Klettern: Von der WM zum Hartberger Stadtbouldercup

Anfang September wurde die Kletter-WM in Österreich, in Innsbruck, ausgetragen. Dank der Ausnahmesportler Jakob Schubert und Jessica Pilz konnte Österreich den Medaillenspiegel klar für sich gewinnen. Beim Zusehen kann man nur staunen, was physikalisch möglich ist. Dass sich jemand mit nur zwei Fingern in der Wand halten kann, wie schnell man eine nahezu senkrechte Wand hochlaufen kann (der Weltrekord liegt bei den Herren für die 15 m unter 6 Sekunden) und wie sehr man sich verdrehen kann, um noch einen Griff weiter zu kommen.
Olga Seus
Foto: Herz

Wer klettern möchte, sollte besser schwindelfrei sein. 12 Meter geht es in der Hartberger Kletterhalle hinauf – natürlich immer am Sicherungsseil.

 

So weltmeisterlich geht es in Hartberg nicht zu. Aber geklettert wird auch hier. In der Kletterhalle im Sportzentrum HERZ, die ab dem 1. Oktober in die neue Saison startet und dann wieder an sechs Tagen die Woche geöffnet hat, steht in erster Linie der Spaß und die Faszination an der besonderen Art der Bewegung im Vordergrund.

Die Hallencrew besteht aus rund 15 Kletterbegeisterten. Sie halten ehrenamtlich den Betrieb am Laufen, indem sie Kurse und Schulveranstaltungen betreuen und auch dafür sorgen, dass die Sicherheits- und Kletterregeln eingehalten werden.

Spiderman-Feeling

Familiär geht es zu und das spüren auch die Besucher der Halle. Die Crew ist bemüht, sich um alle Besucher zu kümmern und dafür zu sorgen, dass jeder auf seine Kosten kommt und Kletterluft schnuppert.

Überhaupt, wer diesen Sport einmal ausprobieren will, kann das während der Öffnungszeiten jederzeit machen: schneller als manchem – der nur neugierig ist – lieb ist, darf er schon sein Glück bis ganz nach oben zur 12 Meter hohen Hallendecke versuchen. Natürlich immer von einem Seil und einer Aufsichtsperson gut gesichert. Wer Feuer gefangen hat, für den werden Kurse angeboten, von Kindern über Erwachsene bis hin zu Senioren, Einsteiger- wie Fortgeschrittenenkurse, Klettern ist generationenübergreifend und kann von jedem ausgeübt werden.

Bei allem Spaß geht es aber auch hier einmal im Jahr um Alles: beim alljährlichen Hartberger Stadtbouldercup werden in zwei Schwierigkeitsstufen wieder die Stadtmeisterinnen und Stadtmeister ermittelt, mitklettern kann jeder, aber auch mitfiebern und anfeuern ist gerne gesehen. Da kann man Wettbewerbsluft schnuppern und das eigene Können mit den Besten der Stadt vergleichen. Oder sich einfach daran erfreuen, dass man scheinbar der Schwerkraft ein Schnippchen geschlagen hat.


Klettersport

Klettern ist übrigens mit vier anderen Sportarten in die Riege der olympischen Disziplinen für 2020 in Tokio aufgenommen worden. Wohlgemerkt Sportklettern (sprich in einer Halle ausgeführt), nicht Felsklettern. Und auch nur in der Form „Combined“, also der Kombination aus Lead (Vorstiegsklettern, d.h. mit Seil an einer vorher unbekannten Route, gewertet wird der höchste erreichte Griff, bei Gleichheit zählt die Zeit dazu), Speed (mit Seil von oben eine Route in schnellstmöglicher Zeit klettern, dabei wird immer in Zweierduellen mit exakt identisch geschraubten Routen gestartet) und Boulder (seilloses Klettern bis maximal in Absprunghöhe, meist mit extremen Schwierigkeiten). Genau diese Disziplinen gab es nun einzeln und in Hinblick auf Olympia erstmals als Kombination in Innsbruck zu bestaunen.

Informationen zur Hartberger Kletterhalle:
Die Hartberger Kletterhalle, die in den hinteren Teil der Hartberger Halle eingebaut ist, ist 12 Meter hoch. Sie hat einen eigenen Boulderbereich und ist ansonsten eine sogenannte Vorstiegshalle. Das bedeutet, es sind keine fix eingerichteten Topropeseile vorhanden, beim „Einhängen“ ist die jeweilige Hallenaufsicht gerne behilflich.

Ausrüstung: Zum Schnuppern sind nur etwas Mut und Sportbekleidung nötig, zum regelmäßigen Klettern braucht man ein eigenes Seil. Sicherungsgeräte und Klettergurte werden gegen eine geringe Gebühr verliehen, es steht eine Kiste mit gespendeten alten Kletterschuhen zur freien Benutzung zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Die Kletterhalle Hartberg hat Oktober-April Mo-Fr 18.00-21.00 Uhr geöffnet und Sa 14.00-20.00 Uhr (wenn keine Abendveranstaltungen in der Hartberghalle sind, dann nur bis 17.00 Uhr, Sonderöffnungszeiten sind auf der Homepage verzeichnet und hängen auch in der Halle aus), im Sommer ist die Halle geschlossen. In dieser Zeit werden Wände und Griffe gereinigt und die Routen umgeschraubt.

Kurse, Preise und Sonstiges sind auf der Homepage aufgelistet: https://www.alpenverein.at/hartberg/kletterhalle/Kletterhalle-Hartberg.php oder in der Halle erfragbar.


Einen Kommentar hinterlassen: