Wer das Besondere sucht, findet es im Südburgenland

Die Stärken der Region müssen mehr hervorgehoben werden. Darin sind sich die Leader der Tourismusbranche rund um Bad Tatzmannsdorf einig. In der Gemeinde sind große Bautätigkeiten abgeschlossen, und die Nächtigungen sollen wieder steigen. Für die 400-Jahres-Feier der Heilquelle ist man gut aufgestellt.
Nicole MÜHL / 27. Februar 2020
Foto: Bad Tatzmannsdorf

 

AVITA Resort Geschäftsführer Peter Prisching, Burgenland Tourismus Geschäftsführer Hannes Anton, Reduce Vorstandsdirektor und Obmann des Vereins Regionalmarketing Leonhard Schneemann, Bürgermeister Gert Polster, Hotelier Karl Reiter und Tourismusdirektor Dietmar Lindau.

 

In Bad Tatzmannsdorf wurden in den letzten Monaten zahlreiche Bauprojekte umgesetzt. Nun gilt es, die „Premiumkompetenz des Ortes für neue Lebensenergie“ sichtbar und spürbar zu machen, so Leonhard Schneemann, Obmann des Vereins Regionalmarketing. Zukünftig will man diese Kernkompetenz besser positionieren. Für Hotelier Karl Reiter ist die Marke Südburgenland eng verbunden mit dem Thema Natur und natürliche Produkte.

400 Jahre Heilquelle

Bad Tatzmannsdorf ist durch die Heiltherme groß geworden, sagt Bürgermeister Gert Polster. Dieses Jubiläum will man in der Gemeinde mit einem Jubiläumswochenende vom 24. bis 26. Juli feiern. Außerdem sollen 400 Bäume gepflanzt werden.

25 Jahre AVITA Therme

Potenziale und Chancen hat auch das AVITA Resort genutzt und sich mit der Fußballarena im Sportbereich einen Namen verschafft. So wird heuer das österreichische Nationalteam zur Vorbereitung auf die EM ins AVITA kommen. „Und wir feiern heuer 25 Jahre AVITA Therme, und dazu wird es im Oktober ein Fest geben“, freut sich Geschäftsführer Peter Prisching. Einig sind sich die Touristiker, dass von Seiten der Behörden mehr Unterstützung und weniger bürokratische Hürden hilfreich wären.


Kommentare

Wer das Besondere sucht, findet es im Südburgenland

Einen Kommentar hinterlassen: