Neuer Primarius bringt „Center of Excellence“ nach Oberwart

Schon in Voraussicht auf das neue Krankenhaus in Oberwart werden derzeit die bestehenden Abteilungen zielführend umstrukturiert. Dr. Andreas Ochsenhofer ist ab 1. März 2021 der neue Primarius der Inneren Medizin I mit der Spezialisierung auf Herz- und Nierenerkrankungen. Zukünftig soll auch ein Herzkatheterlabor und eine Dialysestation in Oberwart betrieben werden. Ein weiterer Schritt zur hochqualitativen regionalen Medizinversorgung, die  bestmöglich im neuen Krankenhaus Oberwart gebündelt werden soll.  
Eva Maria KAMPER / 19. Jänner 2021
Foto (c) zVg

Ab 1. März 2021: Dr. Andreas Ochsenhofer ist der neue Vorstand der Abteilung Innere Medizin I im KH Oberwart mit Schwerpunkten Kardiologie und Nephrologie

 

„Ziel ist, in Oberwart durch eine Neugestaltung der Abteilung und die Spezialisierung mit Installation eines Herzkatheter-Labors ein ‚Center of Excellence‘ zu schaffen. Die Diagnostik und Behandlung der koronaren Herzkrankheiten sowie die Ablation bei Herzrhythmusstörungen werden zukünftig zentrale Kompetenzen sein. Ich möchte ein medizinisches Team aufbauen, das von der Bevölkerung wegen seiner guten Qualifikation und Empathie angenommen und geschätzt wird. Ich will die Patientinnen und Patienten gut versorgen, und Jungmedizinerinnen und Jungmediziner durch gute Ausbildung langfristig an die Abteilung binden. Diese Aufgabe hat mich bewogen, von Wien nach Oberwart zu wechseln. Mit dem Neubau des Spitals in Oberwart gibt es seitens der KRAGES ein Commitment, das absolut erfolgversprechend ist“, sagt der neue Vorstand der Abteilung Innere Medizin I im Krankenhaus Oberwart, Dr. Andreas Ochsenhofer, motiviert. 

Derzeit ist der 47jährige, in Wien geborene und in Oberwart wohnhafte Mediziner, als Facharzt und stationsführender Oberarzt an der 5. Med. Kardiologie Klinikum Favoriten (SMZ Süd) beschäftigt. Seine Turnusarztausbildung absolvierte er in den KRAGES-Krankenhäusern Oberwart und Oberpullendorf. Er übernimmt mit 1. März 2021 die Leitung einer von zwei neu geschaffenen Abteilungen für Innere Medizin im Krankenhaus Oberwart. Die Abteilung wird sich vor allem mit Kardiologie (Herzerkrankungen) und Nephrologie (Nierenerkrankungen) befassen. 

Herzkatheterlabor geplant

Für den Neubau des Krankenhauses Oberwart ist auch die Errichtung eines Herzkatheterlabors vorgesehen. In diesem Fachgebiet, auf das Dr. Ochsenhofer spezialisiert ist, geht es um Eingriffe, im deren Rahmen man mit minimal-invasiver Katheter-Technik über einen arteriellen oder venösen Gefäßzugang arbeitet, was eine Alternative zur Herzchirurgie darstellt.

„Zugewinn für die verbesserte Versorgung im Südburgenland“

Hubert Eisl, Geschäftsführer der KRAGES, sagt: „Ich freue mich aus fachlichen Gründen für die KRAGES, dass wir mit Dr. Andreas Ochsenhofer einen erfahrenen interventionellen Kardiologen für das Burgenland gewinnen konnten, der das Team für das Herzkatheter-Labor aufbauen wird. Dies ist ein wichtiger Schritt für die verbesserte Versorgung des Südburgenlandes. Gleichzeitig freut es mich, dass mit Dr. Ochsenhofer jemand nach Oberwart kommt, der beruflich über seine Praxis und familiär so stark mit dem Südburgenland verbunden ist.“ 

Neue Strukturierung im neuen Krankenhaus

Im Zuge der Spezialisierung wird die derzeitige Abteilung für Innere Medizin im Krankenhaus Oberwart durch Aufteilung in eine Abteilung für Innere Medizin I (Allgemeine Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie) und eine Abteilung für Innere Medizin II (Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Onkologie und Palliativmedizin) neu strukturiert. Derzeit steht eine Bettenstation inklusive Herzüberwachungsstation zur Verfügung. Für die ambulante Versorgung sind eine Ambulanz für Allgemeine Innere Medizin zusätzlich zu Spezialambulanzen im Bereich Kardiologie, Diabetes und Nephrologie vorgesehen. Die Abteilung betreibt auch eine Dialysestation. 


Kommentare

Neuer Primarius bringt „Center of Excellence“ nach Oberwart

Einen Kommentar hinterlassen: