Es war einmal – Der Bahnhof in Oberwart

130 Jahre gibt es den Bahnhof in Oberwart. Seit 2011 wird hier nur Frachtgut verladen. Um den Personenverkehr wird diskutiert.
Ing. Wilhelm HODITS / 1. März 2019
Foto: Archiv Mohat

Der Bahnhof in Oberwart wurde 1888 eröffnet. Damals waren natürlich Dampfloks unterwegs

 

Es ist der 31. Juli 2011, abends, um 19 Uhr 42. Der letzte Zug von Friedberg fährt langsam in den Bahnhof Oberwart ein. Er ist mit einem Trauerflor geschmückt. Rund 500 Menschen stehen betroffen an den Bahngleisen. Nach 122 Jahren ist dies der letzte Personenverkehrszug am Oberwarter Bahnhof. Eine Infrastruktur wurde damit zerstört. Als Zeichen der Empörung legen die Demonstranten auch vor dem Oberwarter Rathaus einen Kranz nieder. Zu wenig Fahrgäste, wurde als einer der Hauptgründe für die Einstellung des Bahnverkehrs auf der Strecke Oberwart-Friedberg von den politisch Verantwortlichen angegeben.

Mühsamer Start

Man schrieb das Jahr 1888, als der erste Bauabschnitt des Bahnhofs Oberwart fertiggestellt wurde, inklusive einer kleinen Gaststätte. Doch scheinbar blieb der große Ansturm damals aus. So wird berichtet, dass im März 1889 kein einziges Tier in Oberwart für den Transport nach Wien verladen wurde. Der Zug musste nämlich von Oberwart zunächst nach Steinamanger und von dort über Ödenburg bis nach Wien fahren. Eine teure Fahrt, die sich kaum ein Bauer leisten konnte.

Um das zu umgehen, trieben die Landwirte ihr Vieh bis nach Aspang, wo es auf den Zug nach Wien verladen wurde. Eine Strapaz für Mensch und Tier. 1891 sah es um die Nutzung der Bahn schon besser aus. So berichtete die „Oberwarther Sonntagszeitung“ am 1. März 1891, dass beim Jahrmarkt ein solcher Andrang war, dass alle acht Zugwaggons zum Bersten voll waren. 906 Menschen seien mit dem Zug damals von Oberwart abgefahren. In weiteren sechs Waggons wurden Rinder und Pferde verladen.

Erschütternde Szenen

Ab März 1938 spielten sich am Bahnhof Oberwart grausame Tragödien ab. Juden, Gegner des Naziregimes und Roma wurden in Viehwaggons verladen und unter unmenschlichen Bedingungen in Konzentrationslager transportiert. Am Oberwarter Bahnhof begann ihre Fahrt in die Hölle. Über diesen Abtransport gibt es erschütternde Zeitzeugenberichte.

Bahnhofs-G’schichtn

Ende der 1980er Jahre wurde der Posten des Streckenbegehers aufgelassen. Dieser Bahnbedienstete hatte die Aufgabe, die Strecke Pinkafeld-Rechnitz abschnittsweise abzugehen und auf Mängel abzusuchen. Er hatte eine große Ledertasche mit Werkzeug umgehängt, und besonders auffällig war dabei der große Gabelschlüssel. Mit diesem zog er lockere Schrauben an den Bahngleisen fest.

Bis Ende der 1990er Jahre wurden die Tiere nach dem Viehmarkt vom Rotundenareal über den Oberwarter Hauptplatz in die Bahnhofstraße getrieben und am Bahnhof verladen. Natürlich war es jedes Mal ein Spektakel, wenn ein Tier ausriss und nur mit viel Mühe eingefangen werden konnte. Das Bahnpersonal, das mit dem letzten Zug in Oberwart ankam und am nächsten Tag gleich wieder Dienst hatte, übernachtete in dem langgestreckten Gebäude an der Ecke Prinz Eugen-Straße. Der Bahnhofvorstand wohnte direkt im Bahnhofsgebäude. Die Wohnung ist heute privat vermietet. Im Jahr 2010 wurde die Gaststätte am Bahnhof, eine Oberwarter Institution, aufgelassen. Dieser Gebäudeteil steht heute noch leer.

Fahle Versprechung

Nachdem der Personenverkehr 2011 eingestellt wurde, übernahm nach langen Verhandlungen die Steiermarkbahn im Jahr 2013 den Güterverkehr. Die Firma Unger Stahlbau, die Ölfirma MMM Energie und die heimische Holzindustrie sind auf den Transport mit der Bahn angewiesen. Eine Schwierigkeit in der Oberwarter Innenstadt stellt der Holztransport mit LKW durch die Stadt zum Bahnhof dar. Eine Lösung wird seit Jahren von der Politik versprochen – ebenso erfolglos, wie die Bekundungen, den Personenverkehr wieder aufleben zu lassen. Auch wird seit Jahren über einen autonomen Zugverkehr diskutiert, der auf der Strecke Oberwart-Friedberg getestet werden soll.

Wie man sich denken kann, ist auch dies nur eine Idee, die bislang nicht verwirklicht wurde. Die Chancen, dass der Bahnhof Oberwart wieder reaktiviert wird, könnten mit dem Infrastrukturminister aus Pinkafeld und dem neuen Landeshauptmann – ebenfalls aus dem Südburgenland – steigen. Es gilt die Devise: Wenn nicht jetzt, dann wohl nie.

 

TIPP: Lesen Sie das nächste Mal über die Bahnstrecke Steinamanger-Oberwart



Ing. Wilhelm Hodits

Wilhelm Hodits begibt sich für prima! zu bedeutenden und besonderen Plätzen in Oberwart und erzählt Geschichten, die keiner kennt.

Er war Leiter der Tiefbauabteilung und des Bauhofes der Gemeinde Oberwart und kennt die Bezirkshauptstadt wie seine Westentasche. Als gewerblicher Reiseleiter macht er heute auch Stadtführungen durch Oberwart – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder als Rundfahrt mit dem Bus.

Kommentare

Hut ab Willi weiter so!!!

Danke! Wirklich interessant.

Einen Kommentar hinterlassen: