Die Szombathely-Pinkafeld Lokalbahn

Eine Bahnstrecke nach Szombathely und Wien – und das Südburgenland im Zentrum. Was wir hatten und wieder verloren haben.
Willhelm Hodits / 28. März 2019
Foto: zVg

Der Bahnhof in Rechnitz. Seit 1888 war er in Betrieb. 1955 endete hier die Verbindung nach Ungarn. Auch Altpinkafeld hatte einen Bahnhof. Bis zum Jahr 2011 war er in Betrieb. Der Bahnhof in Schachendorf (Foto unten) wurde bereits 1989 geschlossen. Fotos unten: Güterzug am Bahnhof Rotenturm im Jahr 1985. Bahnhof Großpetersdorf. Bis 2011 war hier Betrieb durch den Gütertransport und die Märchenbahn.

 

 

Kalt muss es gewesen sein, als die Grafen Julius Erdödy und Karl Batthyány die Bahnstrecke Szombathely-Pinkafeld feierlich eröffneten. Es war der 16. Dezember des Jahres 1888, also eine Woche vor Weihnachten, als der feierliche Festakt am Bahnhof Oberwart stattfand.

Befahren wurde die Strecke ja bereits seit dem 28. Oktober 1888, und der erste Zug war natürlich mit Kränzen und Fähnchen geschmückt. Es war ein einzigartiges Ereignis. Immerhin wurde seit den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts der Ruf nach einer Bahnverbindung von Szombathely nach Pinkafeld immer lauter. Vor allem der Agrarhandel und das Gewerbe litten unter den schlechten Verkehrsanbindungen. Nicht zuletzt ist es den eingangs genannten Grafen zu verdanken, dass der Ausbau der Bahnstrecke Realität wurde. So trafen sich am 11. Mai des Jahres 1881 im Schloß des Grafen Stefan Erdödy in Rotenturm namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft, um intensiv über die Frage zu diskutieren, ob die Region Oberwart eine Bahnverbindung braucht und ob der Bau überhaupt finanzierbar und durchführbar wäre. Angedacht wurde dabei vieles. So war von einer weniger luxuriös ausgestatteten Vizinalbahn (Eisenbahn zur Erschließung des ländlichen Raumes) ebenso die Rede wie von einer Schmalspurbahn. All diese Versuche, die Kosten für die Errichtung zu senken, wurden wieder verworfen. Die Wirtschaft war von einem gut funktionierenden Bahnsystem einfach abhängig.

Namhafte Industriebetriebe und Institutionen, wie das Antimonbergwerk in Bergwerk und Goberling, das Kohlenbergwerk in Mariasdorf, die Loden- und Kotzen (Name für eine Art Umhang) -fabrik in Pinkafeld, aber auch die Lehranstalt in Oberschützen und die Kuranstalt in Bad Tatzmannsdorf waren besonders stark an einem Bahnsystem interessiert. Auch die Kohlefunde in Kohlstätten im Jahr 1884 wurden als Dringlichkeitsgrund für die Bahn angeführt. Nicht zuletzt verwies auch die „Oberwarther Sonntagszeitung“ in ihren Leitartikeln immer wieder auf die Wichtigkeit der Bahnstrecke.

Bahn frei!

Im September 1886 kam es dann zur entscheidenen Begehung der Strecke Szombathely-Rechnitz-Oberwart-Pinkafeld. Die Kostenschätzung für diese rund 52 Kilometer lag bei 1.492.000 Gulden (heute rund 20 Mio. Euro). Nach vielen Überlegungungen und zähen Verhandlungen war es am 6. Dezember 1887 schließlich soweit: Der Bau der „Steinamanger-Pinkafelder Lokal-Eisenbahn“ wurde bewilligt. Die Trasse führte von Steinamanger über Rechnitz, Hannersdorf, Großpetersdorf, Rotenturm und Oberwart nach Pinkafeld.
Interessantes Detail am Rande: Es ist dieser Bahnstrecke geschuldet, dass die kroatischen Ortschaften Schachendorf und Schandorf, die eigentlich nach Ungarn tendierten, aufgrund des Trassenverlaufes 1921 zu Österreich kamen.

Am 10. April 1888 wurde mit dem Bau der Strecke begonnen. Zwei Fahrten pro Tag waren geplant. Die Höchstgeschwindigkeit der Dampflok wurde mit bis zu 30 Kilometer pro Stunde genehmigt. Wie eingangs erwähnt, befuhr der erste Zug die gesamte Strecke bereits am 28. Oktober des Jahres 1888.

Eine wichtige Rolle für die Bahn spielte die Reformierte Kirche Oberwart. Pfarrer Alexander Gueth war anfangs einer der größten Skeptiker, wurde später aber zu einem großen Förderer der Bahn und Mitglied des Direktoriums. Die evangelische Pfarrgemeinde HB war auch einer der Hauptaktionäre der Eisenbahngesellschaft. Ohne sie wäre die Bahn entweder gar nicht oder erst sehr viel später gebaut worden.

An die Anbindung der Bahn von Pinkafeld nach Aspang hatte weder die ungarische Krone noch die österreichische Bahn Interesse. Das dauerte immerhin bis zum Jahr 1925. Das südliche Burgenland war ab diesem Zeitpunkt also mit Szombathely und über die Aspangbahn auch mit Wien verbunden. Was für ein Segen! Von Wien über Aspang-Friedberg-Oberwart-Rechnitz-bis nach Szombathely reichte damals das Bahnnetz. 1925 war das Südburgenland in Sachen Bahn-Infrastruktur somit besser aufgestellt, als es heute der Fall ist.

Das Ende der Zugverbindung nach Szombathely

Es war der Eiserne Vorhang, der die Verbindung Österreich-Ungarn radikal und quasi über Nacht durchtrennte. Die Grenze nach Ungarn wurde dicht gemacht, und die Strecke Rechnitz-Buscu/Torony 1953 stillgelegt. Mit Ende der russischen Besatzungsmacht im Jahr 1955 wurde die Bahntrasse Rechnitz bis zur Staatsgrenze endgültig aufgelassen und die Schienen zum Teil abmontiert. Die Bahn nach Ungarn war Geschichte.

Doch das Ende ging weiter! Mit Beginn des Sommerfahrplanes 1984 wurde der Personenverkehr auf der Strecke Oberwart-Rechnitz eingestellt. Vier Jahre später, am 31. Dezember 1988, fuhr auch der letzte Gütertransport. Es war die Großpetersdorfer Busunternehmer-Familie Schuch, die dann ab 1989 den Güterverkehr zwischen Großpetersdorf und Rechnitz als „Südburgenländische Regionalbahn (SRB)“ weiterführte und aufrecht erhielt. Sie war auch für die legendäre Nostalgie-Märchenbahn auf dieser Zugstrecke (von 1989 bis 2011) verantwortlich, die am Wochenende und an Feiertagen ein beliebtes Ausflugsziel war.
Ungeklärt blieb aber letztlich die Frage der Finanzierung dieser Gütertransportstrecke, die zu unüberbrückbaren Differenzen zwischen der SRB und dem Land Burgenland führte. Adolf Schuch, Geschäftsführer der SRB, stellte den Betrieb 2011 ein – obwohl die Strecke Oberwart-Großpetersdorf zuvor saniert wurde. Seither erfolgt auch auf der Strecke Oberwart-Rechnitz kein Güterverkehr mehr.

Auch die Strecke Friedberg-Oberwart musste ums Überleben bangen. Der Personenverkehr wurde 2011 eingestellt. Der Güterverkehr wurde von der Steiermarkbahn im Auftrag der Rail Cargo übernommen. Versprechungen von Seiten der Politik über eine Reaktivierung der Strecke Oberwart-Friedberg und eine Realisierung der Grenzbahn nach Szombathely gab es in der Vergangenheit zur Genüge.

Wie wichtig die Anbindung des Südburgenlandes an das nationale und internationale Bahnnetz ist, steht außer Frage.

Firmen wie die international tätigen Unternehmen Unger Stahlbau und MMM Energie sind von der Bahn abhängig. Seit 2004 verfügen die in Oberwart ansässigen Unternehmen über einen eigenen Bahnanschluss. Auch die Holzindustrie ist von der Bahn abhängig. Über die Verladesituation und die Anlieferungen mit LKW wurde jahrelang ergebnislos diskutiert.
Aktuell lässt die Meldung aufhorchen, dass die Verladestation von Oberwart nach Rotenturm nun tatsächlich realisiert werden und die Bahnstrecke Oberwart-Großpetersdorf reaktiviert werden soll. Die Politik ist am Zug, ihre Versäumnisse der Vergangenheit aufzuholen und diese Infrastruktur wieder zum Leben zu erwecken.



Ing. Wilhelm Hodits

Wilhelm Hodits begibt sich für prima! zu bedeutenden und besonderen Plätzen in Oberwart und erzählt Geschichten, die keiner kennt.

Er war Leiter der Tiefbauabteilung und des Bauhofes der Gemeinde Oberwart und kennt die Bezirkshauptstadt wie seine Westentasche. Als gewerblicher Reiseleiter macht er heute auch Stadtführungen durch Oberwart – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder als Rundfahrt mit dem Bus.

Einen Kommentar hinterlassen: