GRÜNE: Tierschutz braucht breite Allianzen

Tierschutz darf nicht auf den 4. Oktober beschränkt sein. Ohne die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Privatpersonen, wäre die Tierschutzarbeit nicht möglich.
Grüne Burgenland / 4. Oktober 2018
zVg

Wolfgang Spitzmüller, Sebastian Bohrn-Mena

Den Oktober haben die GRÜNEN auf ihrer politischen Agenda zum Tierschutzmonat ausgerufen. „Tierschutz ist keine Sache von einem Tag im Jahr“, meint Wolfgang Spitzmüller, Tierschutzsprecher der GRÜNEN im burgenländischen Landtag. „Es braucht neben der politischen Ebene auch das Engagement vieler einzelner Menschen und Organisationen. Mir ist wichtig, dass auch die Ehrenamtlichen seitens des Landes eine gebührende Förderung bekommen.“

Am 17. Oktober lädt Wolfgang Spitzmüller Menschen, die sich im Tierschutz engagieren oder dies in Zukunft tun wollen, zu einem Treffen in Neudörfl ein.

Unterstützung für seine Anliegen bekommt Spitzmüller durch den Tierschutz-Aktivisten Sebastian Bohrn-Mena, der ihm im Burgenländischen Landhaus einen Besuch abstattete. Themen des Gesprächs waren artgerechte Nutztierhaltung, Weideschlachtung und das Bewusstmachen, dass Tierschutz immer auch Umweltschutz bedeutet. Als Dankeschön für den Besuch schenkte Spitzmüller Bohrn-Mena seine mittlerweile legendäre Bibertasche.


Einen Kommentar hinterlassen: