Kastrationspflicht bei Katzen muss eingehalten werden

Jede Katze – egal ob männlich oder weiblich – die sich im Freien aufhält, muss kastriert sein. Katzenbesitzer sind dafür verantwortlich! Dieses Gesetz hat seinen Grund, denn Katzen vermehren sich in kürzester Zeit ums Vielfache. Das Leid der Streuner ist unermesslich.
Alice Pichler, Obfrau des Tierschutzvereins „Wir fürs Tier“
Foto: zVg

Tierschützer von „Wir fürs Tier“ helfen, Streunerkatzen einzufangen und kastrieren zu lassen. Sie legen sich dafür in ihrer Freizeit stundenlang auf die Lauer. Würde jeder Katzenhalter sein Tier kastrieren lassen, könnten Streunerkatzen reduziert werden.

 

 

Jedes Jahr aufs Neue sind wir Tierschutzvereine mit unfassbarem Katzenleid konfrontiert. Leid, das ganz einfach verhindert werden könnte: durch Kastration.

Die Kastrationspflicht für Freigängerkatzen gilt nun seit über zehn Jahren, doch noch immer halten sich nicht alle daran. Auch Bauernhöfe und Landwirtschaften sind mittlerweile nicht mehr aus dieser gesetzlichen Verpflichtung ausgenommen. Eine Ausnahme stellen lediglich Zuchtkatzen dar, die aber behördlich gemeldet und gechippt sein müssen.

Ewige Ausreden und Mythen von wegen „kastrierte Katzen fangen weniger Mäuse“ sind schlichtweg falsch und längst widerlegt. Auch vor dem Aussterben der Hauskatze muss sich niemand fürchten. Im Gegenteil! Tierheime und Tierschutzvereine gehen jedes Jahr über. Die Faktenlage ist also klar, doch noch immer scheinen einige Menschen zu glauben, sie könnten sich der Kastrationspflicht für ihre Katze entziehen. Tierschützer verbringen unzählige Stunden damit, das daraus entstehende Leid einzudämmen. Unsummen an Spendengeldern werden dafür aufgewendet, dieses Tierleid ein wenig zu lindern. Letztendlich ist das nicht gerecht: Die Verursacher sollten ebenso zur Verantwortung gezogen werden.

Wir vom Tierschutzverein „Wir fürs Tier“ setzen uns für die Kastration ein, werden aber heuer auch verstärkt beginnen, bei uneinsichtigen Fällen Anzeigen einzubringen. Denn eines ist sicher: So kann es nicht weitergehen.

Wer Hilfe beim Einfangen und Kastrieren benötigt, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen: Telefonisch unter:
0676/6412875 (vormittags) oder per Mail unter: office@wirfuerstier.at

Im Sinne der Tiere werden wir gemeinsam eine Lösung finden.


Wer seine Katze nicht kastrieren lässt, fördert unermessliches Tierleid.
Deshalb müssen Sie Ihre Katze kastrieren lassen:

• JEDE Katze, die Zugang zum Freien hat, MUSS KASTRIERT werden! Ausnahmen sind Zuchtkatzen – diese müssen jedoch gemeldet und gechippt sein.
• Auch MÄNNLICHE KATZEN müssen kastriert werden!
• Wer sich nicht an das Gesetz hält, dem drohen Strafen bis zu 3.750 Euro! Im Vergleich dazu:
Die Kastration einer Katze kostet etwa um die 100 Euro, die eines Katers um die 70 Euro (durchschnittlicher unverbindlicher Preis)
• Bedenken Sie: Eine unkastrierte Katze kann bis zu drei Mal im Jahr trächtig werden. Rechnen Sie selbst aus, wie explosionsartig die Vermehrung allein bei drei Kätzchen pro Wurf ist
• Die Vermehrung der Katzen führt zu einem Streunerleben der Tiere. Meist werden diese krank und verenden qualvoll (siehe Foto links). Wenn Sie Ihre Katze nicht kastrieren lassen, tragen Sie zu diesem Tierleid bei.

Einen Kommentar hinterlassen: