Neuer Wanderweg im Südburgenland

Als touristische Wanderattraktion wird der „Grenzwächter Rundwanderweg“ angekündigt. Zwischen Litzelsdorf, Kemeten und Wolfau wird er entstehen und über die Geschichte, Kultur und Natur der Region erzählen. Der Spatenstich erfolgte am 4. Juni.
Nicole MÜHL / 5. Juni 2021
Foto©Landesmedienservice

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mit Naturfreunde Litzelsdorf Obmann DI (FH) Thomas Hochwarter

 

Eine 300 Jahre alte Eiche, römische Ausgrabungen und eine besondere Naturlandschaft – das sind nur einige Informationen, die Wanderfreudige auf  den rund 28 Kilometern des Grenzwächter Rundwanderweges erfahren werden. Die drei Gemeinden Litzelsdorf, Wolfau und Kemeten werden „erwander- und erfahrbar“.

17 Hotspots mit Schautafeln sind geplant, die Interessantes über die Region verraten. Schülerinnen und Schüler der HTL Pinkafeld programmieren eine App zum Rundwanderweg. Auch mit den Volksschulen der Gemeinden soll es eine Zusammenarbeit geben. Der neue Wanderweg wird in Zusammenarbeit mit dem Südburgenland Tourismus und dem Tourismus Burgenland entstehen. Die Naturfreunde Burgenland werden die Wanderroute in ihre Mobile App integrieren. Über den Südburgenland Tourismus erfolgt eine Integration in die digitalen Karten der Tourismus- und Bergsportverbände sowie die weitere Vermarktung. Das Land Burgenland unterstützt das Projekt mit einer Summe von  11.275 Euro.


Kommentare

Spatenstich für den Grenzwächter Rundwanderweg

Einen Kommentar hinterlassen: