Mit Vitamin D gut durch den Winter

In den Wintermonaten sind die Tage kürzer und die Sonnenstunden oft nur spärlich vorhanden. Für unseren Körper bedeutet dies, dass er das ganz besondere „Sonnenvitamin“ nicht produzieren kann und wir uns häufig müde und antriebslos fühlen.
Karin WEINGRILL / 28. November 2019
Foto: Karin Weingrill

 

Vitamin D, oder auch Calciferol genannt, wird unter Einwirkung ausreichender Sonneneinstrahlung in unserer Haut selbst produziert, wodurch es eigentlich vielmehr als ein Hormon einzustufen ist. Vitamin D ist ein wahres Gesundheitselixier.

Es ist am Knochenstoffwechsel beteiligt und nimmt Einfluss auf die Entstehung von Osteoporose, es stimuliert unser Immunsystem, es zeigt eine krebshemmende Wirkung und schützt uns vor Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2 oder auch vor chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Eine ausreichende Versorgung kann eigentlich ausschließlich durch die körpereigene Synthese und die Sonne gewährleistet werden, denn das fettlösliche Vitamin ist in geringen Mengen nur in einigen wenigen pflanzlichen Nahrungsmitteln, wie in Pilzen oder Avocados, zu finden.

Nun ist aber in unseren Breiten die UV-B Strahlung von September bis März zu schwach, um den Reiz der Eigensynthese auszulösen. Die Folge ist ein Vitamin-D-Mangel, der sich häufig in Form von Müdigkeit und Antriebslosigkeit äußert.

Es lohnt sich also, den eigenen Vitamin D-Status regelmäßig beim Arzt mittels Blutprobe überprüfen zu lassen. Ist der Wert zu niedrig, empfiehlt es sich, Vitamin D in Form eines veganen Nahrungsergänzungsmittels zuzuführen.


Karin Weingrill MA
Expertin für vegane Ernährung

ENJOI
Beratung für Ernährung, Diätologie und Gesundheit,
www.enjoi.at

EIA-LIKÖR Rezept (vegan, alkoholfrei)
Eierlikör ist besonders in der Weihnachtszeit sehr beliebt.

Dieser vegane „Eia-Likör“ enthält weder rohe Eidotter noch sonstige tierische Zutaten und schmeckt der ganzen Familie.

Das typische Ei-Aroma bekommt man durch die Zugabe von Kala Namak, ein ayuvedisches Steinsalz, das in der veganen Küche gerne verwendet wird.

Zutaten:
650 ml Hafermilch
35 g Maisstärke
Vanillepulver gemahlen
50 g Agavendicksaft
½ TL Kurkuma
Prise Kala Namak
200 ml Hafercuisine

Zubereitung:
100 ml Hafermilch mit der Stärke gut verrühren. Restliche Hafermilch mit Vanillepulver, Agavendicksaft und Kurkuma erhitzen. Die Stärkemilch in die kochende Hafermilch einrühren und ein paar Minuten eindicken lassen. Während des Abkühlens öfters umrühren, damit sich keine Haut bildet. Hafercuisine unterrühren.

Mit einer Prise Kala Namak einen Hauch von Eiergeschmack beigeben. In eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank lagern. Selbst genießen oder verschenken!

Tipp: Wer mag kann natürlich auch Rum oder Vodka hinzufügen 😉

Rezept von: Karin Weingrill

Kommentare

Das A&O für den Winter: Vitamin D

Einen Kommentar hinterlassen: