Oberwart und die Vision einer Therme

Es war eine Jahrhundertchance, die nicht genutzt wurde. Die Gemeinde Oberwart hatte lange vor Bad Tatzmannsdorf die Bohrungen nach Thermalwasser und die Errichtung einer Thermenanlage beabsichtigt. Blickt man heute auf Bad Tatzmannsdorf, dann mag die Vision erlaubt sein, dass sich auch Oberwart zu einem der top Tourismusorte im Burgenland, vielleicht sogar in Österreich, hätte entwickeln können. Was das wiederum für die heimische Wirtschaft bedeuten würde, sei ebenfalls Teil der gedanklichen Vision. Willi Hodits war damals Leiter der Bauabteilung in Oberwart und unmittelbar in die Pläne involviert. Er ist einer der letzten Zeitzeugen dieses geplanten Projektes, das ja bekanntlich nie zustande kam.
Wilhelm HODITS / 1. Juli 2020
Foto: Shutterstock AVN Photo Lab

Eine Therme in Oberwart – Hotelanlage inklusive. Sie lesen schon richtig. Ende der 1970er Jahre war dies tatsächlich im Gespräch. Es gab sogar schon Pläne dafür. Leider fehlte es aber vielerorts an Weitblick, und heute redet niemand mehr über diese große Chance. Was war passiert?

Visionen

m Jahr 1977 standen Gemeinderatswahlen an. Die ÖVP Oberwart brachte unter Bürgermeister Ferdinand Hatvagner in ihrem Wahlprogramm die Idee eines Thermenprojektes hervor. Dieses sollte mit Hilfe des Landes errichtet werden. Geplant war, dass Bad Tatzmannsdorf seine Kuranstalten ausbaut und Oberwart eine Therme. Die Bedingung des Landes an die Gemeinde war allerdings, dass sich Oberwart dazu hätte verpflichten müssen, den Grund sowie das Thermalwasser für den Betrieb der Therme und der Hotels zur Verfügung zu stellen.

Als möglicher Standort wurde jenes Grundstück in Betracht gezogen, auf dem sich heute der ÖÄMTC Hubschrauberplatz Christophorus 16 befindet. Rund 20 Hektar standen hier zur Verfügung. Neben der Therme hätte es hier unbegrenzte Spiel- Sport- und Freizeitmöglichkeiten gegeben.

Das Projekt war bereits so weit, dass man den renommierten Universitätsprofessor Bac aus Zagreb beauftragte, mögliche Standorte bezüglich der Thermalwasserquellen zu prüfen. Dieser reiste sogar mit Plänen aus der k.u.k.-Zeit an und begab sich in meiner Begleitung als der damalige Leiter der Bauabteilung auf Quellensuche – mit Erfolg. Zwei Standorte unterbreitete er schließlich Bürgermeister Ferdinand Hatvagner. Zum einen handelte es sich um mehrere Stellen links und rechts der Eisenbahntrasse Oberwart-Unterschützen (Sicklau). Als zweiter Standort wurde eine Stelle beim Zickenbach nördlich von St. Martin als Thermalquelle und mögliche Therme eingekreist. Der Bürgermeister war hocherfreut. Der Oberwarter Architekt Rudolf Schober begann mit einem Entwurf für die Therme und die Hotels und legte Skizzen für eine mögliche Trasse von der Quelle Sicklau zu der geplanten Thermenanlage am heutigen Hubschrauberstandort an.

Erst Jahre später hat die Gemeinde Bad Tatzmannsdorf übrigens genau auf dieser Strecke ihren Thermalwasserbrunnen ausgebaut. In Oberwart wurde das Projekt nie realisiert.

Politik und Wirtschaft

1977 war – wie bereits erwähnt – ein Wahljahr. Die ÖVP setzte in ihrem Programm unter anderem voll auf das Thermenprojekt, in der Annahme, dass die Oberwarter Bevölkerung diese vorausschauende Vision erkennen und in der Wahlzelle dementsprechend honorieren würde. Weit gefehlt. Die ÖVP verlor die Wahl, und damit kam es auch zu einem Farbwechsel in der Gemeindeführung. Die SPÖ stellte den Bürgermeister und war an einer Fortführung und Realisierung des Thermenprojektes wenig interessiert. Aufgrund des Wahlergebnisses kann behauptet werden, dass eine Therme auch nicht dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger entsprach. Wäre das der Fall gewesen, hätte die ÖVP die Wahl deutlich gewinnen müssen. Die Pläne landeten in der Schublade und gerieten schließlich völlig in Vergessenheit.

Die Avita Therme in Bad Tatzmansdorf wurde erst 18 Jahre später, im Jahr 1995, errichtet. Die Thermalwasserbohrungen wurden auf eben jener Strecke vorgenommen, die Ferdinand Hatvagner auf Grundlage der Expertise von Professor Bac auch für das Thermenprojekt in Oberwart in Betracht gezogen hatte. Heute ist Bad Tatzmannsdorf die größte Tourismusgemeinde des Burgenlandes mit den höchsten Nächtigungszahlen. Doch für Oberwart gilt der alte Spruch: Der Wähler hat das letzte Wort. Der Wähler entscheidet.


Ing. Wilhelm Hodits
Wilhelm Hodits begibt sich für prima! zu bedeutenden und besonderen Plätzen in Oberwart und erzählt Geschichten, die keiner kennt.

Er war Leiter der Tiefbauabteilung und des Bauhofes der Gemeinde Oberwart und kennt die Bezirkshauptstadt wie seine Westentasche. Als gewerblicher Reiseleiter macht er heute auch Stadtführungen durch Oberwart – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder als Rundfahrt mit dem Bus.

Kommentare

Oberwart und die Vision einer Therme

Einen Kommentar hinterlassen: