Neue Agrar-Landesrätin will zu den Bauern gehen

Astrid Eisenkopf, nun auch für die Landwirtschaft zuständig, präsentierte ihre Initiativen für diesen Bereich. Konkret denkt sie an eine Road-Tour zu den Bauern und einen Agrar Think-Thank.
Peter SITAR / 13. März 2019
Foto: LandesmedienService

Landesrätin Astrid Eisenkopf mit DI Manfred Cadilek

 

Erreicht werden sollen all diese Zielsetzungen mit ganz konkreten Initiativen. Ein Ziel dabei: Das Burgenland zum Bio-Land Nr. 1 zu machen. So sollen sich im Rahmen einer Agrar Think-Tank Expertinnen und Experten mit Fragen beschäftigen, wie die Zukunft der Landwirtschaft im Burgenland aussehen muss, welche Rahmenbedingungen künftige Landwirtinnen und Landwirte brauchen und wie sie zukunftsfit gemacht werden kann. Eisenkopf dazu: „Wir brauchen konkrete Maßnahmen, die auf das Burgenland zugeschnitten sind. Ich erwarte mir einen Pool mit frischen Ideen für das Agrarressort, denn wir müssen uns den Herausforderungen der Zukunft stellen“.

Die zweite Initiative von Landesrätin Eisenkopf ist eine Road-Tour durch das Burgenland. Dabei wird Eisenkopf die Bäuerinnen und Bauern auf ihren Höfen besuchen. „Ich möchte den Landwirten die Hand reichen, ihnen genau zuhören, um zu wissen, wo der Schuh drückt, vor allem aber, was sie brauchen, denn jeder landwirtschaftliche Betrieb hat seine eigenen Herausforderungen. Dabei liegt mir der Erhalt und die Vielfalt unserer burgenländischen kleinstrukturierten Landwirtschaft besonders am Herzen, denn das zeichnet unser Burgenland aus und das werde ich weiterhin unterstützen.“


Kommentare

Bio-Land

Einen Kommentar hinterlassen: