Mit Freude lernt es sich leichter

Mit Freude lernt es sich leichter

Das GYM Oberschützen bietet Ihren Kindern Bildung, die es zukünftige Anforderungen mit Leichtigkeit meistern lässt.
"Wir glauben, dass ein glückliches Kind ein erfolgreiches ist. Daher sind wir bestrebt, ein positives Lernumfeld für Ihr Kind zu schaffen, in dem es mit Freude lernen kann", so der Leitsatz am GYM Oberschützen.
ADVERTORIAL / 19. Jänner 2021

Seit einigen Monaten ist der Container bei der Zufahrt zur Notaufnahme Dreh- und Angelpunkt im Krankenhaus Oberwart. Kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie wurde er als Triagestation für Besucher und Patienten errichtet. prima! hat Pflegedirektor Andreas Schmidt und Christina Wagner, Diplompflegerin auf der Intensivstation, zu diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 befragt. Ein Gespräch über Herausforderungen, die Wichtigkeit von Schutzmasken und mit einer klaren Botschaft des Pflegedirektors, der für über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege im Krankenhaus Oberwart verantwortlich ist.

Im Alter von drei Jahren ist er bereits Motocross gefahren. Heute ist Philip Prisching 30 und erfüllt sich seinen Traum vom eigenen Unternehmen rund ums Motorrad. Im Gewerbegebiet Unterwart baut er sein Geschäft, bei dem es vom Offroad Bereich über Spezialimporte wie Gold Wing, Harley und Co. aus den USA bis hin zum Zubehör und zur Werkstatt alles gibt. „Motohawk“ nennt er es. Weil Biken für ihn dieselbe Freiheit bedeutet, wie für den Falken das Fliegen.

Planen-Bauen-Wohnen

Es klappert die Mühle …

Auf die Posch Mühle in Hartberg trifft dieses alte Müller-Lied wohl nicht zu. Sie besteht seit fast 500 Jahren, aber das Mühlenrad gibt es längst nicht mehr. Und von einem rauschenden Bach war hier auch anno dazumal keine Spur. Die Tradition und das alte Handwerk werden von Roman und Veronika Posch jedoch gelebt. Seit drei Generationen ist die Mühle in Besitz der Familie.

Ortsreportage

Immer offen für Neues

Kemeten kennt man von der Durchreise auf der B57 ins südliche Burgenland. Wenn man die 60 beziehungsweise 70 km/h auf der Geraden durchzischt, nimmt man die Ortschaft eher nur aus den Augenwinkeln wahr. Dabei verbirgt sich in Kemeten weit mehr, als man am bloßen „Leben an der Bundesstraße“ vermuten möchte. Dafür spricht auch der Zuzug der Bevölkerung, die das Potenzial dieses Ortes erkannt hat.

Schon seit Kindheitstagen zeigte Christoph Auckenthaler Talent und vor allem eisernen Willen für den Weg zum Berufsmusiker. Damit das gar nicht schiefgehen kann, legt er nun Plan A und Plan B zusammen. Zwischen konservativem Hochschulstudium und wilden Death-Metal-Klängen. prima! hat den kreativen Ausnahmekünstler aus Wolfau getroffen.

Kemeten und die OSG – das ist schon eine eigene Erfolgsgeschichte. 35 Wohnungen sind hier in den vergangenen Jahren entstanden – und es werden demnächst noch einige mehr sein!

Bei Koch Fussgesund wird jedes Produkt mit viel Sorgfalt in Handarbeit gefertigt. Qualität ist uns wichtig! Schließlich geht es um Ihre Füße!

Es klappert die Mühle …

Es klappert die Mühle …

Auf die Posch Mühle in Hartberg trifft dieses alte Müller-Lied wohl nicht zu. Sie besteht seit fast 500 Jahren, aber das Mühlenrad gibt es längst nicht mehr. Und von einem rauschenden Bach war hier auch anno dazumal keine Spur. Die Tradition und das alte Handwerk werden von Roman und Veronika Posch jedoch gelebt. Seit drei Generationen ist die Mühle in Besitz der Familie.
Olga SEUS / 4. Jänner 2021 / PODCAST am Seitenende
„Ich will ganz oben mitspielen“

„Ich will ganz oben mitspielen“

Schon seit Kindheitstagen zeigte Christoph Auckenthaler Talent und vor allem eisernen Willen für den Weg zum Berufsmusiker. Damit das gar nicht schiefgehen kann, legt er nun Plan A und Plan B zusammen. Zwischen konservativem Hochschulstudium und wilden Death-Metal-Klängen. prima! hat den kreativen Ausnahmekünstler aus Wolfau getroffen.
Eva Maria KAMPER / 4. Jänner 2021 / Podcast am Seitenende

Kemeten und die OSG – das ist schon eine eigene Erfolgsgeschichte. 35 Wohnungen sind hier in den vergangenen Jahren entstanden – und es werden demnächst noch einige mehr sein!

Bei Koch Fussgesund wird jedes Produkt mit viel Sorgfalt in Handarbeit gefertigt. Qualität ist uns wichtig! Schließlich geht es um Ihre Füße!

Die Abteilung "Produktmanagement und Präsentation" der HBLA Oberwart feiert 2021 ihr 20-jähriges Bestehen. In einer regelmäßig erscheinenden Kolumne stellt sich die Abteilung den prima! LeserInnen vor. Lernen Sie die Ausbildungsschwerpunkte und die Menschen dahinter besser kennen.

Alle Geschenke aus einer Hand!

Unternehmensporträt

Fachkräfte in Friedberg gesucht

Ein sicherer Job in einer zukunftsorientierten Branche zählt in Zeiten wie diesen mehr denn je! Bei E.L.T. in Friedberg bietet man sichere Jobs und noch mehr.

Porträt

Junge Piloten

Manche Berufswünsche aus Kindermündern scheinen etwas weit hergeholt. Pilot ist einer davon. Dabei ist nichts unmöglich, wenn man nur fest daran glaubt. prima! hat junge Menschen getroffen, die sich den Traum vom Fliegen verwirklicht haben.

Sie sind top in Sachen Organisation, haben eine fundierte wirtschaftliche Ausbildung, die Matura in der Tasche und eine Palette an Lehrberufen erlernt. Die AbsolventInnen des Wirtschaftszweiges der HBLA Oberwart sind in allen Berufssparten gefragt.

Harleys, Gold Wings, Oldtimer und ein Falke in Unterwart

Harleys, Gold Wings, Oldtimer und ein Falke in Unterwart

Im Alter von drei Jahren ist er bereits Motocross gefahren. Heute ist Philip Prisching 30 und erfüllt sich seinen Traum vom eigenen Unternehmen rund ums Motorrad. Im Gewerbegebiet Unterwart baut er sein Geschäft, bei dem es vom Offroad Bereich über Spezialimporte wie Gold Wing, Harley und Co. aus den USA bis hin zum Zubehör und zur Werkstatt alles gibt. „Motohawk“ nennt er es. Weil Biken für ihn dieselbe Freiheit bedeutet, wie für den Falken das Fliegen.
4. Jänner 2021

Tore geben Sicherheit und prägen den Stil eines Gebäudes. Die Service Lounge im Gewerbegebiet Kemeten ist Ihr Partner, wenn es um Tore und Antriebe geht. Beste Qualität zum fairen Preis.

Mit einem Standort direkt an der Bundesstraße Kemeten hat alles begonnen. Mittlerweile baut Erwin Hochwarter seine EH Holding im Gewerbegebiet Kemeten in zweiter Phase aus.

St. Johann in der Haide. Wer diesen Ortsnamen das erste Mal hört, mag viel assoziieren. Fakt ist, dass der Zusatz „Haide“ nicht etwa „Heide“ mit niedrig blühenden Gewächsen bedeutet, sondern sich vielmehr von „hart“ – mundartlich „Hoad“– der Wald ableitet. Doch wer nun einen ausschließlich märchenhaften Ort am Waldrand erwartet, der irrt: St. Johann ist eine moderne Gemeinde, die ständig in Bewegung ist und für alle Bevölkerungsschichten etwas bietet.

„Ich mag an meiner Gemeinde besonders, dass sie eine ländliche Struktur aufweist, man hier die Natur erleben kann und die Ruhe, zu der man hier kommen kann“, sagt Ing. Jürgen Peindl, seines Zeichens seit 10 Jahren amtierender Bürgermeister von Rohr. „Und natürlich, dass sie eine familienfreundliche Gemeinde ist.“

Lafnitz liegt, wie der Name vermuten lässt, direkt am gleichnamigen Fluss. Es besteht aus den drei Katastralgemeinden Lafnitz, Wagendorf und Oberlungitz. Diese wurden 1969 bei der Gemeindezusammenlegung vereint. Doch bis heute sind alle drei Katastralgemeinden recht selbstständig. Verbindendes Element bleibt der Fluss, der schon das Wappen bestimmt und insgesamt für das Selbstbild der Gesamtgemeinde eine große Rolle spielt.

Zwei innovative Ausbildungsschienen verbinden an der HLW Hartberg Freude am Lernen & Tun mit den Bedürfnissen der regionalen Wirtschaft.

„Ich lasse mich sicher impfen“

„Ich lasse mich sicher impfen“

Seit einigen Monaten ist der Container bei der Zufahrt zur Notaufnahme Dreh- und Angelpunkt im Krankenhaus Oberwart. Kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie wurde er als Triagestation für Besucher und Patienten errichtet. prima! hat Pflegedirektor Andreas Schmidt und Christina Wagner, Diplompflegerin auf der Intensivstation, zu diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 befragt. Ein Gespräch über Herausforderungen, die Wichtigkeit von Schutzmasken und mit einer klaren Botschaft des Pflegedirektors, der für über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege im Krankenhaus Oberwart verantwortlich ist.
Nicole MÜHL / 4. Jänner 2021

Vor 75 Jahren ereignete sich bei Rechnitz in den letzten Kriegstagen ein Massaker, bei dem etwa 200 jüdische Zwangsarbeiter ermordet wurden. Die Mörder hatten zuvor an einem NSDAP-Fest im Schloss Batthyány teilgenommen. Die Hauptverdächtigen flüchteten und wurden nie gefasst. Der Tatort wird in der Nähe des Kreuzstadls vermutet. Dort betreut der Verein RE.F.U.G.I.U.S die Gedenkstätte für alle Opfer des Südostwallbaus und einen Informationsbereich. Die Grabstelle(n) wurde(n) bis heute nicht gefunden. Schon seit mehreren Jahren untersucht das Bundesdenkmalamt das in Frage kommende Gelände. Auch heuer war wieder ein Team von Archäologen im Einsatz. prima! stellt dem Experten Mag. Nikolaus Franz jene Fragen, die rund um das Rätsel von Rechnitz immer wieder auftauchen.

In der Oberwarter Bahnhofstraße errichtet der burgenländische EU-Abgeordnete Christian Sagartz gerade ein Europabüro. Im prima! Gespräch erklärt er, wer hier eine Anlaufstelle findet, was seine Stimme im EU- Parlament für das Burgenland ausrichten kann und ob die Grenzbahn nach Ungarn vielleicht doch nicht ganz vom Tisch ist.

Wo Krisen sind, wo wir Gefahr verspüren, hoffen wir auf Rettung. Gerade in unsicheren Zeiten treten Theorien über Verschwörungen auf, die die ungeheuerlichsten Zusammenhänge zu enthüllen glauben. Immer werden dabei Feindbilder aufgebaut. Menschen, Systeme, dunkle Mächte, die uns etwas verschweigen. Eines ist deutlich bemerkbar: Corona hat Verschwörungstheoretikern eine Bühne geboten. Sebastian Bartoschek ist einer der bedeutendsten Verschwörungstheorie-Forscher. Der Psychologe lebt in Nordrhein-Westfalen, und wir haben ihn per Video-Meeting zum Interview gebeten.

Die Gastronomen waren in den letzten Wochen hart auf die Probe gestellt worden. Durch die Corona-Pandemie mussten sie ihre Betriebe wochenlang schließen. Aber auch nach dem Aufsperren waren die Rahmenbedingungen nicht ideal, um Gäste zu einem Besuch zu motivieren. Wilfried Drexler ist Unternehmensberater aus Pinkafeld. Unter den Firmen, die er in den letzten Monaten durch die Krise begleitet hat, befinden sich auch viele Wirtinnen und Wirte. prima! hat mit ihm über die Situation der krisengebeutelten Branche gesprochen.

„Bin ich unhöflich, wenn ich meinem Gegenüber die Hand nicht entgegenstrecke?“ Eine der Fragen, die seit Corona nicht so leicht zu beantworten ist. Aber seit der Pandemie tut sich noch mehr Kurioses auf. Mittdreißiger, die keinen Kugelschreiber ohne Handschuhe und Mundschutz angreifen. Oder auch Menschen, die sich eng aneinandergereiht vor den Arztpraxen anstellen, um dann kontaktlos durch das leere Wartezimmer geschleust zu werden. Das sind nur zwei der Themen, die Barbara Mühl anspricht. Sie ist Steuerberaterin und hat beruflich wie auch privat einige seltsame Dinge erlebt, seit Corona eingeschlagen hat.

Jeder Unternehmer hat eine sehr individuelle Geschichte zu erzählen, und so individuell sind auch die Maßnahmen, die er oder sie braucht, um wirtschaftlich zu überleben. Dominik Lindner ist Partner in einer Unternehmensberatung, die maßgeschneiderte Geschäftsmodelle entwickelt. Sein Credo lautet: Kundenzentriertheit. „Das Potenzial eines Unternehmens hängt vor allem von den Kundenbedürfnissen ab. Die muss man abholen. Auch in der Krise“, erklärt der gebürtige Steirer immer wieder. Es gibt natürlich keinen pauschalen Rat für alle Branchen. Krise ist nicht gleich Krise, aber mit wirtschaftlichen Auswirkungen haben fast alle zu kämpfen. Die Frage ist, wie Unternehmer mit den neuen Rahmenbedingungen umgehen.

„Gefährliches Spiel mit Feindbildern und Schuldzuweisungen“

„Gefährliches Spiel mit Feindbildern und Schuldzuweisungen“

Europäische Solidarität statt nationalem Egoismus fordert der Vizepräsident des EU-Parlaments, Othmar Karas. Als „Urgestein“ der Volkspartei zeigt er im prima!-Gespräch mit Walter Reiss durchaus Kante gegen so manche von ÖVP-Chef und Bundeskanzler Sebastian Kurz vertretene Position.
Walter REISS / 30. September 2020 / Podcast am Seitenende

Kindheit in Rohrbach an der Teich bei Mischendorf, Karriere in New York: Spitzendiplomat Thomas Stelzer im prima!-Gespräch mit Walter Reiss.

Walter Reiss im Gespräch mit der Gebärdensprachdolmetscherin Marietta Gravogl. Fast täglich im Fernsehen und das auch live: Das gilt seit Beginn der Corona-Pandemie nicht nur für Bundeskanzler, MinisterInnen und Fachleute. Vor der offiziellen Kulisse mit den Fahnen von Republik und EU steht – nur leicht abseits – eine Burgenländerin, die die Statements und Antworten gehörlosen Zusehern nahebringt: Durch vollen Einsatz ihrer Arme, Hände, Finger und ihren Gesichtsausdruck. Mag.a Marietta Gravogl aus Neusiedl am See ist professionelle Gebärdensprachdolmetscherin und kennt politische Bühnen wie Nationalrat, Wiener Landtag oder auch seit September 2019 den burgenländischen Landtag. Dort arbeitet sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen Eva Böhm und Sabine Beck-Unger. Sowohl Parlament und Landtage als auch der ORF bieten in Livestream und Nachrichtensendungen begleitende Darstellung in Gebärdensprache an. Die ständige Präsenz einer Gebärdendolmetscherin bei krisenbedingten und prominent besetzten Pressekonferenzen hat – auch in diesem Fall – einen sonst kaum wahrgenommenen und viel zu wenig geschätzten Beruf ins mediale und öffentliche Licht gerückt.

Walter Reiss im Gespräch mit dem Zeithistoriker Oliver Rathkolb. „Die paradoxe Republik“ lautet der Titel eines der vielen Bücher von Oliver Rathkolb. Er ist einer der profiliertesten und bekanntesten Wissenschafter, die neuzeitliche Geschichte in Österreich und Europa beobachten, erforschen und analysieren. Der Universitätsprofessor, der auch kürzlich den von der FPÖ präsentierten Historikerbericht kritisch als „wortreiches Ausweichmanöver“ bezeichnete, ist Kurator der 2021 auf Burg Schlaining geplanten Landesausstellung „100 Jahre Burgenland“. Im Gespräch mit Walter Reiss geht es um eine „nicht aus dem Elfenbeinturm“ gemachte Schau in der Burg, um historische politische Katastrophen, die Lage der SPÖ und Krisen der Gegenwart.

Rede & Antwort

“So sind wir schon!“

Alexander van der Bellens Zitat nach dem Auffliegen der Ibiza-Affäre „So sind wir nicht!“ stößt bei der ehemaligen Bundespräsidentschaftskandidatin Gertraud Knoll auf Widerspruch. 1994 wurde ihre Wahl zur ersten Evangelischen Superintendentin Österreichs zum Medienereignis, und sie war ein Jahr im Amt, als vor 25 Jahren – am 5. Feber 1995 – vier Männer in der Romasiedlung in Oberwart durch die von Franz Fuchs gelegte Sprengfalle ermordet wurden. Als engagierte Kämpferin für Menschlichkeit hielt sie weder als kirchliche Amtsträgerin noch später als SPÖ-Politikerin mit Kritik an Gesellschaft, Kirche und Politik nie hinter dem Berg. Ämter und Funktionen hat sie längst abgelegt, öffentliche Auftritte sind rar. Für „prima!“ stand sie nun Walter Reiss Rede und Antwort über Erinnerungen an das Attentat, und sie warnt nach wie vor vor unmenschlichem Schüren von Ängsten und Ausgrenzen von „Anderen“.

Er kennt sie alle gut, die meisten von ihnen sogar persönlich: die bedeutendsten politischen Persönlichkeiten der letzten Jahrzehnte. Mit spitzer Feder und sonorer Stimme beschreibt er präzise, was die Mächtigen in Europa und weltweit geschaffen, aber auch zerstört haben. Als profunder Osteuropaexperte und Buchautor brilliert er ausgerechnet im von Jungstars dominierten TV-Business: Der neunzigjährige Publizist moderiert nach wie vor das Europastudio des ORF. Seinen ersten Bericht für die „Financial Times“ schrieb er über das Burgenland. Im Jahr 2000 ging übrigens der Burgenländische Journalistenpreis an Paul Lendvai und Walter Reiss. Zwei Preisträger trafen einander zu einem prima! Gespräch.

Dem gebürtigen Südburgenländer Gerhard Baumgartner ist das Schicksal der Burgenländischen Roma ans Forscher-Herz gewachsen. Nur 400 von 7.000 Burgenland-Roma haben den Holocaust überlebt. Wann immer es in der politischen Diskussion um das Aufzeigen von „braunen Flecken und Rülpsern“, Rassismus oder Antisemitismus geht, sind Expertinnen und Experten des von ihm geleiteten Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) am Wort. Gegen ständige Angriffe von rechts bekam das DÖW übrigens Schützenhilfe vom Staatsoberhaupt: Bundespräsident Alexander van der Bellen meinte nämlich, er könne „sich nicht vorstellen, dass sich jemand traut, das DÖW in seiner Existenz anzuzweifeln.“ Walter Reiss hat den Historiker und Leiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, Dr. Gerhard Baumgartner, zum Gespräch getroffen.

Die Schule für Pädagogik

Die Schule für Pädagogik

Du hast Freude an der Arbeit mit Kindern und interessierst dich für soziale Berufe. Dann bist du in der BAfEP Oberwart richtig!
ADVERTORIAL / 4. Jänner 2021

Das Schicksal von sieben Familien aus dem Burgenland wurde von der Volkshilfe Burgenland vor Weihnachten vorgestellt. Allen Familien kann durch die Spendenbereitschaft der Bevölkerung geholfen werden.

Im Fokus

Hilfe für Moria

"Es ist eine Schande für Österreich und für Europa", sagen "Omas gegen Rechts – Südburgenland" angesichts der Berichte von Helferinnen und Helfern aus dem griechischen Flüchtlingslager. Sie bitten dringend um Spenden.

Im Fokus

Gegen Gewalt

Jedes Jahr finden vom 25. 11. - 10. 12. Aktionen mit dem Titel „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ statt, die auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben hinweisen.

Im Fokus

Jagd im Gatter

Das neue Jagdgesetz im Burgenland war seit 2017 beschlossene Sache. Mit diesem Gesetz hätte man auch 2023 die sogenannte Gatterjagd, die Jagd im eingezäunten Gebiet, verboten. Jetzt wurde seitens des Landes aber eine Novelle des Jagdgesetzes verkündet und genau dieses Verbot zurückgenommen. Die Jagd in bestehenden Gattern soll – mit Einzelgenehmigungen – erhalten bleiben.

Walter Reiss über das neueste Buch von Paul Lendvai: „Die Ungarn“.

Im Fokus

Werden Sie Pate!

„Wir brauchen dringend Unterstützung!“ Der Verein „Wir fürs Tier Oberwart“ benötigt die Hilfe der Bevölkerung.

Das Jahr des Klopapiers

2020, das Jahr des Klopapiers, ist vorüber und es war für keinen von uns – von wenigen Ausnahmen abgesehen – ein leichtes.
Feri TSCHANK / 4. Jänner 2021

Woody Allen hat einst gemeint: „Ich fürchte mich nicht vor dem Tod, ich möchte nur nicht zuhause sein, wenn er kommt.“

Gefährlich ist‘s den Leu zu wecken, verderblich ist des Tigers Zahn. Jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn. (Friedrich Schiller, Das Lied von der Glocke)

Von ungehemmter Reiselust und ihren Folgen, Covidioten, das Virus des Herrn Martin Pucher und von leichten Sorgenfalten zum Thema Schulanfang.

Endlich Urlaubszeit! Kampf dem Fernweh. Über Corona will ich nicht wieder schreiben, zumindest jetzt nicht. Nur so viel, dass ich glaube, die Maskenpflicht abzuschaffen war keine gute Idee, aber wie schon letztes Mal geschrieben, bei diesen guten Vorbildern kann man nichts anderes erwarten.

So, jetzt ist es vorbei mit der Quarantäne, jetzt dürfen wir wieder und wir tun es auch. Auto und Motorrad fahren, die Baumärkte und Gartencenter stürmen, uns bei McDonald‘s anstellen und so tun, als wäre nichts gewesen. Lediglich die Masken erinnern noch, dass da was war. Selbst der Bundeskanzler, der uns in der Coronakrise täglich ermahnt hat, Abstand zu halten, hat diese Warnung im Kleinwalsertal über Bord geworfen. Schließlich und endlich hat man ja keine Vorbildfunktion. Oder?

Kommentar

Stärker denn je

Die Corona-Krise hat auch jene Medien, die sich durch Werbeeinschaltungen finanzieren, wirtschaftlich schwer getroffen. So auch prima!. Aber: Man kann das Glas entweder halb voll oder halb leer sehen. Oder man sieht einfach das Glas, nutzt die Chance und macht etwas Besonderes daraus!

Neuer Primarius bringt „Center of Excellence“ nach Oberwart

Neuer Primarius bringt „Center of Excellence“ nach Oberwart

Schon in Voraussicht auf das neue Krankenhaus in Oberwart werden derzeit die bestehenden Abteilungen zielführend umstrukturiert. Dr. Andreas Ochsenhofer ist ab 1. März 2021 der neue Primarius der Inneren Medizin I mit der Spezialisierung auf Herz- und Nierenerkrankungen. Zukünftig soll auch ein Herzkatheterlabor und eine Dialysestation in Oberwart betrieben werden. Ein weiterer Schritt zur hochqualitativen regionalen Medizinversorgung, die  bestmöglich im neuen Krankenhaus Oberwart gebündelt werden soll.  
Eva Maria KAMPER / 19. Jänner 2021
Lokalnachrichten

Landwirtschaftskammerwahl

Bauernbund sieht mit starken Kandidatinnen und Kandidaten der Landwirtschaftskammerwahl am 24. Jänner entgegen.

Im November 2020 wurde die BHAK/BHAS Oberwart mit dem internationalen „ENTREPRENEURIAL SCHOOL AWARD 2020“ ausgezeichnet und damit in den Kreis DER BESTEN SCHULEN FÜR WIRTSCHAFTLICHE UND UNTERNEHMERISCHE BILDUNG IN EUROPA aufgenommen.

Andreas Leitner übernimmt fix die Reduce-Geschäftsführung, Richard Senninger wird interimistischer Tourismus-Geschäftsführer von Bad Tatzmannsdorf,

Andreas Karner, Geschäftsführer der Karner Haustechnik GmbH, hat Weihnachten 2020 eine besondere Spendenaktion ins Leben gerufen: Gemeinsam mit Geschäftspartnern und Lieferanten unterstützt er die sozialtherapeutische Wohngemeinschaft Pronegg in Kotezicken.

Die MAG. DREXLER & PARTNER, Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH, Pinkafeld setzt bewusste soziale Akzente. „Anstatt Firmen-Weihnachtsgeschenke zu kaufen, haben wir uns schon vor Jahren entschieden, interessante soziale Projekte zu unterstützen“, so die Geschäftsführerin Mag. Gabriela Drexler.

Das Notariat Dr. Bajlicz & Partner hat im Dezember sein 20-jähriges Firmenjubiläum – und hat gespendet.

Die Geschichte der Humanität – Teil 2

Die Geschichte der Humanität – Teil 2

In den Nachkriegsjahren wuchs die Rotkreuz Bezirksstelle Oberwart aufgrund der zahlreichen Tätigkeitsfelder im Dienste des Menschen rapid an. Eine endgültige Heimat, die den Ansprüchen gerecht wird, könnte erst mit dem neuen, geplanten Standort gefunden werden.
Willhem HODITS / 4. Jänner 2021
Plätze & G'schichtn

Als Oberwart ein Hallenbad hatte

Eine Bezirkshauptstadt braucht ein Hallenbad. Dachte sich zumindest der Oberwarter Gemeinderat in den 1970er-Jahren. Gesagt – getan. Doch in Oberwart hat es nie funktioniert, denn von Anfang an war es undicht. Bereits zwölf Jahre später wurde es wieder geschlossen.

Der Sommer 2020 war für die Freibäder kein wirklich guter. Nicht nur die Corona-Pandemie hat ihnen schwer zugesetzt. Auch das Wetter war nicht wirklich berauschend. Das Oberwarter Freibad hat jedoch in seiner langen Geschichte viele prächtige Zeiten erlebt.

Es war eine Jahrhundertchance, die nicht genutzt wurde. Die Gemeinde Oberwart hatte lange vor Bad Tatzmannsdorf die Bohrungen nach Thermalwasser und die Errichtung einer Thermenanlage beabsichtigt. Blickt man heute auf Bad Tatzmannsdorf, dann mag die Vision erlaubt sein, dass sich auch Oberwart zu einem der top Tourismusorte im Burgenland, vielleicht sogar in Österreich, hätte entwickeln können. Was das wiederum für die heimische Wirtschaft bedeuten würde, sei ebenfalls Teil der gedanklichen Vision. Willi Hodits war damals Leiter der Bauabteilung in Oberwart und unmittelbar in die Pläne involviert. Er ist einer der letzten Zeitzeugen dieses geplanten Projektes, das ja bekanntlich nie zustande kam.

Die Geschichte der Polizei in Oberwart. Ein Abriss aus einer Historie, die noch nie an die Öffentlichkeit kam. Die aber die Bedeutung dieser Einrichtung zeigt.

Plätze & G'schichtn

Oberwart und die Adventisten

Nicht immer beginnt eine Freundschaft friedvoll. Oft wird Neues abgelehnt und skeptisch betrachtet. Im Fall der Siebenten-Tags-Adventisten in Oberwart war das so. Advent bedeutet „Ankunft“, und diese war für die Freikirche in Oberwart mit einigen Hürden verbunden.

Plätze & G'schichtn

Der Gutshof an der Grenze

Schachendorf – an der ungarischen Grenze. Es ist eine sehr mystische Gegend und der passende Rahmen für die Gebäude mit einer bewegten Geschichte: das Kastell und der Meierhof.

Es klappert die Mühle …

Es klappert die Mühle …

Auf die Posch Mühle in Hartberg trifft dieses alte Müller-Lied wohl nicht zu. Sie besteht seit fast 500 Jahren, aber das Mühlenrad gibt es längst nicht mehr. Und von einem rauschenden Bach war hier auch anno dazumal keine Spur. Die Tradition und das alte Handwerk werden von Roman und Veronika Posch jedoch gelebt. Seit drei Generationen ist die Mühle in Besitz der Familie.
Olga SEUS / 4. Jänner 2021 / PODCAST am Seitenende
Planen-Bauen-Wohnen

Atem

Ein Malerbetrieb aus Kaindorf zeigt, wie erfolgreich der ökologische Weg sein kann. Die Marke Hannes Herbsthofer und seine „Atmenden Wände“.

So könnte Ihre OSG-Wohnung aussehen! Die OSG präsentiert die erste selbst eingerichtete Musterwohnnung – im „Wohnhaus Rose“ in Rechnitz! So bekommen Interessenten mehr Gespür für die OSG-Immobilien. „Home Staging“ nennt sich diese Präsentationslinie.

Planen-Bauen-Wohnen

Stahlbau in Perfektion

Unsere Leidenschaft ist Metall! Unsere Stärke ist Teamwork! Unsere Verantwortung gilt dem Kunden und der Umwelt! Willkommen bei der MW-Metall GmbH in Unterrohr!

Franz Prenner ist jemand, der schon viel erlebt, gesehen, ausprobiert hat. Fast könnte man meinen, er sei ein ewig Suchender. Der sich öfter neu erfunden hat. Doch wenn man ihm begegnet, besticht er durch die Ruhe, Gelassenheit und Selbstsicherheit, die er ausstrahlt. Mit prima! hat er einen Streifzug durch sein „Reich“, den Michaelihof in Pinggau, gemacht.

Planen-Bauen-Wohnen

Versiegeln wir unsere Zukunft?

Was haben Überschwemmungen mit Kreisverkehren und Fachmarktzentren zu tun? Und warum haben wir gerade im Burgenland so einen großen Hunger auf Bauland? Eine Analyse über Ursachen und Auswirkungen der zunehmenden Bodenversiegelung.

Sicherer Fahrspaß

Sicherer Fahrspaß

Fahrspaß, Effizienz, Sicherheit. Der neue Ford Kuga denkt an alles und passt sich dem Fahrer an.
27. November 2020

Bei Kohla Strauss gibt es ein unschlagbares Angebot für den MINI Countryman (Neufahrzeug) mit der Speziallackierung „White Silver Metallic“! Jetzt mit sensationeller Ausstattung!

Die schönste Seite der Vielseitigkeit

Die ersten Sonnenstrahlen sind da, und Motorradfahrer werden unruhig, denn die Straße ruft. prima! hat Alexander Imre vom Motorradsportclub Oberwart besucht und sich von dem erfahrenen Biker ein paar Tipps geholt, worauf man zu Beginn der Saison achten sollte.

Dies & Das

Da musst du gucken!

Bei der Entwicklung des Ford Puma haben sich die Designer und Techniker wirklich viel überlegt.

Komfort und Sicherheit werden beim neuen Mazda 2 groß geschrieben, und mit dem Mild-Hybrid wird ordentlich Sprit gespart.

Er ist wieder zurück: der Land Rover DEFENDER!! Präsentiert wurde das neue Modell am Wochenende im Autohaus STRAUSS in St. Michael.

Mein Album des Jahres 2020 – Moral Panic von Nothing But Thieves

Mein Album des Jahres 2020 – Moral Panic von Nothing But Thieves

Das ganze Leben ist ein Soundtrack – so sieht es zumindest Laura Weingrill. Denn während sich die Welt dreht, hört sie Musik. Und wem die eigene Playlist mit der Zeit zu eintönig wird, dem verpasst sie hier jeden Monat eine neue Portion aufregender Sounds.
Laura WEINGRILL / 4. Jänner 2021

Das ganze Leben ist ein Soundtrack – so sieht es zumindest Laura Weingrill. Denn während sich die Welt dreht, hört sie Musik. Und wem die eigene Playlist mit der Zeit zu eintönig wird, dem verpasst sie hier jeden Monat eine neue Portion aufregender Sounds.

Erfolg über Nacht ist ein fantastischer Mythos in der Welt der Musikindustrie. Wenn sich jedoch eine Band dafür qualifizieren könnte, würde die Alt-Rock-Sensation The Wrecks sicherlich in die Rechnung passen. Nach langer Vorfreude hat die Gruppe ihr Debütalbum Infinitely Ordinary endlich in die Welt hinausgebracht, ganz zur Freude der Fans und neuen Hörern. Mit dem Longplayer liefern die Jungs eine aufregende, abgerundete und leidenschaftliche Sammlung von Songs mit viel Stil, Flair und Menschlichkeit.

Musik - Soundnerd

Rock mit Hörnern

Zu einem Konzert der kalifornischen Band HUNNY zu gehen, ist eine ganz besondere Erfahrung. Die LA-Rocker sind absolute Lieblinge: jung, leidenschaftlich und voller Zucker. Laura Weingrill hat sich für das prima! Magazin mit den humorvollen Jungs zu einem Interview vor ihrem ausverkauften Konzert in London getroffen und mit ihnen über die jetzige Tour, die Produktion ihres Albums und den Kampf um Authentizität im Musikbusiness gesprochen.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass 2020 bereits ein höllisches Jahr war, und obwohl dies für viele Menschen nicht unbedingt etwas Positives bedeutet, wird es für die Mitglieder der aus Vancouver stammenden Indie-Band Peach Pit aus den richtigen Gründen ein unvergessliches Jahr, mit ihrem neuesten Album "You and Your Friends", das heute (3. April 2020) veröffentlicht wird. Intensiv, unterhaltsam und mit der warmen Brise eines Tages am Strand ist das Album eine perfekte Ergänzung für jede Quarantäne-Playlist. Und es ist wahr – Peach Pit ist die Art von Band, deren Musik immer und ohne Ausnahme gut ist, und ihr zweiter Longplayer ist davon keine Ausnahme. Zur Feier des Tages chattet Laura Weingrill mit Sänger Neil Smith über die frühen Anfänge seiner Band, die Bedeutung von Zähnen im Album und ihre Pläne für die Zeit, wenn wir alle endlich wieder unsere Häuser verlassen dürfen.

Musik-Soundnerd

Wo bleiben die Frauen?

2015 twitterte der Account „Crack The Road” ein bearbeitetes Foto des Lineups des britischen Reading and Leeds Festivals und löschte alle Acts, die keine weiblichen Mitglieder enthielten. Das Ergebnis: insgesamt blieben nur 10 Gruppen von knapp 200 übrig. Traurig, aber kein Einzelfall, denn bei den meisten Festivals scheint das Geschlechterverhältnis nur in puncto BesucherInnen ausgeglichen zu sein. Je größer die Schrift auf dem Plakat, desto eher ist der Act männlich. Da stellt sich die Frage, warum ist das so? Und muss das sein?

Musik - Soundnerd

Blütenblätter als Rüstung

Seit ihrem 16. Lebensjahr schreibt Hayley Williams als Leadsängerin der weltbekannten Indie-Rock-Gruppe Paramore Musikgeschichte. Da ist es nur verständlich, dass sie bis zuvor nur zögerlich über die Idee eines Solo-Projektes nachdachte. Nun ist es aber soweit – mit dem im Mai erscheinenden Solo-Album „Petals For Armor“ läutet die 31 Jährige eine neue Ära ein.

„Lass uns reden!“

Kennen Sie das: Etwas belastet Sie und Sie möchten mit Ihrem Partner darüber reden? Wie schaffen Sie es, ein produktives Gespräch zu führen? Hier einige Kommunikationsregeln.
Silvia MESSENLEHNER / 4. Jänner 2021
Liebe, Sex & Co

Singles 2020

Singles haben es heuer besonders schwer, jemanden kennenzulernen. Statt Nähe heißt es, Abstand halten. Viele sind durch die Isolation in die Einsamkeit geschlittert. Nicht nur die ausbleibende Sexualität, die zu unseren Grundbedürfnissen gehört, macht Singles zu schaffen. Auch unter den fehlenden sozialen Kontakten leiden viele.

Er ist schön, sinnlich und er kann Leben schaffen – der weibliche Körper. Der monatliche Zyklus ist dabei ein Wunderwerk. Und dennoch ist die Menstruation schamhaft besetzt. Dabei ist sie der Beweis, dass Frauen in einer ganz besonderen Weise in den Rhythmus der Natur eingebunden sind.

Liebe, Sex & Co

Wer zahlt?

Keiner redet gerne darüber. Vor allem in Paarbeziehungen ist es ein Tabu. Doch irgendwann wird es zu einem Problem, das sich in den unterschiedlichsten Verhaltensweisen zeigt. Reden wir über die Liebe – und das liebe Geld.

Liebe, Sex & Co.

Genügen wir uns?

Monogame oder offene Beziehung? Der Drang nach mehr. Aber immer höhere Reize führen nicht immer zur Befriedigung. Im Gegenteil sie drängen sich auf, um immer mehr zu wollen. Das Geheimnis der Zufriedenheit liegt in der Qualität und nicht in der Quantität. In einer Bewusstheit dem eigenen Körper gegenüber. Doch nur eines zählt: das, was Sie wollen.

Alles kann, nichts muss passieren. Sexualität im 21. Jahrhundert bringt den Begriff „Sexpositiv“ hervor. Tabus werden gebrochen. Alle dürfen sexuell selbstbestimmt sein. Sexualität wird als bereichernder Teil der Lebensenergie gesehen, die Menschen in unterschiedlichen Facetten ausleben. Gleichwertigkeit, Selbstbestimmung und eine bejahende, positive Haltung zu Sexualität bilden die Grundlage der sexpositiven Haltung.

Die Corona-Krise und die damit verbundene Ausgangsbeschränkung war und ist nach wie vor eine enorme Herausforderung für Paare. Experten erwarten einen Anstieg der Scheidungsrate – oder eine Zunahme der Geburten. Beides ist möglich und wahrscheinlich.

Gesunder Genuss – Golden Milk

Gesunder Genuss – Golden Milk

– vegan, immunstärkend
Karin WEINGRILL / 4. Jänner 2021

vegan, glutenfrei, vitamin-, mineralstoff- und ballaststoffreich

vegan, glutenfrei, vitamin-, mineralstoff- und ballaststoffreich

Sommerrollen mit Erdnusssauce – vegan, glutenfrei, ballaststoffreich

Streuselkuchen mit Erdbeeren – vegan, glutenfrei, fettarm, ballaststoffreich

vegan, eiweißreich, glutenfrei, laktosefrei, fruktosefrei

Warum der Boden für unser (Über)Leben wichtig ist

Warum der Boden für unser (Über)Leben wichtig ist

Dr. Eckhart Weikmann (Baumfreunde Oberwart*) / 4. Jänner 2021
Gastkommentar – Baumfreunde Oberwart

BÄUME und ihr kostbares Laub

Während ein Mensch mit 80 Jahren die beste Lebenszeit hinter sich hat, ist ein 80-jähriger Baum in Höchstform. Leider werden viele Bäume nicht so alt, weil sie in Respektlosigkeit und Unwissenheit ihres Wertes für den Lebensraum der Menschen verletzt und umgebracht werden. Bald ist wieder Herbst und die Laubbäume werfen ihr Laub ab. Wissen Sie, wie kostbar Baumlaub ist?

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

BÄUME und das Klima in der Stadt

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

BÄUME und unsere Gesundheit

Ohne Bäume kein Leben – die Serie zur Bewusstseinsbildung für mehr Baumschutz.

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

BÄUME – Gesellschaft – Politik

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

Bodenversiegelung nimmt uns den Lebensraum

Verdichtet, gepflastert, asphaltiert, betoniert, überbaut...

BÄUME und Kinder – Vom Glück, mit Bäumen aufzuwachsen!

BÄUME und Kinder – Vom Glück, mit Bäumen aufzuwachsen!

Mag. Brigitta Schoditsch (Baumfreunde Oberwart) / 30. September 2020
Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

BÄUME und unsere Gesundheit

Ohne Bäume kein Leben – die Serie zur Bewusstseinsbildung für mehr Baumschutz.

Gastkommentar

Nachgefragt

Aufgrund des Leserbriefes von DI Dr. Dietrich Wertz, Energietechniker, parteifreier Gemeindevorstand in Bad Tatzmannsdorf und ehem. Sprecher der NGO „Südburgenland Pro Bahn“ (unten verlinkt), hat prima! im Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil um eine Stellungnahme zu den wesentlichsten Kritikpunkten gebeten.

DI Dr. Dietrich Wertz, Energietechniker, parteifreier Gemeindevorstand in Bad Tatzmannsdorf und ehem. Sprecher der NGO „Südburgenland Pro Bahn“.

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

BÄUME – Gesellschaft – Politik

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

Bodenversiegelung nimmt uns den Lebensraum

Verdichtet, gepflastert, asphaltiert, betoniert, überbaut...

Gastkommentar Baumfreunde Oberwart

BÄUME und Menschen – ein Vergleich

„Kein anderes Geschöpf ist mit dem Geschick der Menschheit so vielfältig, so eng verknüpft wie der Baum“ (zit.n. Alexander Demandt).