Druckerei Schmidbauer erweitert um Vielfaches

Es ist bereits die vierte Ausbaustufe im Oberwarter Industriegebiet Nord, die die Druckerei Schmidbauer umsetzt. Das Unternehmen vergrößert massiv und positioniert sich als Kompetenzzentrum und als DER Nahversorger für alle Drucksorten.
Foto: prima!

Es klingt, wie in einem Schiffsrumpf, wenn sich die Tür zur Produktionsstätte der Druckerei Schmidbauer in Oberwart öffnet.

30 Mitarbeiter sind derzeit hier beschäftigt und die Abläufe beherrschen sie aus dem Effeff. Zwischen den Paletten und Maschinen sieht man immer wieder Geschäftsführer Thomas Schmidbauer herumrennen und Druckbögen prüfen. Das Handy hat er trotz des Lärms immer am Ohr. „Der Auftrag, der heute hereinkommt, sollte am besten bereits gestern fertig sein“, sagt er, während sein iPhone schon wieder schrillt. Letztlich war es eine gemeinsame Entscheidung mit seiner Schwester Ines, die Firma zu erweitern. Wobei der Begriff „Erweiterung“ dem Vorhaben nicht gerecht wird. Im Grunde wird dabei nämlich kein Stein auf dem anderen bleiben.

DER Nahversorger für Drucksorten

Die derzeitige Produktionsfläche von 1.800 m2 wird um zusätzliche 3.600 m2 erweitert. „Wir haben aus diesem Grund das angrenzende Grundstück Richtung Pinkafeld gekauft und werden die Druckerei somit auf einer Gesamtfläche von 5.400 m2 komplett neu ausrichten“, so Geschäftsführerin Ines Schmidbauer.
Der hochwertige Bogenoffsetdruck (für Kataloge, Bildbände, Plakate, Verpackungen, Etiketten uvm.) wird ausgebaut.
Daneben wird im neuen Firmengebäude ein eigener Bereich für den Digitaldruck sowie für Werbetechnik (Großplakate, Aufsteler uvm.) aufgebaut. „Auf den Punkt gebracht heißt das, dass wir zukünftig alles direkt im Haus drucken. Also von der Visitenkarte über die Zeitung bis hin zum Großplakat“, so die Geschäftsführer.
Einen großen Sprung wird es auch in der Veredelung geben. Spezialprägungen, Lackierungen und dergleichen muss der Kunde angreifen und spüren können. „Auch hier geben wir nichts aus der Hand, sondern machen alles selbst am Standort Oberwart. Das macht uns schneller und flexibler. Wir möchten uns mit diesem Schritt als DER Nahversorger für sämtliche Drucksorten positionieren “, so Ines Schmidbauer. Das bedeutet auch, dass in hochmoderne Maschinen investiert wird. „Die Qualität und die Nähe zum Kunden stehen für uns an oberster Stelle. Das sind unsere Stärken und diese wollen wir ausbauen“, so die Geschäftsführer.
Nach Fertigstellung werden zusätzliche Mitarbeiter in der Druckerei in Oberwart beschäftigt sein.
Der Spatenstich findet im Juni statt. Bereits im Frühjahr 2019 soll das neue Firmengebäude fertiggestellt und bezogen werden.
Die Druckerei Schmidbauer führt außerdem auch Standorte in Fürstenfeld und Hartberg. Diese bleiben weiterhin aufrecht.

 

Beitrag aus Ausgabe 06/2018


Einen Kommentar hinterlassen: