Vegan für einen gesunden Darm

Unser Darm ist die Zentrale unserer Gesundheit! Karin Weingrill hat sich auf vegane Ernährung spezialisiert und klärt auf, worauf es bei der Darmgesundheit ankommt.
Karin WEINGRILL / 29. November 2018
Foto: Weingrill

Unser Darm ist mit einer Größe von etwa 300 Quadratmetern unser größtes Organ. Er ist weit mehr als nur ein „Verdauungsschlauch“, denn der Darm steht mit allen Organen unseres Körpers in einer Wechselbeziehung und ist damit die zentrale Drehscheibe für unsere Gesundheit. Der Darm ist besiedelt mit Billionen von Mikroorganismen und bietet für circa zwei Kilogramm Bakterien ein Zuhause. Das Mikrobiom, die Ansammlung dieser Mikroben, ist für unsere Gesundheit enorm wichtig, vor allem für unser Immunsystem und unser Wohlbefinden.

Da das Mikrobiom nicht nur von den „guten“, sondern auch von den krankmachenden Bakterien bewohnt wird, müssen wir auf ein gutes Gleichgewicht in der Darmflora achten. Denn wenn die „bösen“ Bakterien überwiegen, können entzündliche Darmerkrankungen, Allergien oder eine erhöhte Infektanfälligkeit die Folge sein. Auch erhöhtes psychisches Stress-empfinden oder chronische Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer haben oftmals ihren Anfang im Darm.

Die Zusammensetzung unserer Darmflora wird vor allem durch unsere tägliche Nahrungszufuhr bestimmt. Für ein gesundes Mikrobiom brauchen wir Ballaststoffe aus vollwertigen, pflanzlichen Lebensmitteln, wie Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst – diese fördern die positiven Darmbakterien und verdrängen krankmachende Keime. Tierische Lebensmittel mit hohem Eiweiß- und Fettanteil, Fertigprodukte und frittierte Speisen sowie auch Zucker und Süßigkeiten und ein regelmäßiger Alkoholkonsum beeinflussen die Funktion des Darms negativ.

Will man seinem Darm zusätzlich zur gesunden Pflanzenkost noch Gutes tun, kann man ihn mit fermentierten Lebensmitteln wie etwa Sauerkraut oder Tempeh, ein traditionelles Sojaprodukt aus Indonesien, unterstützen. Achtet man dann noch auf regelmäßige Bewegung und trinkt ausreichend Wasser oder Tee, sind damit die Grundsteine für eine gute Darmgesundheit gelegt.


Ingwer-Shot… ein Booster für unser Immunsystem


Erkältungen haben keine Chance mit diesem Ingwer-Shot!

Wenn es draußen nass und windig wird, braucht unser Immunsystem zusätzliche Unterstützung um den drohenden Erkältungswellen standzuhalten. Dieser Ingwer-Shot ist daher im Herbst genau das Richtige – also ein kraftvoller Booster für unser Immunsystem!

Ingwer hilft mit seinen ätherischen Ölen und Bitterstoffen bei der Bakterien- und Keimbekämpfung, das Curcumin von der Kurkumawurzel wirkt entzündungshemmend und das Vitamin C der Zitrone ist der Extrakick.

Ingwer-Shot

Zutaten

3-5 cm Ingwer (frisch)
3-4 cm Kurkuma (frisch)
½ Zitrone (Saft)
1 Dattel (alternativ: 1 kleine Banane)
1 Prise Zimt
1 Prise schwarzer Pfeffer
1 TL Hanföl
200 ml Wasser

Zubereitung

Ingwer und Kurkuma waschen, in kleine Stücke schneiden und in einen Mixer geben. Den Zitronensaft auspressen und dazugeben. Die Dattel (oder Banane), die Gewürze, das Öl und das Wasser ebenfalls dazugeben. Alle Zutaten für circa 1 Minute mixen. Den Drink in einem Shotglas servieren und genießen.

Tipp von Karin Weingrill:

Um das Immunsystem möglichst gut zu unterstützen, sollte dieser Ingwer-Shot täglich getrunken werden. Gekühlt ist dieser mehrere Tage im Kühlschrank haltbar, daher am besten gleich eine größere Menge zubereiten!

Karin Weingrill, MA
Expertin für vegane Ernährung

Einen Kommentar hinterlassen: