Humus-Botschaft(er) der Ökoregion Kaindorf

Dr. Franz Fischler wurde als "Humus-Botschafter" der Ökoregion Kaindorf geehrt. Das Fazit der 14. Humus-Tage in Kaindorf ist klar: Humus-Aufbau ist die Basis für eine zukunftsfähige Landwirtschaft.
Nicole MÜHL / 23. Jänner 2020
Ökoregion Kaindorf

Dr. Franz Fischler ist „Humus-Botschafter“ der Ökoregion Kaindorf. Die Urkunde dafür wurde ihm vom Riedlingsdorfer Öko-Pionier Gerald Dunst (SONNENERDE) überreicht

 

Humus-Aufbau zahlt sich in der Landwirtschaft aus! Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zehn Nationen waren zur Fachtagung über eine zukunftsfähige Landwirtschaft nach Kaindorf gekommen, die am 20. und 21. Jänner über die Bühne ging. Das Fazit der Veranstaltung: Wer jetzt seinen Betrieb nachhaltig ausrichtet, wird in  Zukunft einen Wettbewerbsvorteil haben.

Für Landwirte liegt darin die große Chance, sich völlig neu zu positionieren, unabhängiger zu werden und sich als wesentlicher Partner der Gesellschaft und Hüter der Lebensgrundlage des Menschen zu profilieren. Die Ökoregion Kaindorf hat dazu 2007 das Humus-Aufbauprogramm ins Leben gerufen, an dem sich aktuell 300 Landwirte in ganz Österreich beteiligen. Dieses Projekt wird mittlerweile auch im niederländischen Friesland und bald auch in Deutschland umgesetzt. 

Landesrat Johann Seitinger ist vom enormen Potenzial des Projektes überzeugt: „Im Humus-Aufbau liegt eines der größten Lösungspotentiale der Landwirtschaft im Kampf gegen den Klimawandel. Darüber hinaus schützt er den Boden vor Erosionen, Trockenheit und Nährstoffverlusten und macht ihn somit stressresistenter.“

Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Durch den Humus-Aufbaut werden die Böden der Landwirte stabiler und können ein Vielfaches an Wasser aufnehmen, Abschwemmungen vermeiden und Trockenperioden entgegenwirken. Pflanzen werden auf natürliche Weise gestärkt und das Grundwasser ebenso wie das Klima entlastet. 

Ihre Leistung bekommen die Landwirte über den Humus Zertifikate-Handel von der Wirtschaft honoriert. Unternehmen können sich infolgedessen als klimaneutral darstellen. Initiator Gerald Dunst, Dr. Franz Fischler und Landesrat Johann Seitinger überreichten die Zertifikate an die erfolgreichen Humus-Landwirte. Insgesamt wurden in den vergangenen Jahren bereits rund 370.000 Euro für Humus-Zertifikate ausbezahlt. Allein heuer betrug das Erfolgshonorar der Humus-Landwirte 89.000 Euro.

Humus-Botschafter

Einer, der besonders auf die Wichtigkeit des Humus-Aufbaus hinweist, ist der ehemalige Landwirtschaftsminister und EU-Kommissar und derzeitige Präsident des Europäischen Forums Alpbach Franz Fischler. Als Dank und Anerkennung dafür wurde ihm von Gerald Dunst (Riedlingsdorfer Unternehmen SONNENERDE) und Rainer Dunst (Obmann der Ökoregion Kaindorf) eine Urkunde überreicht, die ihn als offiziellen „Humus-Botschafter“ der Ökoregion Kaindorf ausweist.

 

„Jubiläums-Dialog“ in Kooperation mit dem Europäischen Forum Alpbach

Das Europäische Forum Alpbach feiert 2020 sein 75-jähriges Jubiläum. Im Zuge dessen werden Akzente gesetzt, die Dialoge und Begegnungen zu den relevanten und aktuellen Fragen der Zeit ermöglichen. Der erste Jubiläums-Dialog fand bereits im Rahmen der Humus-Tage in Kaindorf statt. Im Zuge dessen diskutierten Andrea Gössinger-Wieser, Franz Fischler, Gerald Dunst und Martin Grassberger unter der Anleitung von ORF-Moderatorin Angelika Ertl-Marko das regionale Modell für Bodengesundheit der Ökoregion Kaindorf und wie dieses für eine europäische Transformation der Landwirtschaft genutzt werden kann.


Kommentare

Humus-Projekt in Kaindorf

Einen Kommentar hinterlassen: