Grüne und Unabhängige treten in Hartberg entschieden gegen Verkauf des Schlosses ein

Diskussion um Schloss Hartberg geht weiter.
Olga SEUS / 21. Oktober 2020
Foto © Olga Seus

Die Hartberger Grünen (Claus Schützenhöfer, Andrea Maly-Scherf und Christoph Wallner) setzen sich entschieden gegen den Verkauf des Schlosses ein

 

Zwei Tage vor der außerordentlichen Gemeinderatssitzung in Hartberg, in der es um den Ausschreibungstext zur Nachnutzung des Schlosses gehen soll, haben die Grünen ihrerseits die eigene Position klar gemacht. „Ein Verkauf des Hartberger Schlosses steht für uns außerhalb jeglicher Diskussion“, so Gemeinderat Christoph Wallner. 

„Wir freuen uns über das Angebot von Ringana, die Innenstadt zu beleben“, so der Fraktionsführer weiter, „allerdings ist für uns nicht nachvollziehbar, dass dieses Angebot an die Bedingung des Kaufs geknüpft ist“. Aus finanzieller Sicht ist die Stadt nicht gezwungen, Grund zu verkaufen, von daher stellt Gemeinderat Claus Schützenhöfer die Frage: „Wo endet der Ausverkauf der Stadt?“ Vorstellbar ist für die Grünen ein langjähriger Mietvertrag mit etwa 50 Jahren Laufzeit. „In diesem Zeitraum lohnen sich Investitionen ebenso wie bei einem Kauf“, so Wallner. 

Am Freitag, den 23.10. wird in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung über den Ausschreibungstext abgestimmt. Der bisherige Entwurf schließt einen Verkauf nicht aus und soll eine Laufzeit von 3 Wochen bis zum 19.11. haben. „Diese kurze Frist ist eine Alibiaktion und Augenauswischerei“, so die Grünenfraktion, die ankündigte, dagegen zu stimmen. 


Kommentare

Diskussion um Schloss Hartberg geht weiter

Einen Kommentar hinterlassen: