Bitte keine Hunde im parkenden Auto lassen!

Im Hochsommer kann die Temperatur im Auto für einen Hund bereits nach fünf Minuten lebensbedrohlich sein. Wer ein Tier in einem parkenden PKW entdeckt, muss die Polizei rufen.
Nicole Mühl
Foto: oleghz / Fotolia.com

Das parkende Auto wird im Sommer regelrecht zum Backofen und zur Todesfalle für Hunde.

 

Trotz Warnung von Tierärzten und Tierschützern werden Hunde immer wieder bei extremer Hitze in parkenden Autos zurückgelassen.
Die Besitzer wollen oft nur mal eben kurz eine Erledigung machen und sind sich nicht bewusst, dass das Auto regelrecht zum Backofen wird. Bereits fünf Minuten können für den Hund lebensbedrohlich sein. Nach einer Stunde bedeutet es den sicheren Tod für das Tier. Wer also einen eingesperrten Hund sieht, sollte schnell die Polizei verständigen und bis zum Eintreffen warten. Minuten können über das Leben des Tieres entscheiden.

Zur Hilfeleistung ist jeder Bürger gesetzlich verpflichtet. Es ist also nicht nur eine Frage der Menschlichkeit, einem Tier in Not zu helfen, sondern auch per Gesetz vorgeschrieben (§9 des Tierschutzgesetzes, Hilfeleistungspflicht).

Achtung: Wenn der Hund einen Hitzeschlag hat, darf das Tier keinesfalls schnell abgekühlt werden. Die Kühlung muss langsam erfolgen. Wichtig ist die rasche Verständigung eines Tierarztes. Als Sofortmaßnahmen zählen: stabile Seitenlage, kreislaufanregende Massagen an den Ohrspitzen und lauwarmes Trinkwasser. Nach einem Hitzschlag sollte man den Hund mindestens zwei Tage schonen.

Beitrag aus Ausgabe 07/2017


Einen Kommentar hinterlassen: