Fischer Holz baut aus

Das Unternehmen mit Sitz in Rotenturm und Hartberg errichtet am Standort im Südburgenland eine neue Lagerhalle mit 4.500 Quadratmetern. Zusätzlich werden auch zwei Trocknungsanlagen gebaut. Großer Wermutstropfen: die versprochene Bahnverladung ist derzeit nicht in Sicht. Also muss die Ware mit Lkw exportiert werden.
Peter SITAR / 29. November 2018
Foto: Peter Sitar

Die Hans J. Fischer GmbH – Sägewerk und Holzhandel errichtet in Rotenturm eine Lagerhalle. Geschäftsführer Bernhard Fischer (siehe Foto unten) hatte auf eine Verladung mit der Bahn gehofft – die Zusage vom Land wurde bis dato nicht realisiert.

 

Es tut sich was in Rotenturm: Die Firma Fischer Holz GmbH investiert kräftig an diesem Standort an der Bundestraße B63. Sie errichtet hier eine neue Holzlagerhalle mit rund 4.500 Quadratmetern und zwei zusätzliche Trocknungsanlagen für Schnittholz. Damit wird die Kapazität des Unternehmens um rund 50 Prozent gesteigert, versichert Geschäftsführer Bernhard Fischer im prima! Gespräch. In der neuen Halle wird das getrocknete Holz gelagert und ist dann jederzeit für die Kunden abrufbar.

Wertschöpfung aus der Region

„Uns war es sehr wichtig, diese Investition mit Betrieben aus der Region umzusetzen“, beschreibt Fischer die Philosophie seines Unternehmens. Es sei ihm wichtig, dass die Wertschöpfung in der Umgebung bleibe. Mit der Arbeit der ausführenden Firmen sei man sehr zufrieden.

In Rotenturm wird in erster Linie Laubholz aus der Region verarbeitet. Das Holz wird handverlesen aus den Wäldern geholt, klassifiziert, nach einem Reifeprozess zugeschnitten, getrocknet und gelagert. 40 Prozent des Naturproduktes werden in Österreich vermarktet, 60 Prozent exportiert. Hauptsächlich nach Skandinavien, in die Benelux-Staaten, die Schweiz, aber auch nach Asien. Derzeit werden in Rotenturm rund 12 Mitarbeiter beschäftigt, durch die neue Investition sollen noch zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

Bis Weihnachten sollen die Bauarbeiten im Südburgenland abgeschlossen sein. Neben dem Standort in Rotenturm betreibt Fischer Holz auch noch sein Stammwerk in Penzendorf bei Hartberg.

Leere Versprechung Bahnverladung

Einer der Gründe, warum sich Fischer Holz für den Standort Rotenturm entschieden hat, war die unmittelbare Nähe zur Bahn. Direkt vor dem Werk befinden sich die Gleisanlagen der Bahnstrecke Großpetersdorf – Oberwart – Friedberg. Für das exportorientierte Unternehmen wäre die Möglichkeit, das Holz mit der Bahn verschicken zu können, natürlich ideal. Als im Juli 2018 das Land bei einer großen Pressekonferenz bekannt gab, dass man nun die Strecke bis Großpetersdorf erworben habe, hoffte Fischer Holz auf die Chance, in absehbarer Zeit hier Holz verladen zu können.

Bernhard Fischer: „Uns wurde seitens des Landes zugesagt, noch im Laufe des heurigen Jahres hier verladen zu können“. Das Gegenteil ist der Fall. Wann und ob es hier je zu einer Güterverladung kommen wird, ist heute unsicherer als je zuvor. Dabei, so Fischer, sei der Erhalt und der Ausbau der Infrastruktur auch im Schienenverkehr entscheidend für Betriebsansiedlungen in der Region. Der Holzexport erfolgt bei Fischer Holz nun via Lkw – während die Gleise neben dem Werk ungenutzt in der Landschaft liegen.

Im Holzbereich selbst handelt Fischer mit Wertholz, wie Eiche, Bauholz, Rundholz und Energieholz. Daneben auch mit Sägenebenprodukten, wie Hackgut, Dekorrinde und Sägespäne. Produziert wird in zwei Werken, wo derzeit jährlich rund 20.000 Festmeter Rundholz eingeschnitten werden. Im Werk in Hartberg werden hauptsächlich Kiefer, Lärche und Douglasien verarbeitet, in Rotenturm in erster Linie hochwertiges Laubschnittholz. Durch klimatisierte Hallen, wie die neue in Rotenturm, können die Kunden ganzjährig mit Werthölzern in allen Qualitäten beliefert werden.

 

Beteiligte Firmen

  • Holzbau Hirschböck HHH (Hartberg)
  • Dirnbeck Trans GmbH (Rotenturm)
  • Hochegger Dächer (Hartberg/Oberwart)
  • Elektro Pöltl (Ebersdorf)
  • PORR (Gewerbepark Greinbach)
  • Schwartz Bau
  • Mühlböck Holztrocknungaanlagen GmbH

Geschäftsführer Bernhard Fischer

Einen Kommentar hinterlassen: