Historische Aufnahmen von Hartberg

Von 12.März bis 11. April gibt es im Stadtmuseum Hartberg eine Ausstellung zum Thema „Sommerfrische in Hartberg“ zu sehen. Gespeist wird sie aus dem Nachdruck alter Ansichtskarten.
Olga SEUS / 11. März 2021
Foto © Olga Seus

Diese alte Ansichtskarte war eine kolorierte Zeichnung des Panoramas von Hartberg. Davor v.l. n.r. Reinhold Glehr, Vorsitzender des Historischen Vereins, der Sammler Gerald Ganotz,  Rita Schreiner vom Kultur- und Stadtmarketing, Bürgermeister Marcus Martschitsch

Gerald Ganotz hat seit vielen Jahren insgesamt etwa 1.000 Ansichtskarten von Hartberg aus dem vorigen Jahrhundert zusammengetragen. „Ich bin kein gebürtiger Hartberger und ich sammele gerne. Und als ich herkam, habe ich mich eben interessiert, wie es hier früher ausgesehen hat“, so der Sammler zu seinen Fundstücken, die er auf Flohmärkten, über Ansichtskartenhändler, Tauschbörsen und über Onlineauktionen zusammengetragen hat. Aus diesem reichhaltigen Fundus wurden nun markante Ansichten des historischen Hartbergs herausgesucht. „Im Fokus standen dabei Dinge, die nicht mehr so aussehen wie heute. Dazu touristische Orte wie Parks, Gastronomie, Grünanlagen“, erklärt Rita Schreiner die Auswahl. Bürgermeister Marcus Martschitsch bekräftigte, dass die Ausstellung für Einheimische wie für Touristen gleichermaßen spannend sei: „Jeder, der eine gewisse Verbundenheit mit Hartberg hat, kann lange vor den Bildern stehen bleiben und sich anschauen, was hat sich entwickelt, was hat sich verändert.“ Technisch sind die Exponate hochaufgelöst gescannt und direkt auf großflächige Metallplatten gedruckt. Damit sind sie wind-, wasser und UV-Licht-beständig. Nach Ablauf der Ausstellung werden sie nämlich als Freiluftausstellung im Hartberger Stadtpark im Rahmen der Stadt.Land.Garten-Initiative weiter verwendet und werden, so Martschitsch, „sicher ein weitere Anziehungspunkt für Touristen“.


Kommentare

Ein Eindruck vom „alten“ Hartberg

Einen Kommentar hinterlassen: