Burgenland: 400.000 Euro für Ölkesseltausch

Im Burgenland sollen alte Ölheizungen bald der Vergangenheit angehören. Um diese Entwicklung zu beschleunigen, hat das Land eine Aktion zur Modernisierung der Heizanlagen gestartet.
Peter SITAR / 7. Jänner 2019
Foto: LandesmedienService

LH Hans Niessl, LR Astrid Eisenkopf, Claudia Pingitzer, Wohnbauförderung, Thomas Torda,  Energie Burgenland

 

Eine Sonderförderaktion des burgenländischen Ökoenergiefonds zum Tausch von Ölkesseln präsentierten Landeshauptmann Hans Niessl und Umweltlandesrätin Astrid Eisenkopf. „Mit dieser Sonderförderaktion wollen wir einen kräftigen Impuls für den Umstieg auf hocheffiziente alternative Heizsysteme setzen und Anreize zur Einsparung von Energie schaffen. Es soll ein zusätzlicher Ansporn für den Klima- und Umweltschutz im Land sein, der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen vorangetrieben und eine Reduktion der Treibhausgase erreicht werden“, so Niessl und Eisenkopf zu den Zielen der Aktion, die einstimmig in der Sitzung des burgenländischen Ökoenergiefonds beschlossen wurde. Die Aktion läuft von 1.1.2019 bis 15.5.2019, insgesamt stehen 400.000 Euro zur Verfügung.

Bereits im Vorjahr hatten sich die Regierungsparteien auf einen Ausstieg aus Öl- und Kohleheizungen für Neubauten ab dem Jahr 2020 geeinigt. Noch im ersten Halbjahr 2019 soll eine entsprechende Gesetzesnovelle des burgenländischen Heizungs- und Klimaanlagengesetzes beschlossen werden. „Ab 1.1.2020 heißt es somit ‚Aus für flüssige und feste fossile Brennstoffe bei neu bewilligten Gebäuden – ein großer Schritt für den Klimaschutz im Burgenland“, ist Eisenkopf überzeugt. Fördervoraussetzung ist, dass es sich um ein Ein- oder Zweifamilienhaus oder um ein Reihenhaus im Eigentum handelt. Die Förderhöhe für den Tausch eines bestehenden Ölkessels auf ein alternatives Heizsystem beträgt grundsätzlich 30 Prozent der anfallenden anrechenbaren Kosten, maximal jedoch 3.000 Euro. Wird das Heizsystem mit einer Photovoltaikanlage oder mit einer Solaranlage kombiniert, ist ein Bonusbetrag möglich. Dieser beträgt für die Errichtung einer Photovoltaikanlage 400 Euro, für die Errichtung einer Solaranlage oder einer Wärmepumpe mit Niedertemperatursystem jeweils 200 Euro. In Summe kann somit ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von 3.400 Euro gewährt werden.

 

http://www.burgenland.at


Kommentare

Tausch

Einen Kommentar hinterlassen: