Die Geschichte der Humanität – Teil 2

In den Nachkriegsjahren wuchs die Rotkreuz Bezirksstelle Oberwart aufgrund der zahlreichen Tätigkeitsfelder im Dienste des Menschen rapid an. Eine endgültige Heimat, die den Ansprüchen gerecht wird, könnte erst mit dem neuen, geplanten Standort gefunden werden.
Willhem HODITS / 4. Jänner 2021
Foto: Rotes Kreuz

Rotkreuz Bezirksstelle Oberwart neben dem Krankenhaus in der Billrothstraße.

 

Da war nun also der Zweite Weltkrieg zu Ende und vor dem Ende stand auch der Standort des Roten Kreuzes im Bezirk Oberwart. Es gab keine Rettungswägen mehr und auch keine Hilfsmaterialien. Es war dem Bemühen des damaligen Volksschuldirektors Hermann Schwartz zu verdanken, dass bereits Anfang des Jahres 1947 Oberwart wieder über einen Rettungswagen verfügte, der in einer Holzbaracke neben der Katholischen Kirche stationiert war. Die Fahrer (Johann Hoditsch, Ludwig Palank und die Gebrüder Lukits) waren allesamt ehrenamtlich unterwegs. 1947 wurde aber bereits der erste Berufsrettungsfahrer Karl Paul angestellt. Sieben Jahre später, im Jahr 1954, gab es bereits zwei Rettungsfahrzeuge und mit Josef Baumgartner, dem Vater des heutigen Musikschuldirektors, einen zweiten Rettungsfahrer.

Das Büro der Rotkreuz-Stelle Oberwart bestand aus einem Raum im alten Krankenhaus. Das war natürlich auf Dauer keine Lösung und daher erwarb das Rote Kreuz ein Grundstück in Oberwart in der Molkereistraße und errichtete ein eigenes Gebäude, das 1956 bezogen wurde. Heute befindet sich hier das Ziviltechnik-Büro Woschitz.

Kurse und Fortbildungen

Das Rote Kreuz war sehr schnell unersetzbar geworden. Im Jahr 1957 erwarb der Landesverband Burgenland außerdem das Madonnenschlössel in Bernstein und nützte dieses fortan als Ausbildungszentrum. Viele Menschen des Bezirks haben hier einen Sanitätskurs absolviert, bis das Madonnenschlössel 1999 verkauft wurde.

Wenn jede Minute zählt

1978 war ein besonders wichtiges Jahr für die Rotkreuz-Stelle in Oberwart: Der erste Notarztwagen wurde angeschafft. Ein Nachteil war allerdings, dass bei einem Einsatz erst einmal der Notarzt aus dem Krankenhaus geholt werden musste. Das änderte sich mit dem Bau des neuen Krankenhauses in der Dornburggasse. Im Zuge dessen wurde in unmittelbarer Nähe, in der Billrothstraße, eine neue Rotkreuz Bezirksstelle errichtet und mit dem Land Burgenland ein Tauschvertrag ausgehandelt. Das Land bekam das Gebäude in der Molkereistraße und das Rote Kreuz bekam die neue Bezirksstelle zur dauernden Benützung. Deren offizielle Eröffnung war am 23. Mai 1982.

Verschiedene Standorte

Schon bald nach Bezug der Räumlichkeiten neben dem Krankenhaus wurde klar, dass das Gebäude nicht groß genug war, um den vielen Tätigkeitsbereichen und Anforderungen des Roten Kreuzes als Bezirksstelle zu genügen.

Ein Neubau war dringend notwendig. Im Jahr 2001 wurde bekannt, dass das Gasthaus-Hotel Zambo zum Kauf stand. Das Rote Kreuz sah dies als Chance und schlug zu, da sich der Kauf und die Adaptierung als kostengünstiger erwiesen als ein Neubau. Seither wird das Gebäude vom Roten Kreuz als Schulungszentrum geführt. 2009 wurde im Keller eine kleine Sanitäts-Arena eingerichtet. Diese ermöglicht es den Sanitäterinnen und Sanitätern, im Laufe ihrer Ausbildung realitätsnahe Situationen zu erleben und die adäquate Versorgung zu üben.

Ein Haus für die Helfer

Unter diesem Titel ist mit der Errichtung des neuen Krankenhauses Oberwart ein Neubau der Rotkreuz Bezirksstelle geplant. Das neue Gebäude soll in unmitelbarer Nähe des neuen Krankenhauses (etwa gegenüber Wirtschaftshof) errichtet werden. Es wird über eine Fläche von 1.817 m2 verfügen. Die Investitionssumme ist mit 4,4 Millionen Euro veranschlagt. Die Fertigstellung ist für 2022 vorgesehen.Das jetzige Gebäude in der Billrothstraße soll aber auch weiterhin für das Rote Kreuz erhalten werden. So soll unter anderem die Team Östereich Tafel hier eine Ausgabestelle finden.

Bezirksstellenleiter Rudi Luipersbeck meint über diese neue Bezirksstelle: „Natürlich bauen wir diese Bezirksstelle auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit sie zeitgemäße Rahmenbedingungen für ihre Dienste finden. Aber im Endeffekt bauen wir sie vor allem für die Bürgerinnen und Bürger des Bezirkes Oberwart bzw. für alle Menschen, die unsere Hilfe brauchen.“

Mehr Infos zum Roten Kreuz: www.roteskreuz.at/oberwart


Zahlen und Fakten

Die Bezirksstelle Oberwart umfasst 553 freiwillige Mitarbeiter, 23 hauptberufliche, 30 Zivildiener, 11 Einsatzfahrzeuge und ein Notarztfahrzeu.


Wussten Sie, dass …

… heute gleichzeitig mit dem Rettungsfahrzeug auch die sogenannten First Responder bei einem Notfall verständigt werden. Im Jahr 1996 wurde dieses System eingeführt. First Responder sind ausgebildete Sanitäter, die ihre Ausrüstung immer bei sich haben und meist vor der Rettung in Orten eintreffen, die weiter weg von der Zentrale liegen. In Oberwart gibt es 45 First Responder.

Übrigens: 2010 wurde die Rettungsleitstelle Oberwart an die Landessicherheitszentrale übergeben. Ein Notanruf bei der Rettung wird also von Eisenstadt aus koordiniert.

Team Österreich Tafel

Verwenden statt verschwenden ist das Motto. Am 20. März 2010 startete ein gemeinsames Projekt von Ö3 und dem Roten Kreuz zum Thema Armutsbekämpfung. Ungefähr 50 Ausgabestellen von Nahrungsmitteln gibt es in Österreich. Eine davon ist in Oberwart, im ehemaligen Zielpunktgeschäft in der Lehargasse. Jeden Samstag von 18 bis 20 Uhr ist die Ausgabestelle geöffnet. Rund 70 Freiwillige machen abwechselnd Dienst. Sie holen Lebensmittel, die noch gut sind, aber nicht mehr verkauft werden können, von den Geschäften ab und geben sie an die Kunden aus.

Außerdem …

Neben der Bezirksstelle gibt es auch die Ortsstelle des Roten Kreuzes in Oberwart mit etwa 25 Mitarbeiter, die ihre Aktivitäten mit der Bezirksstelle abstimmen. Im Ort sind sie neben ihren Diensten am Menschen auch bekannt als Teilnehmer des beliebten Sautrogrennens am Stieberteich. Ein Event, bei dem die Vereine mit viel Spaß und Freude zusammentreffen.

Neben seiner humanitären Leistungen hat das Rote Kreuz auch eine gesellschaftliche Funktion. Ab 1973 fanden im Gasthaus Neubauer in Oberwart die Rotkreuz Bälle statt. Hier traf sich alles, was Rang und Namen hatte. Diese Bälle galten als die exklusivsten und elegantesten in Oberwart und waren der Höhepunkt der Ballsaison. Bereits Wochen vorher musste reserviert werden, um noch einen Tisch zu bekommen.


Kommentare

Die Geschichte der Humanität – Teil 2

Einen Kommentar hinterlassen: