein Großteil abgerissen werden müsse. Mit der TU Wien wird ein Projekt gestartet, um hier eine sinnvolle Lösung zu finden.

Erweiterte Leistungen

Mit dem neuen Spital gibt es auch erstmals eine Herzkatheter-Station für das Südburgenland, die neueste Ausstattung in der Radiologie oder in der Dialyse sowie sieben OP-Säle. Ebenso sind Isolierbereiche, mehr Isolierbetten bzw. eine bessere Bettenaufteilung in den Zimmern geplant.

Über den Beginn des Baus sind auch die NEOS Burgenland erfreut, die seit 2015 in einer Task Force sämtliche Fakten zum Neubau des Spitals Oberwart dokumentieren. „Jetzt braucht es unter anderem ein ordentliches Projektmanagement, volle Transparenz, begleitende Kontrolle und ein umfassendes Korruptionspräventionsprogramm. Dazu gehört, dass die Empfehlungen des Rechnungshofes zum Management von öffentlichen Bauprojekten lückenlos umgesetzt werden“, fordert Landessprecher Eduard Posch.


FACTSHEET KH Oberwart neu

Gesamtinvestitionssumme: max. 235 Mio. €

Zeitplan bis zu Umzug und Inbetriebnahme:
·        Beginn vorbereitende Baumaßnahmen (HTL Bau, Jennersdorf): Mai 2020
·        Beginn Erdbau, Tiefengründung (ARGE Strabag/Granit, Wr. Neustadt/Graz): ab Juni 2020
·        Laufende Ausschreibungen: Generalunternehmer, Installationen plus insgesamt rund 50 weitere Vergabepakete (zB Aufzüge, Rohrpost etc)
·        Baustart Generalunternehmer: ab Q4/2020
·        Baufertigstellung: bis Q4/2023
·        Übersiedelung aus dem Altbau, Inbetriebnahme des Neubaus: bis Q3/2024

Kennzahlen des neuen Spitals:
·        Grundfläche des Grundstücks: 44.800 m²
·        Überbaute Fläche: 16.000 m²
·        Bruttogeschoßflächen: ca. 50.000 m², umbauter Raum: 230.000 m³
·        Betten insgesamt: 319 (+/- 3%)
·        Patientenzimmer:  42 Vierbett, 1 Dreibett, 53 Zweibett, 42 Einbett

Beispiele für modernisierte Spitalsinfrastruktur:
·        7 Operationssäle
·        Moderner Ambulanzbereich, kürzere Wartezeiten
·        Herzkatheter für das Südburgenland
·        neueste Radiologieausstattung
·        Tagesklinik mit Eingriffsräumen
·        onkologische Tagesklinik
·        neue Dialyse-Einheit

Wo welche Funktionen zu finden sein werden:
·        Erdgeschoß: Haupteingang, Zentrale Aufnahme und Erstversorgung (ZAE), Rettungsvorfahrt, Ambulanzen, Dialyse, Tagesklinik, Technik, Lager, Verwaltung, Spitalsapotheke, Gastro & Service, Seelsorge, Veranstaltungssaal
·        Kellergeschoß: Küche, Technik, Umkleiden, Pathologie und Labor, Lager
·        Obergeschoß 1: Operationssäle, Überwachungsstation, Geburtshilfe und Kreißsäle, Kinderstation, Verwaltung, Speisesaal
·        Obergeschoß 2: Bettenstationen (zB Orthopädie, Chirurgie, Urologie, HNO)
·        Obergeschoß 3: Bettenstationen (zB Innere Medizin, Neurologie, Onkologie, Palliativmedizin, Kardiologie, Intensivstation)

Weiterer Hintergrund zum Neubau:
·        Architektur/Planung: ARGE Ederer Haghirian Architekten ZT-GmbH, Generalplan GmbH, Graz
·        Bauherrin: Burgenländische Krankenanstalten-Ges.m.b.H. (KRAGES); Projektteam Neubau KH Oberwart: KRAGES und BELIG (Beteiligungs- und Liegenschafts GmbH)
·        Es werden bis zu 350 Personen gleichzeitig auf der Baustelle tätig sein
·        Für Tiefengründung: Bohrgerät mit einer Höhe von ca. 35 Meter
·        5 Turmdrehkräne
·        1000 Kilometer Kabel werden verlegt
·        Länge der Magistrale im Erdgeschoß: 200 Meter; Flächen der Magistralen: 3.600m2
·        Zahl der Lifte: 8
·        Energiekennzahl: A++


Kommentare

Baubeginn für das neue Spital in Oberwart

Einen Kommentar hinterlassen: