Nostalgische Filmvorführung in Pinkafeld

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Und wo heutzutage per Smartphone jederzeit und überall mitgefilmt werden kann, sind Bewegtbildaufnahmen aus den 1950er Jahren eine seltene Rarität. Der Weinhof Anna & Oscar Szemes besitzt dank des Großvaters, der leidenschaftlicher Hobbyfilmer war, solch wertvolle Videos aus längst vergangenen Zeiten. Zum Anlass von "100 Jahre Burgenland" wurden diese nun zusammen mit dem Museumsverein Pinkafeld der begeisterten Öffentlichkeit präsentiert. 
Eva Maria KAMPER / 2. Oktober 2021
Foto © Eva Maria Kamper

Die seltenen Videoaufnahmen aus den 1950er Jahren lockten viele Besucherinnen und Besucher zum Premierenabend nach Pinkafeld

 

Nostalgie pur: Ein Rundgang am Pinkafelder Hauptplatz Anfang der 1950er Jahre. Ältere Herren winken mit Pfeife im Mund. Oder eine fröhliche Feierrunde im damaligen Wirtshaus Fuith, danach lachende Gesichter von Familien aus den Pinkafelder Gärten und Innenhöfen. Aufnahmen von Heeressoldaten oder von Arbeitern aus der ehemaligen Putsch-Fabrik. Ebenso stolze Kinder bei der Erstkommunion und ein andächtiger Großaufmarsch zu einem Begräbnis mit der Kutsche. Und auch viele weitere Aufnahmen wie die ÖAMTC-Autoweihe 1956 oder der Faschingsumzug 1959 sind in einer erstaunlich guten schwarz/weiß Qualität, zum Teil sogar in Farbe, als Bewegtbild vorhanden. Ein aussergewöhnliches Schmankerl für alle begeisterten Besucherinnen und Besucher des Filmabends, von denen manche entweder ihre Angehörigen in jüngeren Jahren oder sogar sich selbst als Kind erkannt haben und durch interaktive Kommentare und erheiterte Zurufe die Stummfilme lebendig machten.

Historisch besonders wertvoll

Der damals österreichweit bekannte Pinkafelder Weinhändler und Gastronom Georg Szemes, alias „Szemes-Bácsi“, hatte anno dazumal das Privileg, eine Super-8-Kamera zu besitzen und filmte leidenschaftlich gerne seine Mitmenschen im Alltag und auf Veranstaltungen in der ganzen Umgebung. Er präsentierte diese Filme hauptsächlich bei Vorführungen vor ausgewanderten Auslandsburgenländern direkt in den USA. Seine Enkelkinder Anna & Oscar Szemes haben diese Aufnahmen über Jahrzehnte aufbewahrt. Das Österreichische Filmarchiv ist durch Hörensagen auf das Filmmaterial aufmerksam geworden, hat es nach der Sichtung als „historisch besonders wertvoll“ eingestuft und darauffolgend die kostspielige Digitalisierung übernommen. 

Vom Burgenland in die ganze Welt

„Wir sind sehr stolz, dass wir diese seltenen Aufnahmen präsentieren können, die ansonsten in dieser Form nicht existieren. Solche Geschichten braucht es, denn wir leben als Nachfahren gemeinsam als Gesellschaft von der Substanz den vergangenen Generationen. Unser Großvater Georg Szemes war ein Vordenker seiner Zeit, der unter anderem als bekannter Gastronom, Weinhändler und auch Reiseführer mit seiner Kamera das Burgenland in die ganze Welt transportiert hat. Gleichzeitig ließ er seine Pinkafelder Mitmenschen dank seiner Filmaufnahmen an seinen Reisen in den USA, Japan, Peru oder Thailand teilhaben“, schildert Enkelsohn Oscar Szemes am Abend der Premiere, die er gemeinsam mit Rudi Köberl vom Museumsverein Pinkafeld organisiert hat.

Weitere Termine geplant

Die beiden Vorführungen am 30. September und 1. Oktober waren in kürzester Zeit ausreserviert, ein Zusatztermin ist am 16. Oktober geplant. Da es noch unzähliges weiteres Material aus vielen südburgenländischen Ortschaften gibt, soll im Frühjahr und im Sommer eine Fortsetzung folgen.  


Rudi Köberl vom Museumsverein Pinkafeld - zusammen mit dem verstorbenen Produzenten der Videoaufnahmen Georg Szemes als Portrait - und den Enkelkindern Oscar und Anna Szemes, freuten sich über den großen Zuspruch der Besucherinnen und Besuchern zur Filmpräsentation

Einen Kommentar hinterlassen: