Gesunder Genuss – Veganer Osterstriezel

Veganer Osterstriezel – vegan, weizenfrei, ballaststoffreich.
Karin WEINGRILL / 24. März 2020
Foto: Karin Weingrill

Veganer Osterstriezel

Wissenswertes über DINKEL:
Dinkel ist zwar eng mit Weizen verwandt, punktet allerdings mit einer Reihe von gesundheitlichen und auch geschmacklichen Vorteilen. Dinkel enthält im vollen Korn einen hohen Anteil an hochwertigen Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen. Weiters sind auch wichtige ungesättigten Fettsäuren und viele Ballaststoffe enthalten. Dinkelmehl lässt sich für alle Zubereitungsarten verwenden und ist im Austausch gegen Weizenmehl somit die bessere Wahl. Der nussige Geschmack des Dinkels verleiht den Gerichten zusätzlich ein interessantes und geschmackvolles Aroma.

Dinkel ist auch bei einer Weizensensitivität oder einer Weizenunverträglichkeit eine gute Alternative zu Weizenprodukten. Für Menschen mit Zöliakie ist Dinkel allerdings genauso wenig geeignet wie Weizen und alle anderen glutenhaltigen Getreidesorten. Bei dieser Erkrankung kommen ausschließlich glutenfreie Getreide- und Pseudogetreidesorten, wie Quinoa, Hirse, Reis, Buchweizen und Amaranth, zum Einsatz.


Rezept

Zutaten:
500 g Dinkelvollmehl
260 ml Soja- oder Haferdrink
70 g vegane Butter oder Margarine
1 Würfel Hefe (frisch)
1 EL Sojamehl
70 g Kokosblütenzucker
1 TL Salz
Etwas gemahlene Vanille
1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
Rosinen nach Geschmack

Zusätzlich:
Dinkelmehl für Arbeitsfläche
Pflanzenmilch zum Bestreichen
Mandelblättchen zum Bestreuen

Zubereitung:
Ca. 100 ml lauwarme Pflanzenmilch mit der Germ, dem Kokosblütenzucker und mit ca. 100 g Dinkelmehl vermengen. Zudecken und an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die vegane Butter und die restliche Pflanzenmilch leicht erwärmen, mit der gemahlenen Vanille, Salz, der geriebenen Zitronenschale und ggf. den Rosinen verrühren und mit dem aufgegangenen Vorteig, dem restlichen Dinkel-Sojamehl-Gemisch gut verkneten, bis der Teig glatt ist. Zudecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten rasten lassen.

Den Teig dritteln, auf der bemehlten Arbeitsfläche zu drei Strängen formen und diese dann zu einem Zopf flechten. Mit Pflanzenmilch bestreichen, mit Mandelblättchen bestreuen und im vorgeheizten Backrohr bei 50 Grad zuerst für ca. 20 Minuten gehen lassen. Danach die Temperatur auf 170 Grad erhöhen und den Osterstriezel ca. 30 Minuten backen.


Ernährungsmedizinischer Hinweis:

Wollen Sie einen fruktosearmen Osterstriezel zubereiten, tauschen Sie einfach den Kokosblütenzucker gegen Traubenzucker und lassen Sie die Rosinen weg.


Karin Weingrill
Expertin für vegane Ernährung
www.enjoi.at

Kommentare

Rezept für den Veganen Osterstriezel 🙂

Einen Kommentar hinterlassen: