Vom Schrottplatz zum Wohn-Unikat

Immer häufiger landen voll funktionstüchtige und gut erhaltene Produkte auf dem Sperrmüll, etwa weil sie „out“ oder abgenützt sind. So wächst der Berg an Abfall auf dieser Welt besorgniserregend an. Genau dagegen möchten immer mehr Menschen im Rahmen der Re-Use Bewegung ankämpfen und alten Dingen neues Leben einhauchen.
Laura Weingrill / 1. Oktober 2018
Foto: Laura Weingrill

Wiederverwenden statt wegwerfen. Das ist der Re-Use Gedanke. Was der eine nicht braucht, damit hat ein anderer seine Freude – und Müll wird vermieden.

 

Es ist längst keine Fiktion mehr, sondern traurige Realität: Die Erde erstickt im Müll. In letzter Zeit werden Horrorbilder von Teppichen aus Plastik in den Meeren auch in den Social Media Plattformen transportiert. Seit Jahren befindet sich der Mensch in einer Art Wegwerf-Spirale. Ein Produkt wird neu gekauft, ein paar Monate oder Jahre genutzt und spätestens ab dem ersten Problem ruck, zuck entsorgt. Danach beginnt das Rad wieder von vorne. Und während wir kaufen und verbrauchen, wächst der Müllberg weltweit ins Unermessliche.

Gerade deswegen ist ein Wandel mehr denn je gefragt. Und der nennt sich Re-Use, oder auch Upcycling. Auch hier befindet man sich in einer Kreislaufwirtschaft, nur besteht diese aus einer intelligenten, sparsamen, möglichst langen und nachhaltigeren Nutzung von Produkten und Ressourcen. Und eines ist ganz zentral – nämlich die Wiederverwendung alter, aber dennoch brauchbarer Gegenstände.

Box für Box zur Müllvermeidung

Natürlich muss man diese nicht selbst behalten, sondern kann sie ganz einfach weitergeben. Deshalb tauchen im Rahmen des Re-Use Trends weltweit immer mehr Sammelstellen auf, die genau jene Gegenstände entgegennehmen, sortieren und dann zu einem leistbaren Preis wiederverkaufen. Und auch im Burgenland gibt es schon seit längerem in Zusammenarbeit des Burgenländischen Müllverbands und der Caritas solche Sammelplätze. Vom Teppich bis zum Fernseher, vom Schnellkochtopf bis zum 12-teiligen Tellerset, vom 10-Groschen-Roman bis zum Lexikon aus dem vorigen Jahrhundert, vom Herrenanzug bis zum Blumenkleid – alles kann im Handumdrehen einen neuen Besitzer finden. Dafür müssen die Produkte einfach nur in die Re-Use Boxen des BMV gegeben oder direkt zu den Sammelstellen gebracht werden. Und wenn man schon dabei ist, kann man sich dort gleichzeitig auch eine neue Box gratis mit nach Hause nehmen (genauere Informationen zu den einzelnen Standorten finden Sie auf unserer Website).

Übrigens: Auch Schnäppchen-Jäger, die auf der Suche nach speziellen Raritäten sind, können die einen oder anderen Retro-Schmuckstücke finden.

Re-Use zur Müllreduktion

Aber was bringt Re-Use nun eigentlich genau? Alles in allem kann sich das Projekt durchaus sehen lassen und leistet einen wichtigen Beitrag für den richtigen Schritt in eine gesündere, müllfreie Zukunft.

Ressourcen werden geschont, die Müllberge verkleinert und der Umweltgedanke gefördert und zusätzlich entstehen durch die Sammlung, Sortierung und den Verkauf der Waren wichtige Arbeitsplätze in sozialen Einrichtungen. Dadurch bekommen Menschen, die bereits länger auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind, die Möglichkeit auf einen Wiedereinstieg ins Berufsleben.

 

Machen Sie mit:

Mit der Einführung der Re-Use-Boxen wurden die Re-Use-Aktivitäten im Burgenland um eine wesentliche Komponente erweitert. Darin sollen Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, aber noch wiederverwendbar sind, gesammelt werden: Haushaltsgegenstände, Sport- und Freizeitartikel, kleine Elektrogeräte, Bücher und Kleidung. Und an den größeren Sammelstellen des BMV oder etwa der Caritas können daneben auch noch Möbel und größere Gegenstände abgegebenen werden. Wer eine Box abgibt, bekommt gleichzeitig gratis eine neue mit und erhaltet als Dankeschön noch eine umweltfreundliche BMV-Stofftasche.

Im Burgenland gibt es bislang folgende Sammelstellen:

KORYPHÄEN

Obere Hauptstraße 14-16

7100 Neusiedl am See

Tel: 02167 3597

www.koryphaen.eu

* MO-FR von 09.00-12.00 Uhr

 

Carla – Ein Projekt der Caritas

Bründlfeldweg 75

7000 Eisenstadt

Tel: 02682/6603810

www.caritas-burgenland.at

caritasladen@caritas-burgenland.at

* MO von 09.00-16.00 und DI-FR von 09.00-17.30 Uhr

 

Mein Laden – Gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt

FMZ 4

An der Bundesstraße 50

7210 Mattersburg

Tel: 02626/644 50

* MO, MI und FR von 09.00-12.00 Uhr

 

BBZ – Bildungs- und Beschäftigungszentrum Burgenland

Grazer Straße 34

7571 Rudersdorf

Tel: 03382/73056

www.bbz.co.at

* MO-DO von 07.45-14.30 und FR von 07.45-12.30 Uhr

 

Übernahmestellen der Unternehmensgruppe BMV/UDB:

SAMMELZENTRUM GOLS

Hochäcker 2

7122 Gols

Tel: 02173 2220

* MO-FR von 07.30-12.00 und 12.30-16.00 Uhr

 

SAMMELZENTRUM FÖLLIG

Am Föllig 3

7051 Großhöflein

Tel: 02688 72102

* MO-FR von 07.30-12.00 und 12.30-16.00 Uhr

 

ZENTRALE OBERPULLENDORF

Rottwiese 65

7350 Oberpullendorf

Tel: 02612 42120 44

* MO-FR von 07.30-12.00 und 12.30-16.00 Uhr

 

ABFALL-LOGISTIK CENTER SÜD

Umweltstraße 1

7400 Oberwart

Tel: 03352 38457

* MO-FR von 07.30-12.00 und 12.30-16.00 Uhr

 

Im Bezirk Hartberg gibt es bislang folgende Sammelstellen:

•Carla Shop, Fürstenfeld,Bismarckstraße 4 (Hintereingang Carla Shop)

•Loipersdorf, Altstoffsammelzentrum

•Stein, Altstoffsammelzentrum (Ortseinfahrt Stein)

•Carla Shop, Michaeligasse 31, 8230 Hartberg 


Einen Kommentar hinterlassen: