Die „Problemkatze“

Katzen sind sehr sensible Tiere. Ihr Problemverhalten, wie etwa Unsauberkeit, kann den Katzenhalter zur Verzweiflung treiben.
Alice Pichler, Obfrau des Vereins „Wir fürs Tier“
Foto: zVg

Aus der aggressiven Liv ist ein richtiger Schmusetiger geworden.

 

Unsauberkeit, aggressives Verhalten oder Unverträglichkeit sind Probleme, mit denen Katzenhalter oftmals zu kämpfen haben. Eine Katze ist ein Familienmitglied. Nur weil es Probleme im Zusammenleben gibt, ist das also niemals ein Grund, die Katze abzugeben. Doch was kann man tun, wenn die Samtpfote wirklich Problemverhalten zeigt?

Tipp 1: Lernen Sie, Ihre Katze zu verstehen.

Jeder Katzenhalter sollte sich mit der Kommunikation und dem Ausdrucksverhalten seiner Samtpfote auseinandersetzen. Nur so kann man auch erkennen, ob die Katze in jeweiligen Situationen gestresst, wütend, unsicher, entspannt oder zufrieden ist. Hinzu kommt die Überlegung, wie Katzen ihre Umgebung wahrnehmen. So hören sie beispielsweise sehr gut, was auch bedeutet, dass sie sensibler auf Geräusche reagieren als wir. Grundlagen der Schmerzerkennung bei Katzen und Wissen um spezielle Verhaltensweisen sind ebenso Bereiche, über die der verantwortungsvolle Katzenhalter informiert sein sollte. So fressen Katzen normalerweise Kleintiere und daher über zwanzig Mal am Tag, was möglicherweise ihr beständiges Betteln um Futter etwas verständlicher erscheinen lässt.

Tipp 2: Suchen Sie nach den Ursachen.

Bestrafung führt nicht dazu, unerwünschtes Verhalten zu beseitigen, sondern bestenfalls dieses zu unterdrücken, führt aber gleichzeitig unweigerlich zu einem Vertrauensbruch zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeiner. Mit ihrem Problemverhalten, so es eines ist, will uns unsere Katze lediglich mitteilen, dass es ihr nicht gut geht, dass sie gestresst, unsicher, unzufrieden ist oder sogar Schmerzen hat. Die erste Überlegung muss also sein, warum die Katze sich nicht wohlfühlt. Hat sich etwas verändert? Ist ein neues Tier in den Haushalt gekommen? Lebt die Katze nun mit einem Baby zusammen? Wurde die Katzentoilette an einen anderen Ort gestellt? Wurde das Futter umgestellt? Das sind nur einige wichtige Fragen, die man sich durch den Kopf gehen lassen sollte.

Tipp 3: Was kann ich tun?

Je nach Ursache des Problems unterscheidet sich natürlich die „Therapie“ oder das Training. Prinzipiell muss als zuerst ausgeschlossen werden, dass die Katze Schmerzen hat. Daher ist ein tierärztlicher Rundumcheck unumgänglich.

Bei Unsauberkeit sollte man kontrollieren, ob genug Katzentoiletten vorhanden sind und diese regelmäßig sauber gehalten werden sowie an ruhigen Orten aufgestellt sind. Gegebenenfalls kann es bereits hilfreich sein, die Anzahl der Katzentoiletten zu erhöhen. Gerade bei Katzen, die mit Kindern oder auch anderen Tieren zusammenleben, muss sichergestellt sein, dass sie genug Rückzugsmöglichkeiten haben. Ideal wäre dafür ein eigener Raum oder, wenn das nicht möglich ist, könnte man der Katze mehrere erhöhte Rückzugsmöglichkeiten schaffen, wo sie ungestört sein kann. Katzen sind sehr vielschichtig, nicht immer verstehen wir sofort, was sie uns mitteilen wollen oder warum sie sich unwohl fühlen.

Das Wichtigste ist also, Geduld zu haben. Wenn man nicht mehr weiter weiß, kann der Gang zu einem Experten helfen. Es gibt mittlerweile einige Menschen, die sich auf das Problemverhalten von Katzen spezialisiert haben und die mit Rat zur Seite stehen können.

 

www.wirfuerstier.at


Einen Kommentar hinterlassen: