BÄUME und das Klima in der Stadt

Ina Gangoly (Baumfreunde Oberwart) / 27. August 2020
Foto: Baumfreunde Oberwart

Die Stadt und ihre urbane Umgebung sind ein von Menschen geschaffener Lebensraum. Versiegelte Flächen, Beton, Asphalt, Stein und Glas sind die dominierenden Materialien. Für Pflanzen und Tiere, ja im Grunde sogar für Menschen, ist die Stadt eine lebensfremde Umgebung. Hohe Umweltgift- und Feinstaubbelastungen, hoher Lärmpegel und extreme Hitzeentwicklung sind als Folge der dichten Bauweise zu beklagen. Doch steigt der Flächennutzungsdruck stetig an, da immer mehr Menschen vom Land in die Stadt ziehen. Um die Lebensqualität trotz steigender Bevölkerungszahl aufrechtzuerhalten bzw. zu verbessern, sind der Ausbau von innerstädtischen Grünflächen, die der Naherholung dienen, sowie Baumpflanzungen, um das Klima zu verbessern, unerlässlich.

Denn steigt die Hitze, steigt das gesundheitliche Risiko. Verbaute und versiegelte Flächen wirken wie Wärmespeicher. Tagsüber wird Sonnenenergie in Form von Wärme aufgenommen und in den Nachtstunden wieder an die Umgebung abgestrahlt. In solch stark verbauten Gebieten bleibt kühlende Nachtluft Landromantik. Stadtrealität ist trockene Luft und Hitze.

Bäume können all dem Abhilfe schaffen. Zum einen durch den Schattenwurf der Baumkrone, der je nach Art und Alter stark variiert. Zum anderen durch die Verdunstung der Blätter, welche uns mit sauberer, kühler Luft versorgt. Die Kühlleistung eines großen Laubbaumes kann mit jener von 10 Klimaanlagen gleichgesetzt werden. Um die Lebensqualität langfristig abzusichern, sollten Bäume als städtische Infrastruktur betrachtet werden, die genauso wichtig und nützlich sind wie Abwasser-, Trinkwasser- und Transportsysteme. Sie sind das einzige nachhaltige und langfristige Instrument, um die Auswirkungen städtischer Wärmeinseln zu verringern.

Da die Leistung eines Baumes von dessen Größe abhängt, kann es Jahrzehnte dauern, bis diese erbracht werden kann. Zeit, ein Faktor, der in unserer schnelllebigen Welt zu einer nicht fassbaren Größe geworden ist. Umso wichtiger sind die Wertschätzung und der Erhalt von Altbeständen an Bäumen. Gebäude sollten sich der Natur anpassen, nicht umgekehrt! Denn mit und nicht gegen die Natur zu arbeiten, ist die einzige nachhaltige, längerfristige Lösung. Nur ein Miteinander kann zukünftigen Generationen ein adäquates Leben garantieren. Und der Grundstein dafür muss heute gelegt werden.

Falls Sie mehr Informationen zu dem Thema Stadtbäume bekommen wollen, senden Sie eine e-Mail an: baumfreunde@gmx.at


Ina Gangoly
Baumfreunde Oberwart*
Ohne Bäume kein Leben – die Serie zur Bewusstseinsbildung für mehr Baumschutz

* Die Baumfreunde Oberwart ist eine überparteiliche und unabhängige private Initiative engagierter OberwarterInnen.


Kommentare

BÄUME und das Klima in der Stadt

Einen Kommentar hinterlassen: